Netzgeräte mit 150 Watt

Thermische Belastung verhindern

Mit der Baureihe P140R stellt das Unternehmen MGV Stromversorgungen intelligente und kompakte Netzgeräte der 150-W-Klasse in vier Ausführungen vor (5 V , 12...15 V , 24 V und 48 V DC). Ausgelegt für einen n+1-Redundanzbetrieb (Hot-Swap), verwendet die neue Baureihe das von MGV perfektionierte thermische Load-Share-Verfahren. Dieses Verfahren fasst automatisch alle parallel geschalteten Netzgeräte zusammen und teilt den Laststrom so auf, dass sich auf allen Netzgeräten das gleiche Temperaturniveau einstellt. Die übermäßige thermische Belastung einzelner Netzgeräte im Verbund wird dadurch zuverlässig verhindert. Realisiert wird dieses Verfahren durch den Einsatz von Mikrocontrollern, mit deren Hilfe sich auch kundenspezifische Anforderungen an das interne Netzgeräte-Management, wie etwa Akku-Ladefunktionen, schnell und kostengünstig per Firmware umsetzen lassen.

Zusätzlich zum Weitbereichseingang 85...264 V AC, zur aktiven PFC und zur Synchrongleichrichtung bietet die neue Baureihe P140R ausgeklügelte Schutzfunktionen gegen Überspannung, Überlast und Übertemperatur. Der klassische H15-Steckverbinder (EN 60603) sorgt für Kompatibilität mit dem Industriestandard. Der Betriebs-Temperaturbereich von -25 bis +70 °C öffnet dieser robusten Netzgeräte-Baureihe breite Anwendungsfelder. Alle Vertreter der Baureihe P140R von MGV sind auf einer Europakarte aufgebaut und können daher auch in 19-Zoll-Systemen (3 HE) verwendet werden. Dort beanspruchen die kompakten Netzgeräte dank ihrer hohen Leistungsdichte gerade einmal 8 TE (rund 40 mm). st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite