Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Nah am Kunden

ProduktdatenmanagementStimmige Daten für alle

Produktdatenmanagement

Wie stellt der rein kundenspezifisch arbeitende Werkzeug-, Modell- und Formenbau sicher, dass Produktentwicklung und Auftragssteuerung mit einheitlichen Daten arbeiten? Die Ausgangsbasis dafür könnte kaum anspruchsvoller sein.

…mehr

B2B-Informationen, CRM-Software, UnternehmensberatungNah am Kunden

Die Vorteile von Customer Relationship Management (CRM)-Lösungen nutzen immer mehr mittelständische Unternehmen. Allerdings verschenken viele Firmen gerade dieser Größenordnung wichtiges Wettbewerbspotential. Denn sie sind näher an ihren Kunden und könnten flexibler auf deren Wünsche eingehen als Großunternehmen. Eine ganzheitliche Sicht auf CRM kann hier Abhilfe schaffen. Das Instrument: ein CRM-System mit der direkten Anbindung an Unternehmensdaten externer Anbieter. Mit der Formel „CRM³“ stellen Microsoft Deutschland, D&B und Pass Consulting eine solche Lösung vor. Mithilfe der Software Microsoft Dynamics CRM kann dabei direkt auf die weltweit größte Datenbank für Unternehmensinformationen von D&B zugegriffen werden. Die Systemintegration und Beratung übernimmt die Aschaffenburger Unternehmensberatung.

sep
sep
sep
sep

Der Einsatz einer solchen Lösung ermöglicht das Vereinheitlichen und Automatisieren von Vertriebsprozessen, um Verkaufszyklen zu verkürzen, Abschlussraten zu erhöhen und den Vertrieb controllingfähig zu machen. Der gemeinsame Lösungsansatz der drei Anbieter soll vor allem bei der Mitarbeiterakzeptanz, der flexiblen Abbildung der Geschäftsprozesse und der Minimierung der Gesamtkosten ansetzen. D&B reichert MS Dynamics mit seinen Unternehmensdaten an und bietet Zugang zu über 3,5 Millionen Daten in Deutschland und über 100 Millionen Daten weltweit. Die erforderliche Schnittstelle wurde von der Unternehmensberatung Pass entwickelt. Firmen können so auf Basis von MS Dynamics die Vorteile von qualifizierten Unternehmensdaten nutzen. Anwender können damit unter anderem schnell auf bonitätsgeprüfte Adressen zugreifen und ihre Bestands- und Interessentendaten bereinigen oder auch über unterschiedliche Datenbanken hinweg zusammenführen. Schlüssel ist die „D-U-N-S-Nummer“ von D&B. Sie dient weltweit als eindeutiges Identifikationsmerkmal von Unternehmen und hat sich als Standard etabliert. Der Darmstädter Informationsanbieter hat die Erfahrung gemacht, dass so beispielsweise 10 bis 20 Prozent im Datenbestand bereinigt, sowie zwischen acht bis zwölf Prozent der Firmen identifiziert werden können, die ihre Geschäftstätigkeit bereits eingestellt haben. Zusätzlich lassen sich durch die Integration schnell und einfach Kundendaten mit aussagekräftigen Merkmalen wie Branche, Anzahl der Mitarbeiter, Umsatz oder Unternehmensverflechtungen anreichern. Dadurch entsteht zum Beispiel eine bessere Transparenz, wer zu wem gehört. Neue Verkaufschancen können innerhalb der Unternehmensstrukturen des eigenen Kundenstammes leicht identifiziert werden.

Anzeige

Genauso wichtig wie das gezielte Erschließen von neuen Märkten und Potenzialen, zum Beispiel über eine Penetrationsanalyse, ist der Blick auf die Bestandskunden. Hier zählen vor allem klassische Finanzdaten. Sei es, um die Bonität seiner Kunden zu überprüfen oder etwa über die Ausfallwahrscheinlichkeit informiert zu sein. Ob es also um bonitätsgeprüfte Adressen oder das Rating eines Bestandskunden geht.sg

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsKlaus Holse Andersen leitet Vertrieb der Unternehmenssoftware von Microsoft

Ehemaliger Interims-General Manager von Microsoft Deutschland zum Corporate Vice President ernannt

…mehr

NewsD&B: Jeder dritte Deutsche von Firmenpleiten betroffen

Jeder dritte Deutsche war schon von Firmenpleiten betroffen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Dritter Hackaton der Audi IT

Digitale ZukunftHackathon: Über 100 Köpfe tüfteln für die Audi IT

Kreative Audianer haben beim dritten Hackathon der Audi IT vom 19. bis 21. Juli praxisnahe Software-Prototypen für Geschäftsmodelle der Zukunft entwickelt. Losgelöst vom Tagesgeschäft feilten mehr als 100 Mitarbeiter aus allen Geschäftsbereichen der Audi AG an ihren Ideen auf Innovationsfeldern wie Big Data, Deep Learning, Virtual Reality oder Wearable Computing.

…mehr
Vernetzte Verkehrssysteme

Digitale TransformationMünchner Leistungszentrum "Sichere Vernetzte Systeme" eröffnet

Das neu eröffnete Münchner Leistungszentrum "Sichere Vernetzte Systeme" unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation.

…mehr
Rolf Sonderegger (r.) und Dr. Heinrich Offergeld

MES-Soft- und HardwaresystemeKistler übernimmt IOS

Die Kistler Gruppe übernimmt die in Aachen ansässige IOS GmbH, Anbieter von MES-Soft- und Hardwaresystemen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung