Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik>

Effizientes Zusammenspiel von Mensch und Maschine

ERP-SystemSondermaschinenbauer Hoffmann digitalisiert Geschäftsprozesse mit ams

ERP-System ams.erp

Seine Wettbewerbsfähigkeit sichert Hoffmann Maschinen- und Apparatebau durch die digitale Vernetzung entlang seiner gesamten Wertschöpfungskette. Mit diesem Durchblick ist das Unternehmen in der Lage, seine Prozesse wirtschaftlich zu planen und zielorientiert zu steuern. Das ERP-System ams.erp liefert die Vorlage für ein effektives Projektmanagement.

…mehr

Mensch und MaschineEffizientes Zusammenspiel

Wie kann Digitalisierung die Menschen in der Produktion unterstützen – und zugleich Produktionsprozesse effizienter gestalten? Zu dieser Frage forscht ein Zusammenschluss aus 14 europäischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen im Rahmen des EU- Forschungsprojektes Autoware.

sep
sep
sep
sep
Marius Pulter

SMC, Lösungsanbieter und Hersteller für pneumatische und elektrische Automatisierungstechnik, ist als Technologiepartner beteiligt und arbeitet eng mit dem Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) zusammen. Ziel des Forschungsprojekts ist es, Fehlerquellen in immer komplexeren Produktionsprozessen zu reduzieren. Dafür soll ein kollaborativer Roboter den Mitarbeiter in der Montage unterstützen, indem er einfache Montageschritte selbstständig oder in Kooperation mit dem Mitarbeiter ausführt. Im Testbetrieb soll dazu ein neu entwickeltes Robotersystem bei der Produktion von SMC Pneumatikzylindern zum Einsatz kommen, das gemeinsam mit den Mitarbeitern am selben Arbeitsplatz arbeitet. Autoware wird von der Europäischen Union gefördert und ist insgesamt auf eine Dauer von 36 Monaten angelegt. Offizieller Projektstart war im Oktober 2016. Die Entwicklung des Robotersystems für das Anwendungsszenario bei SMC übernimmt das Fraunhofer IGD in Darmstadt in Kooperation mit dem Institut Jožef Stefan aus Slowenien.

Anzeige

Mensch und Maschine produzieren gemeinsam effizienter

Der übergeordnete Forschungsschwerpunkt des Projekts ist die Entwicklung eines offenen und drahtlosen cyber-physischen Produktionssystems (CPPS). CPPS ist eine autonome digitale Plattform, in der die einzelnen Komponenten wie Sensoren und Maschinen über ein Netzwerk kommunizieren, lernen und entsprechend steuerbar sind. Menschen und Roboter können so in kooperativen Montageszenarien miteinander interagieren und gemeinsam komplexe Produktionsprozesse umsetzen. Dazu sind beide im gleichen Arbeitsbereich eingesetzt. Der kollaborative Roboter soll dabei bestimmte – vorwiegend monotone und einfachere – Montageschritte selbstständig ausführen oder den Mitarbeiter unterstützen.

„Dieses Produktionssystem für ein eng verwobenes Zusammenspiel von Mensch und Roboter ist Industrie 4.0 in Reinform. Mit SMC als Partner für industrielle Anwendungen im Projekt Autoware“, sagt Mario Heitmann, Manager Innovation Management. „Bei uns wird das CPPS unter realen Produktionsbedingungen getestet.“ Der kollaborative Roboter soll bei SMC in der Zylindermontage zum Einsatz kommen und bei der Montage eines Sonderzylinders unterstützen. „Wir produzieren diesen Kompaktzylinder seit 2011 in langfristig stabilen Stückzahlen. Deshalb gibt es eingespielte Produktionsbedingungen. Das ist ideal, um die Autoware-Technologie zu erproben“, erläutert Marius Pulter, Manager Production. „Der Sonderzylinder wird im Anwendungsszenario von SMC als Testprodukt verwendet, um die im Zuge des Autoware-Projekts entwickelte Technologie unter realistischen Bedingungen zu testen.“ Der Roboter soll dabei 15 der 38 Montage-schritte bei der Herstellung des Zylinders übernehmen, etwa die Befettung von Zylinder-komponenten sowie die Qualitätsprüfung der Komponenten und des Endproduktes hinsichtlich Maßhaltigkeit und Gratfreiheit.

Um die Position der einzelnen zu bearbeitenden Produktbauteile genau zu erfassen, verfügt der Roboter über Scanner und Sensoren. Hier setzen auch die konkreten Forschungen des Fraunhofer IGD an: Die Digitalisierungs-Experten beschäftigen sich im Projekt Autoware vorwiegend mit Bildverarbeitung und Objekterkennung, maschinellen Lernverfahren, Interaktionskonzepten sowie der 3D-Rekonstruktion von Arbeitsumgebungen und der Entwicklung von kognitiven Roboterfähigkeiten. „Als Technologie- und Anwendungspartner in der Kooperation mit dem Fraunhofer Institut erhalten wir wertvolle Einblicke in aktuelle Forschungsthemen. Daraus können wir Erkenntnisse ableiten, um unsere Produktion effizienter zu gestalten und unsere Produkte qualitativ noch hochwertiger zu produzieren“, sagt Marius Pulter, „darüber hinaus werden die Mitarbeiter in der Montage entlastet und die Arbeitsbedingungen dadurch weiter verbessert.“ kp

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Manfred Bär

Manfred Bär übergibt das SteuerLangjährige Mitarbeiter übernehmen Geschäftsführung bei IEF-Werner

Manfred Bär übergibt zum 31. März 2018 die Geschäftsführung von IEF-Werner an Stefan Deck und Manfred Meyer.

…mehr
ATEX-zertifiziert

Zähler und Schalter mit ATEX-ZertifizierungEine sichere Sache

Die pneumatischen Summen- und Zeitzähler 495, 497 und 499 sowie die Näherungsschalter der Reihe 490 von Hengstler sind jetzt ATEX-zertifiziert. Sie eignen sich damit für den Einsatz in Umgebungen mit explosionsgefährdeten Atmosphären.

…mehr
Neubau an der Plieninger Straße

Arbeitsplätze für 1250 BeschäftigteBalluff baut Firmenzentrale in Neuhausen aus

Automatisierungsspezialist Balluff stellt seine Pläne für den Neu- und Ausbau des Firmensitzes in Neuhausen auf den Fildern vor. Der Baubeginn soll 2019 erfolgen.

…mehr
Ralf Steinmann und Karl Schnaithmann

Neue GeschäftsführungDoppelspitze für Schnaithmann

Schnaithmann Maschinenbau hat seit Januar eine Doppelspitze. Neben Unternehmensgründer Karl Schnaithmann ist nun Ralf Steinmann Geschäftsführer des Systemlieferanten für Automatisierungstechnik.

…mehr
Steuerung für Entstaubungsanlagen

MagnetventilsteuerungSteuerung für Entstaubungsanlagen

Die Magnetventilsteuerung HE 5712 von Hesch ist jetzt auch in einer modularen Ausführung erhältlich. Während bei der kompakten Ausführung der HE 5712 die Lage der Ventile den Standort der Steuerung bestimmt, kann der Anwender bei der modularen Variante das Bedienpanel dort montieren, wo es für ihn am günstigsten ist.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung