Welt-Brandschutztag

Studie: Deutsche unterschätzen die Gefahr von Bränden durch beschädigte Kabel

Nur ungefähr 40 Prozent der Deutschen wissen, dass es beim Anbohren von Leitungen oder Kabeln zu einem Brand kommen kann. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage*, die das Energiemanagementunternehmen Eaton anlässlich des Welt-Brandschutztages am 9. Oktober durchgeführt hat. Die Umfrage zeigt jedoch, dass die Mehrheit der Deutschen beim Bohren von Löchern in Wände an die Sicherheit denkt – allerdings keine konkreten Vorstellungen von den potentiellen Gefahren habt.

AFDD-Brandschutzschalter (Arc Fault Detection Device) unterbinden das Risiko von gefährlichen Störlichtbögen.

Der Welt-Brandschutztag hat zum Ziel, mehr Aufmerksamkeit für die Gefahren von Bränden sowie vorbeugende Maßnahmen zu erzeugen. In diesem Jahr hat die Feuerkatastrophe im Grenfell Tower in London gezeigt, welche Gefahren durch Feuer entstehen können. Dies hat auch in Deutschland zu erhöhter Aufmerksamkeit geführt – so müssen in Dortmund über 750 Mieter einen unsicheren Wohnkomplex räumen.

Brandgefahr durch Störlichtbogen

Viele Deutsche sind für das Thema Brandschutz bereits sensibilisiert und setzen auf Rauchmelder, überprüfen regelmäßig Kabelanschlüsse oder vermeiden offenes Feuer wie zum Beispiel Kerzen. Allerdings gibt es auch andere Brandgefahren, denen sich wenige Deutsche bewusst sind – zum Beispiel durch sogenannte Störlichtbögen. Diese entstehen, wenn Kabel oder Leitungen beschädigt werden – wobei der eigentliche Brand unter Umständen erst deutlich später entsteht. Beschädigungen können beispielsweise aus dem Anbohren der Kabel oder Leitungen resultieren. 

Anzeige

Deutsche unterschätzen die Gefahr

Fast zwei Drittel der Deutschen (62,4 Prozent) sind sich der Gefahr von Störlichtbögen nicht bewusst. Lediglich 14,5 Prozent kennen dagegen die Risiken und wissen, wie sie vorbeugend vorgehen können. Die Umfrage zeigt auch, dass die Befragten die langfristige Gefahr von Störlichtbögen unterschätzen, denn über die Hälfte (52,5 Prozent) denken, es wäre alles in Ordnung, solange es unmittelbar nach dem Bohren keine Rauchentwicklung gibt. Nur rund 40 Prozent ist überhaupt bewusst, dass es beim Anbohren von Kabeln oder Leitungen zu einem Feuer kommen kann. Die Mehrheit denkt eher an kleinere Probleme, zum Beispiel, dass eine Sicherung „rausfliegen“ könnte.

Auch wenn die Deutschen sich der Brandgefahren beim Bohren von Löchern in der Wohnung oder im Haus nicht mehrheitlich bewusst sind, sind sie doch vorsichtig: Nur vier Prozent geben an, einfach ein Loch zu bohren, ohne sich vorher über den Verlauf der Leitungen zu informieren. 25 Prozent sind dagegen ganz sicher, wo die Leitungen verlaufen, 42,5 Prozent wissen es zumindest ungefähr. Am besten über den Verlauf der Leitungen informiert sind Hauseigentümer (33,1 Prozent), am wenigsten Informationen dagegen haben Mieter in Häusern (18,8 Prozent).

Geringe Unterschiede in der DACH-Region

In der DACH-Region finden sich in Bezug auf die Unterschätzung von Brandgefahren durch Störlichtbögen nur leichte Unterschiede. In Österreich sind sich rund 60 Prozent der Gefahren nicht bewusst, in der Schweiz dagegen nur 51,2 Prozent. Die Schweizer sind generell dafür unvorsichtiger beim Bohren von Löchern – über 13 Prozent bohren einfach drauf los, ohne sich über den Verlauf der Kabel zu informieren. In Österreich liegt die Zahl dagegen nur bei 7,8 Prozent. 

Fazit

Feuer kosten pro Jahr noch immer 4.000 Europäer das Leben, 70.000 weitere landen im Krankenhaus, die materiellen Schäden belaufen sich europaweit auf 126 Milliarden Euro. Ein Viertel aller Brände ist dabei auf Elektrizität zurückzuführen.**

„Kabelbrände erhalten aktuell zu wenig Aufmerksamkeit, obwohl sie eine ernstzunehmende Gefahr für Mieter und Hausbesitzer gleichermaßen sind. Hier müssen vor allem Elektroinstallateure ihre Kunden sensibilisieren“, kommentiert Kai Zimmermann, Experte für den Bereich Commercial und Residential Buildings bei Eaton. „Verpflichtende Schutzmaßnahmen wie beispielsweise FI-Schalter bieten hierbei keinen Schutz. Abhilfe schaffen AFDD-Brandschutzschalter (Arc Fault Detection Device), die das Risiko von gefährlichen Störlichtbögen unterbinden. Als integrierte Lösung mit Leitungsschutz- und Fehlerstromschutzschaltern erfüllen sie höchste Sicherheitsansprüche und sind insbesondere für Schlaf- und Aufenthaltsräumen sowie Räume mit einem erhöhten Brandrisiko empfehlenswert.“

Für weitere Informationen rund um das Thema Brandschutz und zum kostenlosen Download des 24-seitigen Whitepapers, besuchen Sie www.eaton.com/de/livesafe.

* Durchgeführt unter 500 Deutschen über 18 Jahre.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IoT

Sicherer Einstieg ins IoT

Eatons Whitepaper mit dem Titel „Zuverlässiger Betrieb mit dem richtigen Schutz für Frequenzumrichter“ informiert Maschinenbauer darüber, welche Fehlerstromschutzeinrichtung (Residual Current Devices, RCDs) mit Frequenzumrichtern eingesetzt und...

mehr...

HANNOVER MESSE 2017

Integrated Industrial Solutions

Energie und Automation, IoT und Cloud, Elektrotechnik und Hydraulik – Eaton Kunden profitieren von einem ganzheitlichen Ansatz. Auf der Hannover Messe 2017 zeigt Eaton, wie Integrated Industrial Solutions sich einfach und profitabel realisieren...

mehr...

Powermanagement-Software

Datenverluste verhindern

Die neueste Version des Intelligent Power Managers (IPM) von Eaton Power Quality lässt sich nahtlos in den vCenter Site Recovery Manager von VMware integrieren. Das Unternehmen ist der erste USV-Anbieter im Markt, der diese Erweiterung seiner...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neueinstellungen

Eaton verstärkt Datacenter-Sparte

Eaton verstärkt seine Datacenter-Sparte: Seit Januar 2019 ist Andreas Rockenbauch als Key Account Manager Datacenter Germany Teil des Deutschland-Teams. Die Vertriebsleitung übernimmt Astrid Hennevogl-Kaulhausen als Head of Sales Germany UPS Systems...

mehr...

Edge Computing

Edge Computer in der Produktion

Reines Cloud Computing war für die produktionsnahe Industrie nicht praxistauglich genug, so dass eine andere Lösung gefunden werden musste. Das war die Geburtsstunde des Edge Computing. Damit hält Intelligenz und Echtzeitsteuerung im Maschinenpark...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mini-PC

Ultrakompakt und lüfterlos

Embedded-Computer im industriellen Umfeld sollen robust, kompakt und leistungsstark sein. Für diese Anforderungen hat Spectra den Mini-PC Spectra PowerBox 110 entwickelt. Er findet in einem Gehäuse von nur 150 x 52,3 x 105 mm Platz.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite