Primärkreis-Steckverbinder

Einadrig und doppelt isoliert

Gerade in der Automatisierungsbranche ist es wichtig, nicht nur die Produktionsprozesse zu vereinfachen, sondern auch Montage-, Einrichtungs- und Instandhaltungskosten zu senken. Denn lange Ausfallzeiten und aufwändige Reparaturen sind ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor.

Die neue Lösung RobiFix an der 3. Achse

Die Verbindungsleitungen für Roboter reichen vom Schaltschrank bis zum Roboterfuß; von dort verläuft dann ein Schlauchpaket entlang des Roboterarmes bis zum Schweißtransformator. Der Anspruch an die Funktionalität und Qualität dieser Schlauchpakete ist sehr hoch. Hinzu kommt, dass der Platz für die Montage am Roboter begrenzt ist, die Instandhaltungsarbeiten aber trotzdem in kurzer Zeit durchgeführt werden müssen. Auch an die Materialien werden hohe Anforderungen gestellt. So werden bei den Kabeln sowohl Robustheit und Flexibilität als auch eine ausreichende Zug-entlastung vorausgesetzt. Alle eingesetzten Komponenten müssen darüber hinaus beständig gegen Schweißdämpfe und Feuerfunken sowie wasserdicht sein – aber die Anschaffungskosten sollen niedrig bleiben.

Um die Kosten für Reparaturarbeiten gering zu halten, setzt sich die Unterteilung des Schlauchpakets in mehrere Teilabschnitte immer mehr durch. Verbunden werden diese Teilabschnitte mit Steckverbindern. Im Schadensfall muss daher nicht das komplette Schlauchpaket, sondern nur der betroffene Abschnitt ausgetauscht werden. Dies spart sowohl Materialkosten als auch Zeit. Nachteilig sind der recht große Platzbedarf herkömmlicher Steckverbinder sowie die komplexe Montage, die oft nur mit Spezialwerkzeugen durchgeführt werden kann. Ein schneller Austausch beschädigter Leitungen ist nicht immer gewährleistet. Die Robotik braucht daher eine robuste Lösung mit kompakten Abmessungen, die schnell und einfach montiert werden kann. Und auch die hohen Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen müssen bei gleichbleibendem oder sinkendem Anschaffungspreis erfüllt sein. Multi-Contact Deutschland hat jetzt in Zusammenarbeit mit namhaften Roboterherstellern eine neue Generation von Primärkreis-Steckverbindern auf den Markt gebracht.

Anzeige

Neue Konzepte für reduzierte Montagezeiten

Das neue Konzept Robi-Fix bietet eine ökonomische Komplettlösung vom Roboterfuß bis zum Schweißtransformator und basiert auf einem Aufbau mit einadrigen, doppelt isolierten Kabeln. Die Vorteile: Die Anzahl der Montageteile und die Baugröße sind halbiert und aufgrund der reduzierten Kabeldurchmesser sind geringere Biegeradien möglich. Bei Beschädigung muss nur das defekte Kabel ausgetauscht werden. Für die Montage sind keine speziellen Werkzeuge erforderlich - hier ist ein Innensechskant-Schraubendreher ausreichend. Nach dem Konfektionieren können die Kabel schnell und einfach per Hand montiert werden. Der Steckverbinder selbst wird flach auf den Roboter oder auf das Halteschild geschraubt; ein Flansch mit Durchbruch ist nicht mehr erforderlich. Die Zeitersparnis für die Montage an Achse 3 liegt im Vergleich zu herkömmlichen Steckverbindern bei über 50 Prozent. Robi-Fix ist durch seine kompakte, flache Bauweise sehr Platz sparend. Er ist ausgelegt für 690 V AC / 150 A, mögliche Kabelquerschnitte sind 25, 35 und 50 mm². Bestandteil ist eine Kabelzugentlastung für Einzeladern mit einem Außendurchmesser von 11 bis 17 mm - auf Kabelverschraubungen kann jetzt verzichtet werden. Die Gehäuse in Schutzart IP67 sind kodiert und verpolungssicher. An Achse 1, dem Roboterfuß, erfolgt der Übergang vom mehradrigen Rundkabel auf drei Einzellitzen mit standardisiertem Robi-Fix-Steckverbinder. Für diese Montage gibt es zwei Möglichkeiten: Bei der Flanschmontage wird der Steckverbinder im Roboterfuß auf die Frontplatte montiert und die Anschlussleitung kommt von außerhalb. Zur Flachmontage wird der komplette Steckverbinder auf den Roboterfuß oder auf das Roboterpodest geschraubt; dies ist auch auf einem Montagewinkel möglich. Somit lässt sich diese Lösung sehr einfach an die örtlichen Gegebenheiten anpassen.

In Kooperation mit bekannten Trafoherstellern hat Multi-Contact eine neue Kontaktierung für den Schweißtransformator entwickelt: Eine Robi-Fix-Einbaudose wird in den Transformator eingebaut und die Anschlussleitung einfach gesteckt. Diese Anschlussart ermöglicht eine weitere Reduzierung des Platzbedarfs und eine verkürzte Montagezeit. Damit ist es gelungen, dem Anwender eine in jeder Hinsicht ökonomische Lösung zu präsentieren. Auf der einen Seite die verkürzten Montagezeiten, auf der anderen Seite die kompakte Bauweise, die nicht nur den Platzbedarf verringert sondern auch die Materialkosten und somit den Anschaffungspreis senkt. Das qualitativ hochwertige Kontaktsystem spart aufgrund des extrem niedrigen Leistungsverlustes (Pv < 50%) laufende Betriebskosten. Dr. Peter Stipp

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

SPS IPC Drives

Verdrahtung schwerer Steckverbinder

Weidmüller stellt neue HDC-Einsätze mit innovativer Quick-Termination-Anschluss-Technologie (QT) vor. Flexible, feindrähtige Leiter ohne aufgecrimpte Aderendhülsen lassen sich einfach in die offene Anschlussstelle einstecken.

mehr...

70 Jahre Hummel

Zum Jubiläum einen Umsatzrekord

Pünktlich zum 70-jährigen Firmenjubiläum verzeichnet Hummel aus Denzlingen einen neuen Umsatzrekord. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen 71,5 Millionen Euro Umsatz, eine Steigerung um 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite