Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik>

Produktdatenmanagement im Werkzeug- und Formenbau

Maschinen- und AnlagenbauWipotec: Gewogen und für gut befunden

OEM-Wägezellen

Wipotec produziert OEM-Wägezellen für fast alle namhaften Maschinenbauer. Bei vielen Kunden laufen die Transportbänder rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Oft sind deshalb nur schmale Wartungsfenster für den Einbau neuer Anlagen oder die Installation von Ersatzteilen vorgesehen.

…mehr

ProduktdatenmanagementStimmige Daten für alle

Wie stellt der rein kundenspezifisch arbeitende Werkzeug-, Modell- und Formenbau sicher, dass Produktentwicklung und Auftragssteuerung mit einheitlichen Daten arbeiten? Die Ausgangsbasis dafür könnte kaum anspruchsvoller sein. Denn Werkzeugbauer fertigen konstruktionsbegleitend.

sep
sep
sep
sep
Produktdatenmanagement

Nur wenn Konstruktion, Einkauf und Produktion parallel zueinander vorgehen, sind die vom Kunden gesetzten Liefertermine realisierbar. Vor diesem Hintergrund entscheidet die Güte der gemeinsamen Datenbasis ganz wesentlich über den Projekterfolg mit.

Wie Werkzeugbauer die Produktdaten ihrer Kundenprojekte konsistent halten, zeigte das Beratungs- und Softwarehaus ams.Solution auf der Moulding Expo 2017 in Stuttgart. Im Zentrum des Messeauftritts stand die Software-Lösung ams.pdm. Mit ihr bietet das ERP-System ams.erp ein integriertes Produktdatenmanagement, das den Datenaustausch zwischen den im Anwenderunternehmen eingesetzten CAD-Systemen und dem Auftragsmanagement automatisiert. Um den Anforderungen der konstruktionsbegleitenden Fertigung gerecht zu werden, unterstützt die Software die versionssichere Verarbeitung von Auftragsstücklisten: Jede Konstruktionsänderung führt automatisch zu einem Update der davon betroffenen Stücklisten und Arbeitspläne. Auf diese Weise erkennen alle Projektbeteiligten in Echtzeit, inwiefern der laufende Konstruktionsfortschritt zusätzliche Bedarfe in der Disposition, dem Einkauf und der Fertigung auslöst.

Anzeige

Die vorgestellte Software-Lösung erlaubt nach Angaben des Anbieters die vollständige Anbindung von Multi-CAD-Landschaften. Hierbei geht das Integrationskonzept über die allgemein übliche Verarbeitung von Artikeln und Stammstücklisten hinaus. Zusätzlich zur bereits erwähnten Verarbeitung wachsender Auftragsstücklisten greift ams die werkzeugbautypische Anforderung auf, dass Artikelinformationen nicht nur in der Konstruktion, sondern auch schon im Angebotswesen sowie in der Beschaffung entstehen. Um diese Informationen systematisch an die Konstruktion zu übergeben, unterstützt ams.pdm den hierzu erforderlichen elektronischen Datenaustausch. Darüber hinaus umfasst sie das revisionssichere Dokumentenmanagement ams.dms. Damit lassen sich alle technischen und kaufmännischen Unterlagen verwalten, die im Produktlebenszyklus der gefertigten Investitionsgüter entstehen.

Dokumentenmanagement und Software-Lösung sind integraler Teil der Branchenlösung ams.erp Tool, mit der Werkzeug-, Modell- und Formenbauer ihr Projektmanagement wirtschaftlich und terminsicher steuern. Die Branchenlösung stützt sich auf das Enterprise-Resource-Planning-System ams.erp, das die betriebswirtschaftlichen Anforderungen der Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigung abbildet. Das Prozessspektrum reicht von Vertrieb und Werkzeugentwicklung über Disposition, Einkauf, Fertigung und Materialwirtschaft bis zu Montage, Versand und Servicemanagement. Eine integrierte Grobplanung hilft Unternehmen, ihre kapitalintensiven Entwicklungsprojekte schon in der Angebotsphase terminsicher zu planen.

Im Zuge des weiteren Projektverlaufs erkennen sie über die mitlaufende Kalkulation von ams.erp, inwieweit der tatsächliche Auftragsverlauf den ursprünglichen Planungen entspricht. Abweichungen werden bereits in ihrem Entstehen erkennbar. Ihre Ursachen lassen sich bis auf Baugruppen- respektive Bauteilebene zurückverfolgen. Zusätzlich zum Projektmanagement der einzelnen Aufträge gibt das ERP-System Werkzeug- und Formenbauern Einblick in die Performance des gesamten Unternehmens. Auftragsübergreifend zeigt das Controlling des Systems in Echtzeit auf, wie wirtschaftlich die einzelnen Arbeitsbereiche und das Unternehmen als Ganzes arbeiten. kf

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

ams.group auf der Cebit

Prozessunterstützung mit der ams.groupERP managed den Service

Die ams.group stellt die Weiterentwicklung ihres Industrie-4.0-Portfolios ins Zentrum ihres diesjährigen Cebit-Auftritts. Dass Einzel-, Auftrags- und Variantenfertiger den Nutzen der vierten industriellen Revolution bereits jetzt erschließen können, zeigt ams am Anwendungsbeispiel Servicemanagement.

…mehr
Business-Software: Betriebsdaten wirtschaftlich nutzen

Business-SoftwareBetriebsdaten wirtschaftlich nutzen

Die Beratungs- und Softwareunternehmen der ams.group zeigten auf der diesjährigen Fachmesse IT & Business, wie Industrieausrüster das Internet der Dinge nutzen können, um den Mehrwert ihrer Produkte zu steigern und die Wirtschaftlichkeit ihrer Prozesse zu verbessern.

…mehr
Abstandhalter

Multi-CAD-fähiges ProduktdatenmanagementMensch und CAD im Einklang

Die Harmonisierung der IT-Landschaft für Produktentwickler ist nicht einfach für ein Unternehmen, das global tätig ist und Kunden in einer Vielzahl von Industrie-branchen betreut. Um den Zugriff auf die Modelldaten aus unterschiedlichen CAD-Systemen zu erleichtern, hat HellermannTyton ein Multi-CAD-fähiges Produktdatenmanagement aufgebaut.

…mehr

Einbettung von CAE in PDM-/PLMEplan und PTC präsentieren neuen Windchill Connector

Eplan liefert mit dem neuen Windchill Connector eine Schnittstelle zur Verwaltung von Eplan Datensätzen im PDM-System PTC Windchill PDMLink.

…mehr
Anwenderbericht: Mit einer Kehrtwende in die Zukunft

AnwenderberichtMit einer Kehrtwende in die Zukunft

Die Horn Glass Industries AG im oberpfälzischen Plößberg bei Tirschenreuth ist Lieferant von umfassender Ausrüstung für die Glasproduktion und zählt in ihrer Marktnische zu den global führenden Unternehmen. In der Vergangenheit arbeitete die Firma lange Zeit mit der CAD-Software LogoCAD. Als der Hersteller dieser Software vor einigen Jahren sein Geschäft aufgab, mussten sich die Oberpfälzer nach einer neuen Lösung umsehen. In einem Auswahlverfahren entschied sich Horn vor etwa drei Jahren für die Einführung von HiCAD auf zunächst sechs Arbeitsplätzen. Im ersten Jahr des Betriebs zeigte sich, dass diese Software keinen reibungslosen Datenaustausch mit Partnern und Kunden gewährleisten konnte und den Anforderungen nicht genügte. Die Geschäftsleitung reagierte schnell und revidierte ihre Entscheidung zu Gunsten der Autodesk-Kombination AutoCAD und Autodesk Inventor, die den modifizierten Kriterien besser entsprach.
…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung