Ethernet-I/O-Modul

Andreas Mühlbauer,

Weiter Temperaturbereich von –40 bis 75 °C

Die neuen UT-Varianten der ET-7000 Ethernet-I/O-Modulserie von ICPDAS ermöglichen einen sicheren Betrieb bei Umgebungstemperaturen von –40 bis 75 °C. Die Module eignen sich für raue Umweltanforderungen.

Die UT-Varianten der ET-7000 Ethernet-I/O-Modulserie ermöglichen einen sicheren Betrieb bei Umgebungstemperaturen von –40 bis 75 °C. © ICPDAS

Die Anbindung des ET-7042 an überlagerte Systeme erfolgt über das ModbusTCP/UDP-Protokoll. Der integrierte Webserver gestattet eine einfache Parametrierung des Moduls. So lassen sich die Einschaltwerte oder die Einstellung der Safe Values per Browser erledigen. Die PoE-Modulvarianten reduzieren den Material- und Installationsaufwand, da die Stromversorgung direkt über Ethernetkabel erfolgt. Zusätzlich kann der Anwender über die Funktion I/O Pair Connection einen flexiblen Feldmultiplexer erstellen. Zusätzliche Sicherheit bieten der Überspannungsschutz und die Kabelbrucherkennung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ethernet-I/O-Module

Blitzschnell gewechselt

Spielen in industriellen Umgebungen Flüssigkeiten oder Vibrationen eine Rolle, bieten die Brad Harsh IO-Ethernet I/O-Module mit Quick Connect (QC) für Ethernet/IP und Fast-Start-Up-Technologie (FSU) für Profinet von Molex eine zuverlässige...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Chassis-Kits

Box-PCs mit Kühlung

Kontron nimmt die Smartcase Chassis-Kits von Fujitsu in sein Portfolio auf. Derzeit sind fünf Varianten verfügbar: S500, S520, S700, S710 und S720. Diese dienen als Basis für fertig montierte Box-PCs bestehend aus Kontron-Motherboards inklusive...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite