Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Nachgefragt

ERPSpielraum für Erweiterungen

ERP: Spielraum  für Erweiterungen

Schnelle Auftragserfüllung, individuelle Kundenwünsche – auch vor dem Automotive-Sektor machen die veränderten Marktanforderungen der heutigen Zeit nicht Halt. Um technologisch auf dem neuesten Stand und für die kommenden Wettbewerbsherausforderungen gerüstet zu bleiben, setzt der nordrhein-westfälische Großhändler für Fahrzeugbauteile Suer künftig auf die ERPII-Lösung APplus der Asseco Solutions.

…mehr

Fertigung optimierenNachgefragt

In der April-Ausgabe informierten wir über eine Initiative des IBM Geschäftsbereiches Mittelstand: ,,Fertigung21" ist ein kostenfreies Analyse-Angebot für mittelständische Fertigungsunternehmen, das in Zusammenarbeit mit dem Institut für Supply Chain und dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Münster entwickelt wurde. Die Analyse bietet Unternehmen eine wissenschaftlich fundierte, individuelle Bewertung ihrer Geschäftsprozesse, einen Vergleich mit anderen Unternehmen der Branche sowie konkrete Handlungsempfehlungen. Klingt gut, deshalb wollten wir genauer wissen, wie die Stuttgarter vorgehen, wie eine Zusammenarbeit aussehen kann und was auf einen Teilnehmer zukommt. Wir sprachen darüber mit dem Vertriebsleiter Dr. Klaus-Dieter Ziep (links im Bild) und dem Sercon-Berater Ralf Zillmann.

sep
sep
sep
sep
Digitale Fabrik: Nachgefragt

Anhand von rund 100 Fragen zu den Bereichen Entwicklung, Beschaffung, Fertigung, Vertrieb, Informationstechnologie und Controlling soll ein objektiver und detaillierter Situationsbefund entstehen. ,,Unsere Mitarbeiter sind ausnahmslos Branchenspezialisten, die anhand der Informationen Fertigungsunternehmen durchleuchten", erklärt Ziep. Als Beispiele nennt er Fragen wie ,,Wie hoch ist der Anteil der nicht eingehaltenen Endtermine in der Entwicklung?" oder ,,Wie wird der Entwicklungsprozess durch Projektmanagementsoftware unterstützt?" Die Antworten gehen anonym, zusammen mit Kenndaten aus den Fachabteilungen, in eine Datenbank zur Analyse ein. Um handfeste Ergebnisse zu erhalten sei man selbstverständlich auf detaillierte und ehrliche Auskünfte angewiesen, der Schutz der Daten würde zudem garantiert. ,,Von der Datenaufnahme bis zur Präsentation arbeiten wir kostenlos für den Interessenten", betont Ziep und ergänzt ,,wir gehen davon aus, dass unsere Arbeit beziehungsweise Analyse überzeugt und wir danach einen Auftrag erhalten."

Anzeige

Lohnend scheint auch ein weiteres Angebot, von dem Berater Zillmann berichtet: ,,Die Sercon verfügt über ein Analyse-Tool, mit dem wir den Aufwand sowie die Auswirkungen bei einem SAP-Releasewechsel sehr genau analysieren können." Bis auf einen halben Tag genau könne man den Dienstleistungsaufwand schätzen und sei dann in der Lage einen Festpreis anzubieten. Wer ein ERP-System von SAP mit vielen Anpassungen im Einsatz hat, weiß ein solches Angebot bestimmt zu schätzen.sg

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Standort Chicago

Smart Factory in ChicagoNeues Trumpf-Technologiezentrum

Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf hat ein neues Technologiezentrum in Chicago eröffnet. Es ist die erste, komplett mit digital vernetzten Produktionsprozessen geplante Smart Factory für Industrie 4.0-Lösungen.

…mehr
Bediengeräte

BediengeräteIndividuelle Steuerung

B&R präsentiert auf der EMO Bediengeräte, die über OPC UA mit CNC-Systemen unterschiedlicher Hersteller kommunizieren. Maschinenbauer können somit ein CNC-System ihrer Wahl nutzen.

…mehr
ERP: Spielraum  für Erweiterungen

ERPSpielraum für Erweiterungen

Schnelle Auftragserfüllung, individuelle Kundenwünsche – auch vor dem Automotive-Sektor machen die veränderten Marktanforderungen der heutigen Zeit nicht Halt. Um technologisch auf dem neuesten Stand und für die kommenden Wettbewerbsherausforderungen gerüstet zu bleiben, setzt der nordrhein-westfälische Großhändler für Fahrzeugbauteile Suer künftig auf die ERPII-Lösung APplus der Asseco Solutions.

…mehr
Franz Gruber, CEO Forcam

Smart Factory„Niemand kann die Digitalisierung aussitzen“

Forcam wird zu Recht als Pionier der Industrie 4.0 bezeichnet. Seit über 15 Jahren lebt das Unternehmen die Vision, die Produktivität mithilfe fortschrittlicher IT-Lösungen zu verbessern. Forcam-CEO Franz Gruber warnt, dass die digitale Vernetzung weder unterschätzt noch ignoriert werden darf. Darüber hinaus verriet er SCOPE, welche Fehler und Sackgassen Manager vermeiden sollten und welche Themen die Fabrik der Zukunft prägen werden.

…mehr
5-Achs-Fräsdrehzentrum

CAM-SoftwareDrehfräsen wird leichter

Für Programierer und Konstrukteure tut sich was am Stand von DPS Software auf der EMO: Auf einem 5-Achs-Fräsdrehzentrum des Unternehmens Grob erleben die Fachbesucher in regelmäßigen Live-Vorführungen die effizienten Dreh- und Frässtrategien von Solidcam.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung