Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Doppelt hält besser

DatenmanagementsystemeOnline nach Argentinien

Gießprozess

Selten hatte Versiondog-Anbieter Auvesy weniger Integrationsaufwand: Eine der größten Aluminiumhütten Südamerikas installierte und konfigurierte die Software selbstständig. Die wenigen Rückfragen klärte die Support-Hotline.

…mehr

Distributed File SystemDoppelt hält besser

stimmt nicht immer – bei Harman/Becker Automotive Systems bewirkte der Betrieb zweier Systemlandschaften das Gegenteil. Das historisch gewachsene Mischwerk bescherte dem Innovationsführer im Bereich Car-Infotainment neben doppelten Lizenz- und Wartungskosten obendrein doppelten Verwaltungsaufwand. Da die 30 Unternehmensstandorte überdies eine Vielzahl unterschiedlichster Laufwerksbuchstaben für die Dateiablage vergeben hatten, kam es zu Konflikten beim Zugriff auf Dokumente mit eingebundenen Verweisen auf andere Dateien.

sep
sep
sep
sep
Distributed File System: Doppelt hält besser

Um den Administrationsaufwand zu senken und die standortübergreifende Zusammenarbeit der globalen Entwicklungsteams zu optimieren, entschloss sich das Unternehmen zu einer grundlegenden Bereinigung der IT-Infrastruktur und ersetzte die zersplitterte Systemlandschaft im File-Server-Bereich durch eine reine Microsoft Windows-Umgebung. Nach eigenen Angaben mit Erfolg: Das zugleich eingeführte Distributed File System (DFS) stelle für alle internen sowie externen Nutzer ein weltweit gültiges Standardlaufwerk bereit und räume die Linkproblematik dauerhaft aus dem Weg. „Letztlich gaben wirtschaftliche und strategische Argumente den Ausschlag für eine Migration von Novell Netware 6.0 auf Microsoft Windows Server 2003 R2“, so die zuständige Systemadministratorin Snezana Stark. Und der Startschuss für ein Umzugsprojekt der Sonderklasse war gefallen. Nachdem die konzeptionellen Vorarbeiten sowie die Migration kleinerer Standorte abgeschlossen wurden, konnte die Migration in Karlsbad starten. Dazu glich das Team die Benutzerkonten beider Verzeichnissysteme ab und konfigurierte zwei Netzwerk- cluster. „Mit dieser Hochverfügbarkeitslösung ist sichergestellt, dass die Nutzer beim Ausfall eines Servers oder beim Austausch von Komponenten ohne Unterbrechung und Datenverlust weiterarbeiten können“, erläutert Stark.
Das von Stark geleitete Team hatte ein großes Pensum zu bewältigen. Schon die schiere Datenmenge von sechs Terabyte von 4.000 unmittelbar und weiteren 4.300 mittelbar betroffenen Nutzern sei atemberaubend gewesen. Obendrein durfte der Datenumzug den Arbeitsbetrieb weder unterbrechen noch gefährden – in knapp acht Monaten musste ein komplett neues Berechtigungskonzept erstellt und angelegt werden. lg

Anzeige
Anzeige
application/msword
40.0 KB
Anwenderbericht bei Harman/Becker Automotive Systems
application/pdf
2.4 MB
Endkundenbroschüre Microsoft
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Sulzer Maschinenbau

BI-FrontendGroße Datenmengen schnell transparent machen

Eine heterogene unternehmensweite IT-Landschaft erschwert die zentrale Analyse der Konzerndaten. Das Schweizer Maschinenbauunternehmen Sulzer konnte dieses Problem mit der Software QlikView Guided Analysis lösen. Aus minutenlangen Abfragen wurden schnelle Datenzugriffe, die nur einige Sekunden benötigen. Daten aus dem gesamten Unternehmen lassen sich nun einfach zusammenführen und auswerten.

…mehr

Industrie 4.0Drei Hürden für den Mittelstand

Wer künftig als Mittelständler im Zuge von Industrie 4.0 wettbewerbsfähig bleiben will, muss sich laut Software-Spezialist und Microsoft Gold Partner Prodware folgenden drei Herausforderungen stellen.

…mehr

SaaSJetzt auch für Konzerne

Immer mehr mittelständische Unternehmen entdecken die Vorteile von Software as a Service – und schalten damit in Sachen IT auf Automatik. Sie nutzen eine umfassende Geschäftssoftware über das Web und zahlen dafür monatlich pro Nutzer.

…mehr
Hochverfügbarkeitslösung, Supply Chain Management: Wie geklont

Hochverfügbarkeitslösung, Supply Chain...Wie geklont

Funktioniert bei global agierenden Unternehmen das Liefer- kettenmanagement selbst nur wenige Stunden nicht, läuten die Alarmglocken. Eine neuartige HP-Standardlösung bietet Schutz bei der Verwendung von SAPs Supply Chain Management.
…mehr

AP Automation + Productivity, ERP-Lösung,...Eine hürdenlose Lieferkette

Die Karl Walther Alben und Rahmen GmbH & Co KG, einer der führenden Anbieter von Rahmen und Fotoalben in Deutschland, verkürzt seine Produktzyklen und erhöht seine Agilität im Markt mit der ERPII-Lösung APplus. Durch Echtzeit-Transparenz in der gesamten Lieferkette von den Lieferanten in Fernost und Osteuropa bis zu den Kundenbetreuern vor Ort in Deutschland verschafft das neue System dem Unternehmen einen entscheidenden Zeitvorteil bei der Einführung neuer Produkte im Markt und damit einen strategischen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Mitbewerbern. Die technische Voraussetzung für diese Transparenz in der globalen Wertschöpfungs- und Lieferkette schafft der hohe Integrationsgrad der vollkommen Web-basierenden ERPII-Lösung der AP AG, nicht nur hinsichtlich der verschiedenen APplus-Module untereinander, sondern auch der Anbindung an Drittlösungen.
…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung