Zubehör für PIK-Kabelkanäle

Ohne Gummilippen

Wenn Kabel und Leitungen seitlich aus industriellen Metallkanälen herausgeführt werden, können scharfe Kanten rund um den Ausbruch deren Isolation beschädigen. Bislang wurde dies mit Gummilippen „entschärft“. Dieser aus Meterware konfektionierte Kantenschutz muss aber per Hand geschnitten und in den Ausbruch eingelegt warden; das ist zeitaufwändig und hält meist auch nicht lange.

Pflitsch vermeidet dieses Risiko mit einem neuen Kantenschutz für Kanalsysteme von 30 bis 60 mm Höhe. Er wird unverlierbar in den seitlich ausgeklinkten Ausbruch am Kabelkanal eingeschoben. Das Bauteil besteht aus dem hochwertigen Kunststoff TPE und ist damit gegen viele Säuren beständig. Beim geöffneten Kanaldeckel lässt sich der Kantenschutz nach oben aufklappen, um Kabel in den Kanal einzulegen bzw. herauszunehmen. Im geschlossenen Zustand schützt das Bauteil die herausgeführten Kabel rundherum.

Den Kantenschutz, hergestellt aus FDA-zugelassenem Material, gibt es zunächst für Kanäle mit 30, 40 und 60 mm Seitenhöhe. In den Rahmen des Kantenschutzes lässt sich bei Nichtbenutzung des Ausbruchs auch eine Blindplatte einschieben. Anwender, die eine sichere Zugentlastung des Kabels erreichen wollen, können die Platte auch mit passender Bohrung ordern. So ergibt sich trotz herausgeführtem Kabel ein staubdichter Verschluss des Kanals. Die seitlichen Ausbrüche kann der Anwender rationell mit der mobilen Ausklinkeinheit AS 15/300-2 in den entsprechenden Maßen realisieren. Die Ausklinkeinheit und der einschiebbare Kantenschutz ergeben ein rationelles wie sicheres Kabelhandling und bieten in der Betrachtung der Gesamtkosten Einsparpotenziale von über 50 Prozent.st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kantenschutzschlauch

Schützender Schlauch

Unter dem Markennamen No Cut bietet Spanset einen neuen Schutzschlauch an, der sich durch eine besonders hohe Schnittfestigkeit und Abriebfestigkeit auszeichnet. Der Schutzschlauch wird aus einer hochkristallinen und hochverstreckten...

mehr...
Anzeige

Gesamtanlageneffektivität auswerten und verbessern

Eine wichtige Kennzahl zur Messung der Wertschöpfung einer Produktionsanlage ist die Overall Equipment Effectiveness (OEE), die hierzulande Gesamtanlageneffektivität (GAE) genannt wird. Da erfolgreiche Verbesserungsansätze in der Produktion abhängig von einem zeitnahen Informationsaustausch über die GAE sind, bietet der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme seinen Kunden entsprechend vernetzte Soft- und Hardwarelösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mini-PC

Ultrakompakt und lüfterlos

Embedded-Computer im industriellen Umfeld sollen robust, kompakt und leistungsstark sein. Für diese Anforderungen hat Spectra den Mini-PC Spectra PowerBox 110 entwickelt. Er findet in einem Gehäuse von nur 150 x 52,3 x 105 mm Platz.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Kameragestützte Laserbeschriftung mit CPM
Der Einsatz von Vision-Systemen zur Bilderfassung und -verarbeitung ist ein wichtiges Werkzeug zur Prozesskontrolle und -optimierung. Entsprechend der Objektvielfalt bietet ACI kundenspezifisch angepasste Kameralösungen an.

 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kamera-Sensoren

Hohe Effizienz beim Bin Picking

Der robotergeführte „Griff in die Kiste“ steigert den Automatisierungsgrad und die Flexibilität der industriellen Produktion. Ein  großer deutscher Zulieferer im Automobil-Bereich hat sich daher für das Bin Picking-System Powerpick3D von Isra Vision...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite