Beleuchtungstechnik

Licht gestalten

ZF Friedrichshafen rüstete ihre Produktionshallen am Standort Friedrichshafen auf LED-Leuchten um und spart dadurch 75 Prozent des Energieverbrauchs ein. Der Konzern entschied sich für den Hallentiefstrahler Acaneo von Waldmann, der schnell vom Neuling zur Standardlösung avancierte.

Beleuchtungstechnik (Bild: Waldmann)

Der Blick in die fast 36 Jahre alte Produktionshalle ist gigantisch. Hier fertigt einer der weltweit größten Automobilzulieferer Teile für die Antriebs- und Fahrwerktechnik. Während die gefertigten Produkte hoch innovativ sind, war die Beleuchtung bereits in die Jahre gekommen. Als die Entscheidung fiel, dass die alten Industrie-Dampfstofflampen durch moderne LED-Leuchten ersetzt werden sollen, war nicht nur die Effizienz ausschlaggebend. An manchen Stellen waren bei den alten Leuchten schon lange die Leuchtmittel ausgefallen, konnten aber aufgrund der schwer zugänglichen Platzierung, beispielsweise über Brennanlagen, nicht einfach ersetzt werden. Insgesamt war die Wartung der Leuchten sehr aufwändig geworden. Zudem trauten sich die Mitarbeiter nicht, die Beleuchtung selbst auszuschalten, da die Zuordnung nicht eindeutig war und ein erneutes Anschalten sehr lange Zeit in Anspruch nahm. In Folge strahlten die stromfressenden Lampen im Dauerbetrieb.

Die neuen Leuchten wurden an den gleichen Stellen installiert wie die alten. Jetzt sind sie entsprechend der Produktionsabläufe gruppiert. Sie können von den Mitarbeitern selbst ganz einfach geschalten oder zentral über Dali (Digital Addressable Lighting Interface) angesteuert werden. Bei Dali handelt es sich um eine digitale Schnittstelle für elektronische Vorschaltgeräte, über die Licht mit allen daran beteiligten Komponenten in einem Raum gesteuert werden kann und zusätzlich die Möglichkeit eröffnet wird, Informationen mit einem übergeordneten Gebäudemanagementsystem mittels Gateway auszutauschen.

Anzeige
Hohe Beleuchtungsstärken mit 600 Lux sorgen für beste Sehbedingungen in den Arbeitsbereichen. (Bild: Waldmann)

Damit trotzdem nur so viel Kunstlicht im Einsatz ist wie tatsächlich notwendig, sind die Acaneos über den Produktionsbereichen mit Helligkeitssensoren ausgestattet und an den Fahr- und Gehwegen mit Präsenzsensoren. Die Produktionsbereiche sind mit einer Beleuchtungsstärke von 600 Lux beleuchtet, das liegt sogar über der Norm für Arbeitsbereiche und sorgt für beste Sehbedingungen für die ZF-Mitarbeiter. Denn wissenschaftliche Studien belegen, dass höhere Beleuchtungsstärken zu weniger Unfällen, Fehlern und Ermüdungserscheinungen führen und die Leistung der Mitarbeiter allgemein erhöht. Die Flure hingegen sind mit ausreichenden 150 Lux beleuchtet.

Gut durchdacht

Die Amortisationsdauer haben die Verantwortlichen auf etwa 2,5 Jahre berechnet. Sollte aufgrund der Auftragslage häufiger dreischichtig gearbeitet werden, ist die Dauer sogar noch kürzer. Die Entscheidung für die Acaneo wurde nicht leichtfertig getroffen. Leuchten von 25 Herstellern wurden auf Herz und Nieren getestet. Mitarbeiter bewerteten die aufgehängten Musterleuchten anhand eines Fragebogens, zudem wurden einige Messungen durchgeführt, um die angegebenen Werte der Hersteller zu überprüfen.

Die Leuchte von Waldmann konnte sich mit ihrer Lichtqualität und der niedrigen Blendung deutlich von anderen abheben. Die einfache Montage, das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Energiewerte bekräftigten dann die Wahl der Waldmann Leuchte.

Gelungene Umsetzung

Während des laufenden Betriebes und an Wochenenden wurden die Hallen umgerüstet. Die vielen tückischen Stellen wurden durch den Einsatz von Industriekletterern erreicht. Trotzdem war die Installation schneller abgeschlossen als einkalkuliert. Während man die Dauer der Umrüstung zunächst bis März vorgesehen hatte, war von Weihnachten bis Ende Januar alles erledigt.

Die Mitarbeiter sind mit der neuen Beleuchtung sehr zufrieden. Helligkeit und Lichtqualität werden sehr positiv wahrgenommen. Für die Entscheider sind besonders die Wartungsfreiheit und die Einsparungen ein Erfolg. Deshalb wurde die Acaneo als Standardleuchte bei ZF Friedrichshafen definiert, so dass sie für die verschiedenen Standorte weltweit vorgesehen ist: Erste Niederlassungen arbeiten bereits an der Umrüstung. cs

Licht nach Maß

Acaneo ist so konstruiert, dass sich Lichtstrom (14.000 lm, 20.000 lm oder 30.000 lm), Optik (tiefstrahlend oder breitstrahlend), Lichtfarbe (4.000 K, 5.000 K, 6.500 K), Technik und Anschlussleitung variabel kombinieren lassen.
Die Integrierte Lichtstromnachführung CLO (Constant Light Output) kompensiert den Lichtstromrückgang über die gesamte Lebensdauer von bis zu 60.000 Stunden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Auszeichnung

Deutsche Lichtmiete erneut in den TOP 100

Die Deutsche Lichtmiete hat beim Innovationswettbewerbs TOP 100 den Sprung unter die Besten geschafft. Das Unternehmen wurde deshalb vom Mentor des Wettbewerbs, Ranga Yogeshwar, sowie dem wissenschaftlichen Leiter des Vergleichs, Prof. Dr. Nikolaus...

mehr...

Fabrikbeleuchtung

Beleuchtung outsourcen

Wer sich auf die eigenen Kernkompetenzen fokussieren und dabei Investitionen gering halten will, kommt an Outsourcing nicht vorbei. Ein Thema gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung: das Auslagern von Beleuchtung. Ein Pionier für das Outsourcing von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Biodynamisches Licht

Ins richtige Licht gerückt

Ergonomie am Arbeitsplatz geht weit über die Wahl des richtigen Stuhls hinaus, insbesondere in der Industrie. In der Diskussion rund um den ergonomischen Arbeitsplatz wird ein wesentlicher Punkt häufig vergessen: das richtige Licht!

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite