Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Die Ohren von Papa

Maschinen- und AnlagenbauWipotec: Gewogen und für gut befunden

OEM-Wägezellen

Wipotec produziert OEM-Wägezellen für fast alle namhaften Maschinenbauer. Bei vielen Kunden laufen die Transportbänder rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Oft sind deshalb nur schmale Wartungsfenster für den Einbau neuer Anlagen oder die Installation von Ersatzteilen vorgesehen.

…mehr

ÄhnlichkeitssucheDie Ohren von Papa

sep
sep
sep
sep
Ähnlichkeitssuche: Die Ohren von Papa

die Augen von Mama? Das sind oft Fragen, die die Großeltern stellen. Jemanden oder etwas wiederzuerkennen, ist ganz schön schwierig, noch dazu, wenn nicht das Original, sondern nur eine Skizze vorliegt. Der Hersteller Re-Know hat sich mit diesem Problem ausführlich befasst. Entstanden ist SQ Similarity Query, eine geometrische Ähnlichkeitssuche anhand von Skizzen, deren Version 2.0 jüngst auf den Markt gekommen ist. Bei der Suche nach betriebsinternen Bauteilen bzw. Konstruktionsdaten geht die Software vollkommen neue Wege und setzt nicht, wie sonst üblich, auf die Eingabe von Schlüsselbegriffen oder Attributen. Vielmehr wird das gesuchte Teil anhand der zumeist einzigen verbindlichen und immer präsenten Eigenschaft gesucht: der Form. Ohne jegliche CAD-Vorkenntnisse kann jeder Anwender von SQ - sei es im Einkauf, in der Produktentwicklung, in der Lagerhaltung oder auch dem Vertrieb - das gesuchte Bauteil 2-dimensional in bis zu drei Ansichten am Bildschirm skizzieren und sämtliche Konstruktionsdateien nach Ähnlichkeit durchsuchen lassen. Laut Hersteller genügt dem System dafür sogar nur eine ungefähre Skizze. In optionaler Kombination mit der Suche anhand von Attributen oder Sachmerkmalen erhält der Benutzer anschließend eine Trefferliste, sortiert nach geometrischer Ähnlichkeit und mit Angabe der prozentualen Übereinstimmung zwischen den gefundenen Objekten und den erstellten 2D-Skizzen. In einem integrierten Viewer lassen sich die gefunden Bauteile und Baugruppen betrachten und analysieren. Die Angabe des Speicherortes stellt darüber hinaus die mögliche Weiterbearbeitung im CAD-System sicher. Besonderer Clou der neuen Version sind die optimierten Copy & Paste- und Drag & Drop-Funktionen, die die Übernahme von Bilddateien aus Internet-Browsern oder auch aus dem Datei-Explorer in den Skizzierer ermöglichen. In Kombination mit dem Skizziermodus zur Ergänzung der Suchvorlage oder auch mit der neuen Funktion der Kontrastverbesserung führen selbst Vorlagen wie gescannte Handskizzen oder Faxe in bekannt schlechter Druckqualität zu erstklassigen Suchergebnissen. Zielsetzung von SQ ist im Gegensatz zu vielen Wettbewerbsprodukten nicht die Doublettensuche. "Die Software findet vielmehr mittels der einfachen und ungefähren Formdefinition im Skizzierer ähnliche Bauteile, um so das Know How bereits vorhandener Konstruktionsdaten wieder verfügbar zu machen", betont Sebastian Schneider, Geschäftsführer. Die zugrundeliegende Problematik ist nahezu jedem Unternehmen bekannt: Aufgrund enorm großer Datenbestände, die heutzutage allein schon durch diverse Dokumentationspflichten nicht mehr zu vermeiden sind, ist es oft nahezu unmöglich, das Wissen um jedes einzelne, im Unternehmen bereits konstruierte Bauteil, verfügbar zu halten. Die klassische Attributsuche nach Konstruktionsdaten - sei es im PDM-System oder bei dateisystem-basierter Ablage - kann hier oft nicht helfen. Meist sind entscheidende Informationen, wie das "wann", "von wem" oder "für welches Projekt" das Bauteil ursprünglich konstruiert wurde, nicht mehr vorhanden oder präsent. Die Folge ist die mit unnötigen Kosten verbundene Neukonstruktion des gesuchten und eigentlich schon vorhandenen Teiles. Erste Anwendererfahrungen mit SQ zeigen, dass durch die Darstellung ähnlicher Bauteile in den Suchergebnissen sogar solche Konstruktionsdaten wiedergefunden wurden, deren Existenz überhaupt nicht mehr bekannt oder bewusst war. Ergebnis einer grundlegenden Überarbeitung des mathematischen Kernels in Version 2.0 sind die leistungsfähigeren und flexibleren Suchalgorithmen. Die Suche nach einer Form startet mit der höchsten Genauigkeitsstufe. Werden keine Ergebnisse gefunden, kann die Genauigkeit nun schrittweise verringert und die Suche erneut ausgeführt werden. Zusätzlich lässt sich die maximale Anzahl anzuzeigender Treffer voreinstellen. Des Weiteren kommt Version 2.0 mit einem PDM-Gateway, basierend auf der Prozesskopplung der parallelen PDM- und SQ-Datenbanken. Im Rahmen des Freigabe-Prozesses werden vom PDM-System die für SQ notwendigen Informationen (Metadaten) sowie die Neutralfiles generiert und an die SQ-Datenbank übergeben. Für die Zukunft ist bereits die Entwicklung von Plugins zur tieferen Integration von SQ in PDM-Systeme in Planung. Einhergehend mit der Verfügbarkeit des PDM-Gateways wurde auch die zusätzliche, optional nutzbare Attributsuche erweitert. Neben den Standardeigenschaften kann nun auch nach spezifischen Eigenschaften eines Bauteils, die beispielsweise aus dem PDM-System kommen, gesucht werden. Version 2.0 verfügt des Weiteren über ein umfangreiches Administrator-Frontend zur Anpassung aller systemseitigen Einstellungen. ee

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

CAD-Daten aufbereiten5 Ideen, um aus Konstruktionsdaten mehr herauszuholen

Das Nutzenpotenzial von Konstruktionsdaten reicht weit über die Produktion hinaus. Auch die Abläufe in anderen Abteilungen lassen sich damit spürbar beschleunigen. Fünf Anregungen von Proalpha, wie Fertigungsbetriebe mehr aus ihren Entwicklungsdaten herausholen.

…mehr
CADdoctor

DatenaustauschMit der richtigen Software zu einheitlichen CAD-Daten

Einheitliche CAD-Daten garantieren reibungslose Abläufe. Doch oftmals blockieren fremde Konstruktionsdaten ganze Produktionen.

…mehr
Andrew Anagnost

CAD/CAM-SoftwareAutodesk ernennt Andrew Anagnost zum neuen Präsidenten und CEO

Andrew Anagnost, bisher Interims Co-CEO sowie Chief Marketing Officer von Autodesk, wurde mit sofortiger Wirkung zum neuen Präsidenten und CEO ernannt.

…mehr
Virtual Machining-Software: Schuss ins Schwarze

Virtual Machining-SoftwareSchuss ins Schwarze

Als Marke kennt man Weitner in den Kfz-Werkstätten führender Autohersteller. Kontinuierlich hat der Spezialist für Werkstattausrüstung in neueste Technologien investiert. Mit innovativen Produkten, neuen Fertigungsmethoden und aktueller Virtual-Machining-Produktionssoftware konnte das Unternehmen seine Stück- und Rüstzeiten um rund 50 Prozent senken.

…mehr
Visualisierung  mit Solid Edge

CAD-SoftwareFrisch aufgebrüht

Espresso Macchiato, Doppio oder Caffè Americano: Kaffeemaschinen von Thermoplan brühen – nicht nur bei Starbucks – auch ausgefallene Kundenwünsche auf Knopfdruck frisch auf. Das im schweizerischen Weggis ansässige Unternehmen setzt bei der Entwicklung seiner Vollautomaten bereits seit dem Jahr 2000 auf das CAD-System Solid Edge von Siemens PLM.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung