Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Hinterschwepfinger Projekt bietet Produktions- und Prozesssimulation

Maschinen- und AnlagenbauWipotec: Gewogen und für gut befunden

OEM-Wägezellen

Wipotec produziert OEM-Wägezellen für fast alle namhaften Maschinenbauer. Bei vielen Kunden laufen die Transportbänder rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Oft sind deshalb nur schmale Wartungsfenster für den Einbau neuer Anlagen oder die Installation von Ersatzteilen vorgesehen.

…mehr

Produktionsstätten planenHinterschwepfinger Projekt bietet Produktions- und Prozesssimulation

Da sich die Marktanforderungen künftig häufiger ändern und die Produktlebenszyklen kürzer werden, müssen sich Produktionsstätten und –einrichtungen einfacher und schneller an diese Erfordernisse anpassen lassen.

sep
sep
sep
sep
Produktionsstätten planen: Hinterschwepfinger Projekt bietet Produktions- und Prozesssimulation

Diese Wandlungsfähigkeit aber kann bei der Planung neuer Betriebsstätten oder deren Erweiterung nur dann realisiert werden, wenn auch der Produktionsprozess mit Fertigung, Montage, Transport und Lagerung vollumfänglich im Rahmen der Planung berücksichtigt wird.

Das Unternehmen Hinterschwepfinger Projekt, spezialisiert auf die Standortentwicklung für mittelständische Produktionsunternehmen, hat sein Leistungsspektrum um den Baustein „Produktions- und Prozesssimulation“ ergänzt und deckt damit nun alle Kernkompetenzen einer ganzheitlichen Fabrikplanung mit Produktions- und Logistikoptimierung ab. In diesem Zusammenhang wurde auch eine Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Pull (Produktion und Logistik Landshut) der Hochschule Landshut vereinbart, die das Know-how des Unternehmens mit Forschungsergebnissen und Best-Practise-Lösungen im Bereich Materialfluss gerechte Fabrikgestaltung und 3D-Simulation komplettiert.
Mit modernen Simulationsmethoden können nicht nur die Gebäudeanordnung und die Produktionsflächen optimiert werden, sondern auch die Produktionsstruktur und Transportwege. Alternative Lösungswege oder die Auswirkung künftiger Produktionssituationen lassen sich einfach untersuchen und bewerten, um Entscheidungen abzusichern und die Investitionssicherheit zu erhöhen. Zudem werden dadurch die Zeiträume bei der späteren Bauausführung und dem Produktionsanlauf deutlich verkürzt.

Anzeige

Mit der Simulation von Produktion, Prozessen und Materialfluss komplettiert das Unternehmen sein Leistungsspektrum und bietet nun alle Kernkompetenzen einer integrierten Fabrikplanung unter einem Dach an.ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Fabrikplanung: Produktionslinien in 3D entwerfen

FabrikplanungProduktionslinien in 3D entwerfen

Visual Components präsentierte auf der AMB eine neue Lösung für die 3D-Fabrikplanung und -simulation.

…mehr
Krones Hauptversammlung

Hauptversammlung der Krones AGVolker Kronseder geht Ende des Jahres

Es war die letzte Hauptversammlung von Volker Kronseder als Vorstandsvorsitzendem der Krones AG. Gestern dankte der Aufsichtsrat ihm für seine langjährige und erfolgreiche Arbeit. Darüber hinaus  berichtete der Vorstand über ein erfolgreiches Jahr 2014 und bestätigte den positiven Ausblick für 2015.

…mehr
Fabriksimulation: Die optimale Fertigung planen

FabriksimulationDie optimale Fertigung planen

Tarakos präsentierte auf der Hannover Messe 2014 die neue Version der Software Tara VR Builder. Damit lassen sich komplexe Fabrikplanungen dreidimensional abbilden und digital überprüfen.

…mehr
Tarakos: Produktionsstätten planen und visualisieren

TarakosProduktionsstätten planen und visualisieren

Das Unternehmen Tarakos präsentiert auf der Hannover Messe die neue Version der Software Tara-VR-Builder. Damit lassen sich komplexe Fabrikplanungen dreidimensional abbilden und digital überprüfen.

…mehr
Digitale Fabrik: Virtueller Retrofit - nachhaltiger Einsatz gebrauchter Anlagen

Digitale FabrikVirtueller Retrofit - nachhaltiger Einsatz gebrauchter Anlagen

Die Original Equipment Manufacturer (OEM) der Automobilbranche bringen heute in immer kürzeren Abständen neue Varianten auf den Markt. In der Folge müssen bestehende Fabrikanlagen in immer kürzeren Zeitabschnitten umgebaut oder angepasst werden. Nach rund fünf Jahren Betrieb sind diese Anlagen aber nicht schrottreif, sondern können wiederverwendet werden. Im Branchenjargon spricht man hierbei von Retooling und Retrofit. Das spart Geld und man gewinnt ein zusätzliches Plus an Sicherheit, da statt großer zeitintensiver Inbetriebnahmen die Anlagen nur punktuell umgebaut werden. Nicht zuletzt bedeutet die Wiederverwendung bestehender Komponenten auch einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Integrierte Product Lifecycle Management Lösungen (PLM) bieten die technologische Grundlage hierfür.
…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung