Antibakterielle Kabel

Meister Proper und Kollegen

hätten ihre saubere Freude an den antibakteriellen Kabeln von TKD. Schließlich wurde deren antimikrobielle Wirksamkeit jetzt sogar vom Institut für Hygiene und Biotechnologie vom Forschungsinstitut Hohenstein bestätigt. Die Kabel reduzieren das Wachstum von Mikroorganismen auf Kabelmänteln über 99 Prozent – damit wird die Gefahr von Kontamination durch Verunreinigungen nahezu ausgeschlossen. Dies bedeutet eine weitere Verbesserung der Prozesssicherheit – hauptsächlich in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, wo Produkte wie Milch, Fisch oder Fleisch in „offenen Prozessen“ noch unverpackt und unversiegelt bearbeitet werden.

Weltweit vertreibt das Unternehmen Kabel und Leitungen, anschlussfertige Kabelsysteme und Kabelzubehör für verschiedenste Anwendungen. Und das innovativ: Genutzt wird bei den auf höchste Hygiene getrimmten Kabelmänteln die antibakterielle Wirkung von Silber, die seit langem bekannt ist. Neu ist die Möglichkeit, über modernste Verfahren der Nanotechnologie feinst verteiltes – so genanntes nanoskaliges – Silber gleichmäßig und richtig dosiert in Kunststoffe einzuarbeiten. Der mit Silber dotierte Polyurethan-Mantel setzt an seiner Oberfläche über lange Zeiträume langsam und gleichmäßig Silberionen frei, die die Vermehrung von Bakterien in einem solchen Maße vermindern, dass von einer antibiotischen Breitenwirkung gesprochen werden kann.

Anzeige

Die Menge an Silber ist so gering, dass die mechanischen, chemischen und thermischen Eigenschaften des Kabelmantels ansonsten unverändert bleiben. Wesentliche Grundvoraussetzung der Leitungen für die Lebensmittelindustrie sind ihre guten Reinigungseigenschaften. Die Steuer-, Daten- und Anschlussleitungen, die es in verschiedensten Durchmessern und Aufbauten gibt, lassen sich schnell reinigen. Die antibiotischen Kabelmäntel sind resistent gegen alle gängigen Reinigungsmittel – selbst Meister Proper hätte keine Chance. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite