Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Ohne Pi mal Daumen

Maschinen- und AnlagenbauWipotec: Gewogen und für gut befunden

OEM-Wägezellen

Wipotec produziert OEM-Wägezellen für fast alle namhaften Maschinenbauer. Bei vielen Kunden laufen die Transportbänder rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Oft sind deshalb nur schmale Wartungsfenster für den Einbau neuer Anlagen oder die Installation von Ersatzteilen vorgesehen.

…mehr

KalkulationOhne Pi mal Daumen

Konsequent hat der Softwarehersteller HSI die Komplettkalkulation von Werkzeugen ausgebaut. Selbst Folgeverbundwerkzeuge sind jetzt kalkulierbar. Konkret bietet das Softwarehaus eine effiziente Vorkalkulation von Schnitt-, Stanz-, Zieh- und Biegewerkzeugen. Mit dem neuen Modul Folgeverbundwerkzeuge steht nun den Werkzeugbauern ein weiterer wichtiger Baustein zur Kalkulation kompletter Werkzeugsätze zur Verfügung. Lediglich die Geometrie des herzustellenden Teils, Daten zum Wirkprinzip und wenige Randbedingungen sind noch einzugeben. Von den Teiledaten wird automatisch auf die Dimension der Werkzeugkomponenten geschlossen und es werden die Komponentenliste generiert sowie die Fertigungsaufwendungen und Materialkosten ermittelt. Auf diese Weise können erfahrungsgemäß innerhalb von wenigen Minuten Werkstatt taugliche Arbeitspläne mit exakten Zeiten, auch für umfangreiche bzw. mehrschichtige Bearbeitungsprozesse, zur Verfügung stehen. Wie in allen Lösungen des Unternehmens lassen sich auch hier unternehmensspezifische Besonderheiten berücksichtigen. Eine Durchlaufsimulation, Terminierung, Kapazitätsbetrachtung und Nachkalkulation ergänzen die Lösung. Der Anwender ist somit in der Lage, die Machbarkeit zu prüfen und rechtzeitig auf Kapazitätsengpässe zu reagieren.

sep
sep
sep
sep
Anzeige

Überall auf der Welt

Kalkulation: Ohne Pi mal Daumen

Der Softwarehersteller aus Erfurt ist dem häufig geäußerten Anwenderwunsch nachgekommen, dass die Kalkulationen auch in den unterschiedlichsten Ländern Bestand haben sollten. Dementsprechend wurden die Verfahrensbausteinen des Kalkulationssystems so konzipiert, dass länderspezifische Kalkulationsvarianten generiert werden können. Mit diesen Varianten lassen sich bessere Standortvergleiche erzielen. Mit Stundensätzen pro Verfahren, Maschinengröße und ausgewählten Ländern werden die Herstellkosten an den Standorten verglichen. Auch die Einflussgrößen für den Stundensatz sind vorbelegt und können wie bei allen Anwendungen vom Anwender selbst modifiziert werden. Der Softwarehersteller vereint die technischen Parameter der Maschine wie maximale Drehzahl, Werkzeugwechsel- und Schaltzeiten mit den kommerziellen Einflussfaktoren wie Wiederbeschaffungswert, Lohnanteil usw. Damit liegt eine ganzheitliche Kostenbetrachtung zur fundierten Entscheidungsfindung vor. Der Anwender wird mit der erreichten Transparenz in die Lage versetzt, insbesondere hinsichtlich der Wettbewerbsfähigkeit eine bessere Einschätzung zu erhalten und die Wirtschaftlichkeit des kalkulierten Fertigungsvorhabens besser beurteilen zu können. Auch für diese Software wurde eine englische Programmversion entwickelt.

Aufträge terminieren

Exakte Planzeiten und zuverlässige Arbeitspläne lassen sich mit Softwarelösungen aus Erfurt wie HS-Plan, HS-Kalk, HS-Mont realisieren. Möglich wird dies durch den Einsatz der Technologiebasis, die aus vorkonfigurierten Modulen für nahezu alle mechanischen Bearbeitungsverfahren besteht. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades lassen sich die Einführungen innerhalb von fünf bis zehn Manntagen realisieren. Aus den bisherigen Messekontakten und der Resonanz aus dem Markt erwarten die Experten vermehrt Fragen, welche auf eine übergreifende Wertstromanalyse, auf die Gestaltung der Kostenstruktur (Cost Design) aber auch auf die Ermittlung der Herstellkosten bei Fremdvergabe der Fertigung abzielen. Da sich auch eine vermehrte Nachfrage nach handhabbaren Steuerungslösungen für die Werkstatt unterhalb der ERP-Ebene abzeichnet, stellt der Softwarehersteller ihr diesbezügliches Softwarepaket HS-Auftrag auf der Metav vor. Hierbei handelt es sich um eine schlanke Lösung. Konsequent liegt der Fokus auf Terminierung, Kapazitätsvorschau, Rückmeldung, Auftragsfortschritt sowie Nachkalkulation. Mit der Lösung haben Meister und Werkstattleiter die Möglichkeit, die Aufträge zu terminieren und die Fertigungskapazitäten gleichmäßig auszulasten. Dabei bietet insbesondere das Modul Plantafel eine informative und aussagekräftige Darstellung von Terminen und Kapazitäten. Hier wird arbeitsplatz- und auftragsbezogen der aktuelle Stand der Produktionsplanung dargestellt. Auf einen Blick sieht der Anwender alle Über- und Unterkapazitäten und kann schnell die notwendigen Umplanungen vornehmen.

Planzeitermittlung im SAP-Umfeld

Ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt der Präsentation bildet die exakte Planzeitermittlung im SAP-Umfeld. Der große Vorteil besteht darin, dass ein Systemwechsel zur Planzeitenermittlung und eine redundante Datenhaltung der Arbeitspläne entfallen. Hierzu wird das spezielle Modul HSplan/IS komplett in SAP integriert und die SAP-Software um die Ebene der Arbeitsstufen innerhalb der Arbeitsvorgänge ergänzt. Auf diese Weise können im SAP-Programm beliebig viele Berechnungsbausteine pro Vorgang herangezogen werden. Nach der Auswahl eines Berechnungsablaufs und der Eingabe der Parameter erfolgt die Abarbeitung des Berechnungsablaufs im Hintergrund auf dem Server. Die ermittelten Planzeiten und generierten Texte sowie alle Zwischen- und Endergebnisse der Berechnung werden an SAP übertragen. Während des gesamten Prozesses der Planzeitermittlung und Arbeitsplanung arbeitet der Planer in der SAP-Oberfläche. Diese Vorgehensweise hat sich in vielen Installationen bewährt. Derartige Lösungen existieren für alle gängigen ERP/PPS-Systeme. So wird über die Planungssicherheit hinaus mit einer durchgängigen Datenkonsistenz eine hohe Transparenz, Nachvollziehbarkeit und höhere Effizienz erzielt. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Software HScad/VX

HSi auf der AMBMit CAD-Daten Fräszeiten berechnen

HSi ist zur AMB auf dem Innovation Park der IndustryArena vertreten. Den Besuchern wird eine durchgängige Prozesskette vorgestellt. HSi vertritt den Bereich der Arbeitsvorbereitung mit dem Aufgabengebiet “Kalkulation und Arbeitsplanung“.

…mehr
Arbeitsplanerstellung: Viele Funktionen mehr

ArbeitsplanerstellungViele Funktionen mehr

Zur schnellen Ermittlung von exakten Planzeiten sowie zur Erstellung von Arbeitsplänen und fertigungsnahen Kalkulationen entwickelt HSI Softwarelösungen. Das Unternehmen hat zahlreiche Funktionserweiterungen innerhalb seiner Verfahrensmodule Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen und Erodieren vorgenommen.

…mehr
Kalkulation: Gute Anbindung

KalkulationGute Anbindung

Diverse Neuigkeiten hält HSi aus Erfurt für Interessenten auf der diesjährigen AMB bereit. So ermöglicht das Unternehmen im Rahmen der Kalkulation die Bildung von technologie- und länderspezifischen sowie betriebswirtschaftlichen Kalkulationsvarianten und damit aussagefähige Standortvergleiche.

…mehr
Spritzguss-Simulation: Alles im Fluss

Spritzguss-SimulationAlles im Fluss

Enge Terminpläne zu halten, ist das oberste Ziel von HTM High Tech Materials. Für die Spritzguss-Simulation von Baugruppen vertraut das österreischische Unternehmen auf die Autodesk-Lösung Moldflow.
…mehr

ERP-SoftwareBranchenkompetenz als Erfolgsrezept

Rohstoffinduzierte Preissteigerungen, zunehmende Konkurrenz aus Niedriglohnländern und wachsende Kundenansprüche - Metall- und Stahlverarbeiter sehen sich aktuell den unterschiedlichsten Herausforderungen gegenübergestellt. Längst gehören beispielsweise Just-in-time-Projekte und umfangreiche Anarbeitungsleistungen zum Produktionsalltag. Umso wichtiger ist eine branchenspezifische ERP-Software, die sämtliche Unternehmensprozesse optimal abbildet. Wie eine solche Lösung aussehen kann und was bei der Softwareauswahl zu beachten ist, erfahren interessierte Fachbesucher bei der GOB Software & Systeme in Halle 11 an Stand F46.
…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung