Neu bei RS

Kabel lötfrei anschließen mit SKEDD-Verbindungstechnik

RS Components (RS) bietet mit der Einführung der SKEDD SDC 2,5 Serie ein neues Konzept der Leiterplattenanschlusstechnik von Phoenix Contact an. Die Wire-to-board-Direktsteckverbinder ermöglichen lötfreie Anschlüsse.

Die ursprünglich von Würth Elektronik stammende und von Phoenix Contact weiter entwickelte SKEDD-Technologie nutzt Push-In-Federkontakte.

Die ursprünglich von Würth Elektronik stammende und von Phoenix Contact weiter entwickelte SKEDD-Technologie nutzt Push-In-Federkontakte. Diese wurden perfekt passend für die Lochgeometrien von Leiterplatten hergestellt. Es ist kein Löten oder Einpressen erforderlich. Drähte und Kabel können direkt auf der Leiterplatte eingesteckt werden, ohne dass eine Stiftleiste auf dem Board nötig wäre. Somit entfällt eine komplette Anschlussebene und die Anzahl der Komponenten verringert sich. Wire-to-Board-Verbindungen lassen sich leichter und mit geringerem Höhenprofil umsetzen. Dies unterstützt die Miniaturisierung. Im Vergleich zu herkömmlichen Stiftleisten-Buchsen-Konfigurationen erlaubt SKEDD eine größere Flexibilität bei der Positionierung von Steckverbindern. Dies spart Zeit, Kosten und die Gefahr von Herstellungsfehlern wird reduziert. Die SKEDD Technologie wurde für die einfache werkzeuglose Montage entwickelt. Auf Schwedisch bedeutet SKEDD übrigens „erledigt”.

Die Phoenix Contact SDC 2,5-Reihe bringt die SKEDD Technologie in einer Reihe von Wire-to-Board-Steckverbindern zur Anwendung, die über 1 bis zu 16 verzinnten Kontakten bei einen Raster von 5 mm aufweisen.

Die Phoenix Contact SDC 2,5-Reihe bringt die SKEDD Technologie in einer Reihe von Wire-to-Board-Steckverbindern zur Anwendung, die über 1 bis zu 16 verzinnten Kontakten bei einen Raster von 5 mm aufweisen. Der Nennquerschnitt beträgt 2,5 mm2, der Nennstrom liegt bei 12 A, die Nennspannung (III/2) bei 320 V. Eine farbige Kodierung der Rastverriegelung verhindert ein Fehlstecken. Auch mehrmaliges Ein- und Ausstecken beeinträchtigt nicht die Qualität der Steckverbindung. Eine sichere Verriegelung zwischen dem Steckergehäuse und der Leiterplatte sorgt für eine robuste, zuverlässige und vibrationsbeständige mechanische Verbindung, auch unter rauen Umgebungsbedingungen. Eine integrierte Testoption sorgt für eine schnelle und einfache Anschlussprüfung.

Anzeige
Es ist kein Löten oder Einpressen erforderlich. Drähte und Kabel können direkt auf der Leiterplatte eingesteckt werden, ohne dass eine Stiftleiste auf dem Board nötig wäre.

Sharon Milne, Global Account Manager bei RS, kommentierte: "Die starke geschäftliche Partnerschaft zwischen RS und Phoenix Contact stellt sicher, dass Kunden sich auf eine schnelle und effiziente Lieferung von Phoenix-Produkten mit der neuen SKEDD-Verbindungstechnik direkt ab Lager verlassen können."

Die Wire-to-board-Direktsteckverbinder ermöglichen lötfreie Anschlüsse.

"Als wichtiger strategischer Vertriebspartner verlassen wir auf die Hilfe von RS Components bei der Markteinführung unserer neuesten Innovationen. RS Components bietet unseren Kunden schnell einen weltweiten Zugriff auf unsere neuesten Produkte", sagte Benedikt Hagemann, Corporate Channel Partner Management bei Phoenix Contact. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite