Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Passt wie angegossen

ProduktdatenmanagementStimmige Daten für alle

Produktdatenmanagement

Wie stellt der rein kundenspezifisch arbeitende Werkzeug-, Modell- und Formenbau sicher, dass Produktentwicklung und Auftragssteuerung mit einheitlichen Daten arbeiten? Die Ausgangsbasis dafür könnte kaum anspruchsvoller sein.

…mehr

IT-Gesamtlösung, WerkzeugbauPasst wie angegossen

1963 begann der Firmengründer Walter Pottiez mit dem Werkzeugbau und der Serienfertigung von Stanzteilen.
sep
sep
sep
sep
Werkzeugbau: Passt  wie angegossen
„Pottiez ist Präzision“ – das war damals und ist auch heute noch der Anspruch, an dem alle Unternehmensressourcen gemessen werden. Daher wurden nach der Jahrtausendwende unter anderem die Weichen zur schrittweisen Realisierung einer neuen IT-Gesamtlösung gestellt - zusammen mit dem IT-Partner Steinhilber Schwehr wurde bereits ein Großteil des Weges zurückgelegt.


Die neue IT-Gesamtlösung ist quasi maßgeschneidert auf die Bedürfnisse des Spezialisten für High-End-Präzisionswerkzeuge. Sie beinhaltet den Einsatz zukunftsweisender Technologien bei den technischen und kaufmännischen Anwendungen sowie die intelligente Vernetzung aller wichtigen Bereiche und Funktionen an Stelle der bisherigen Insellösungen. Zunächst wurde ein flächendeckendes EDV-System in der Verwaltung eingeführt. „Mit diesem erfolgreichen IT-Projekt hat sich Steinhilber Schwehr auch für die weiteren Schritte empfohlen“, so Lars Kölle, bei Pottiez verantwortlich für die IT „zumal die Computer Komplett-Philosophie genau unserem Ziel entspricht, für alle IT-Fragen nur einen Ansprechpartner zu haben“.

Anzeige

2002 wurden erste Überlegungen zur Einführung einer durchgängigen 3D-CAD/CAM/PLM-Lösung an Stelle des bisherigen 2D-CAD-Systems getroffen. Die Entscheidung fiel zugunsten der Lösungen NX CAD/CAM und Teamcenter von Unigraphics (UG). Dies garantierte die geforderte Durchgängigkeit, da bis auf die Postprozessoren zur Steuerung der Maschinen, alles aus einem Haus kam und zugleich die gesamte Projektverantwortung dem bekannten IT-Partner aus Rottweil übertragen werden konnte. Die Auftrags- erteilung an Steinhilber Schwehr im Oktober 2003 umfasste die gesamte Hardware, die Software und dazu alle erforderlichen Dienstleistungen wie Hardware-Installation, Software-Implementierung (inkl. spezifischer Anpassungen) sowie Grund-, Aufbau- und Spezialschulungen. Nach Abschluss der Installation wurde über das komplette System - inklusive der Postprozessoren - ein Wartungsvertrag abgeschlossen, der bis heute an das jeweilige Gesamtspektrum angepasst wird. „Die 3D-CAD-Umgebung und die durchgängige Prozesskette CAD-CAM-PLM macht uns für unsere Kunden noch attraktiver“, sagt Lars Kölle. „Wir können ihre Forderungen nach 3D-CAD-Konstruktionen erfüllen, die Konstruktionszeiten verkürzen und die Verwaltung der Revisionsstände unserer Werkzeuge effizienter machen.“

Gestiegene Kundenerwartungen

Es erfolgten sämtliche notwendigen Updates, die Beschaffung eines zusätzlichen Servers für die Datenbankanwendung sowie die Umstellung des Lizenzierungsmodells auf die aktuellen NX Mach Bundle, um neuen Kundenanforderungen an den Werkzeugbau und an die Teilefertigung gerecht zu werden.

Bereits 2006 wurde die Realisierung eines modernen ERP-Systems beschlossen, denn mit den vorhandenen „Insellösungen” war es kaum noch möglich, die Prozesskette darzustellen beziehungsweise abzudecken. Lars Kolle erinnert sich: „Wir waren völlig frei und unvorbelastet bei der Definition unserer Erwartungen und Anforderungen an ein ERP-System“. Gemeinsam mit dem IT-Partner wurde ein Anforderungsprofil erarbeitet, das als Grundlage des Auswahlverfahrens dienen sollte. „Das präsentierte Abas-System machte auf uns einen guten, vernünftigen und praktikablen Eindruck“, resümiert Lars Kolle. „Und in Steinhilber Schwehr haben wir einen verlässlichen Partner, der bei der Systemeinführung und allen IT-Fragen mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Bereits nach einer viermonatigen Implementierungsphase konnte zum Jahresbeginn 2007 der Echtstart ohne nennenswerte Probleme realisiert werden. Im vergangenen Jahr 2008 folgten weitere Schritte auf dem Weg zur IT-Gesamtlösung, so auch die Einführung von Systemen für die Zeiterfassung, die Betriebsdatenerfassung und eine mobile Datenerfassung sowie deren Anbindung an die neue ERP-Lösung.

Geplant ist, dem bewährten IT-Partner weitere Aufgaben zu übertragen, u.a. die Betreuung der Carat-Software für die Lohnabrechnung, die laufende Aktualisierung aller technischen und kaufmännischen Lösungen sowie die CAQ-Einführung mit Qsys von IBS. Mit der beabsichtigten Kopplung der Teamcenter PLM-Software und der Abas ERP-Lösung werden schließlich alle wesentlichen Unternehmensbereiche und -funktionen miteinander verknüpft sein – und das Ziel der passgenauen Computer Komplett-Lösung wird Realität. Cindy Lenz-Geiß

Anzeige
application/pdf
405.6 KB
Anwenderbericht von Steinhilber Schwehr und Walter Pottiez
application/octet-stream
24.5 KB
Unternehmensprofil zu Steinhilber Schwehr
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Additive ManufacturingProzesse im Werkzeugbau vereinfachen

Die Herstellung von Werkzeugen gehört zu den aufwändigsten Schritten im Fertigungsprozess. Besonders bei hochkomplexen Formen oder beim konturnahen Integrieren von Kühl- bzw. Temperierkanälen stößt der konventionelle Werkzeugbau dabei noch oft an Grenzen.

…mehr
Hasco auf der MEX

Moulding Expo 2017Hasco: Neues für den Formenbau

Hasco nutzt die diesjährige Moulding Expo (MEX) in Stuttgart zur Vorstellung neuer, einfacherer, agilerer Möglichkeiten für den Werkzeug- und Formenbau.

…mehr
Dr. Jochen Kress

Dr. Jochen Kress im Interview„Erfahrungsaustausch fällt dann weg“

Präzisionswerkzeuge sind wichtig in der Fertigung. Dennoch sind es C-Teile, deren Beschaffung und Verwaltung sich im Zuge der Digitalisierung in den Firmen ändern werden. Dr. Jochen Kress, Geschäftsleitung Mapal, erklärt Chefredakteur Hajo Stotz, wie sein Unternehmen sich auf diese und weitere Herausforderungen der Zukunft einstellt.

…mehr
Niedersächsische Industrieforum Werkzeugbau

Zukunft des WerkzeugbausNiedersächsisches Industrieforum Werkzeugbau gegründet

Wirtschaft und Wissenschaft vernetzen und gemeinsam neue Ideen für den Werkzeugbau entwickeln: Das ist das Ziel des Niedersächsischen Industrieforums Werkzeugbau, das am 15. Juni 2016 zum ersten Mal stattfindet.

…mehr
Planungssoftware IKOffice MoldManager

WerkzeugbausoftwareProjektmanagement integriert

IKOffice hat seine Planungssoftware IKOffice MoldManager erweitert. Eine Neuerung ist die Integration des Projektmanagements.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung