Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Der Kaffeebecher aus der Fertigungslinie

ProduktdatenmanagementStimmige Daten für alle

Produktdatenmanagement

Wie stellt der rein kundenspezifisch arbeitende Werkzeug-, Modell- und Formenbau sicher, dass Produktentwicklung und Auftragssteuerung mit einheitlichen Daten arbeiten? Die Ausgangsbasis dafür könnte kaum anspruchsvoller sein.

…mehr

Fachverband Elektrische Automation, Hannover MesseDer Kaffeebecher aus der Fertigungslinie

Automatisierung hautnah erleben: Maschinenbauer, Roboterhersteller und Automationsanbieter zeigen auf der Hannover Messe mit der Sonderschau "Application Park" komplette Produktionslösungen.

sep
sep
sep
sep
Fachverband Elektrische Automation: Der Kaffeebecher aus der Fertigungslinie

Durch die Verwendung weltweit akzeptierter IT-Standards in der Automatisierungstechnik wird ein durchgängiger Datenaustausch von der Feld- bis in die Unternehmensleitebene möglich. Den Beweis dafür wollen Phoenix Contact und elf Partner in einer Fertigungslinie antreten, die auf der Hannover Messe 2007 im Rahmen des „Application Park“, einem Gemeinschaftsprojekt von VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) und der Deutschen Messe, in Halle 17 präsentiert wird. Namhafte Unternehmen wie Axelius, Bosch Rexroth, Digicolor, Festo, Kuka, MPDV, Pepperl+Fuchs, Phoenix Contact, Rittal, Sick und Trumpf wollen dort ein Kommunikationskonzept ohne Systembrüche zeigen.

Damit Automation auch wirklich „fassbar“ wird, können sich Besucher ihren persönlichen Kaffeebecher vor Ort am PC bestellen, die individuelle Fertigung und Bedruckung im Prozess verfolgen und den fertig verpackten Becher dann im Auslieferungs-Depot abholen. Dazu baut Phoenix Contact auf 300 qm Ausstellungsfläche eine komplette Fertigungslinie auf, die aus einzelnen Bearbeitungsstationen besteht.

Anzeige

In der ersten Station wird die Bestellung inklusive Beschriftung über das SAP-System erfasst. Mittels einer individuellen RFID-Kennung kann der Besucher dann den Auftragsfortschritt an vier verschiedenen Terminals in der Linie verfolgen. Der MES-Arbeitsplatz (Manufacturing Execution System) erlaubt einen Blick auf die Feinplanung im Hydra-Leitstand von der Firma MPDV. Großbildschirme ermöglichen zudem jederzeit einen aktuellen Überblick zu den Aufträgen und zum Maschinenstatus. Der Kaffeebecher wird von einer Spritzgießmaschine produziert, in der Laserstation beschriftet, danach auf einwandfreie Qualität geprüft, in einen Karton verpackt und im Depot gelagert. Hat sich der Besucher durch seine RFID-Kennung identifiziert, wird ihm sein persönlicher Becher ausgehändigt.

Interessant ist die IT-Basis hierfür, denn das Produktionskonzept dieser Linie erfordert einen schnellen und nahtlosen Informationsfluss vom SAP-System über das MES bis zu den Steuerungen und Feldgeräten. Als Bindeglied zwischen dem ERP und der Automatisierungsebene ist das MES Hydra für den durchgängigen Informationsfluss verantwortlich. Die im SAP freigegebenen Fertigungsaufträge werden über die zertifizierte PP-PDC-Schnittstelle in das MES transferiert. Dort werden Sie im Leitstand auf die einzelnen Arbeitsgänge eingeplant. Darüber hinaus fungiert das MES als Datendrehscheibe und stellt allen Anwendern im gesamten Unternehmen, vom Controlling bis hin zum Werker, Übersichten und Auswertungen zur Verfügung. Über die OPC-Schnittstelle werden dazu von jeder Maschine (Spritzgussmaschine, Lasergerät, Prüfstation, Verpackungsanlage, Lager und Roboter) im Application Park die Maschinen- und Prozessdaten in Echtzeit automatisch ins MES übernommen. Nach Auftragsende werden die Ist-Daten vom MES an SAP zurückgemeldet, so dass auch das ERP vom nahtlosen Datenfluss profitiert. Und wer nach soviel Technik seinen personifizierten Kaffeebecher in Händen hält, fühlt sich fast wie bei der „Sendung mit der Maus“. Stefan Graf / graf@hoppenstedt.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Brand folgt auf HieberArtexis Easyfairs ernennt neuen Geschäftsführer Deutschland

Der Messeveranstalter und Geländebetreiber Artexis Easyfairs, Brüssel, hat Roland Brand zum Geschäftsführer für die Schweiz und Deutschland ernannt. Brand ist seit Anfang 2017 Managing Director für Artexis Easyfairs in der Schweiz und tritt nun außerdem die Nachfolge von Siegbert Hieber in Deutschland an.

…mehr
Dr. Barbara Leithner

Reed Exhibitions ÖsterreichBarbara Leithner managt Corporate Affairs

Dr. Barbara Leithner hat am 1. Juni die neu geschaffene Stabstelle Corporate Affairs bei Reed Exhibitions in Österreich übernommen. Die 40-Jährige ist seit 2010 bei Reed Exhibitions und war seitdem als Leiterin New Business für die Geschäftsentwicklung zuständig.

…mehr

AusstellungenArtexis Easyfairs kauft Evenementenhal

Artexis Easyfairs, Messeveranstalter und Betreiber von Veranstaltungszentren, baut sein Portfolio deutlich aus. Das Brüsseler Unternehmen hat den niederländischen Spezialisten Evenementenhal erworben, der jährlich 78 Veranstaltungen an drei Standorten in den Niederlanden durchführt. Durch die Akquisition umfasst das Portfolio von Artexis Easyfairs nun 11 Messezentren (240.000 m2 Ausstellungsfläche) und mehr als 200 Veranstaltungen.

…mehr
Metallmessen-Quartett Gifa, Metec, Thermprocess und Newcast 2015

Gifa, Metec, Thermoprocess und NewcastMessequartett „Bright World of Metals“ wechselt in den Dreijahresturnus

Das Messequartett "Bright World of Metals", bestehend aus den Leitmessen Gifa, Metec, Thermprocess und Newcast, wechselt vom 4-Jahres- in den 3-Jahres-Turnus und findet das nächste Mal vom 26. bis um 30. Juni 2018 in Düsseldorf statt.

…mehr
Eröffnungsfeier Formnext

MessepremiereFormnext feiert erfolgreiches Debüt in Frankfurt

Mit 8.982 Besuchern und 232 Ausstellern feierte die formnext powered by tct 2015 vom 17. bis 20. November ihr Debüt. Die Aussteller waren laut Messeveranstalter Mesago mit der hohen Frequenz und der positiven Stimmung auf den Ständen sehr zufrieden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung