Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Digitale Fabrik> Wie Maggi Fix für die Küche

ProduktdatenmanagementStimmige Daten für alle

Produktdatenmanagement

Wie stellt der rein kundenspezifisch arbeitende Werkzeug-, Modell- und Formenbau sicher, dass Produktentwicklung und Auftragssteuerung mit einheitlichen Daten arbeiten? Die Ausgangsbasis dafür könnte kaum anspruchsvoller sein.

…mehr

Advanced Planning and OrganizationWie Maggi Fix für die Küche

sollte Software in der Handhabung sein – schnell einsetzbar und einfach zu bedienen. Vielleicht hatte das dieser SAP-Partner im Sinn, als er seine neue Lösung Steeb Fix APO benannte. Der Schwerpunkt von APO (Advanced Planning and Organization) liegt auf der Planung und Steuerung mittelständischer Industrieunternehmen. Auf dieses Klientel ist Steeb spezialisiert und laut eigenen Angaben mit über 1.000 mittelständischen Kunden gut im Geschäft.

sep
sep
sep
sep
Advanced Planning and Organization: Wie Maggi Fix für die Küche

Die vorliegende Lösung basiert auf SAP Supply Chain Management. Sie beinhaltet alle Anwendungen für die Feinplanung eines Auftrages bis zur Auslieferung eines Produktes. Steeb Fix APO steuert dabei automatisch die personellen, materiellen und produktionsrelevanten Ressourcen. Das Programm soll nach einer Bestellung automatisch realistische Liefertermine generieren, indem es die Materialverfügbarkeit über alle Stücklisten sowie die Beschaffung und sämtliche Produktionsabschnitte prüft. Dabei können auch unterschiedliche Fertigungsstandorte und alternative Halbfertigteile berücksichtigt werden.

Anzeige

Drei vorkonfigurierte Ausprägungen sind im Angebot: Neben einer Lösung für einen Fertigungsleitstand befinden sich zwei so genannte Available-to-Promise-Varianten im Angebot. Als Available-to-Promise (ATP) wird in der Logistik ein verbindlicher Liefertermin bezeichnet. Die Lösung prüft hierbei, ob für einen Auftrag die dafür benötigte Menge eines Materials termingerecht zur Verfügung steht. In der ersten ATP-Variante wird hierfür mit regelbasierten Verfahren gearbeitet, in der zweiten ATP-Variante mit Machbarkeitsprüfungen sowie mit mehrstufigen Verfügbarkeitsformeln. Eine erweiterte Methode des ATP ist die Machbarkeitsprüfung CTP (Capable-to-Promise), welche bei Nichtverfügbarkeit in der Produktionsplanung das Anlegen und Terminieren von Beschaffungsvorschlägen auslöst.

Steeb stellt Sie finden Sie auf der Systems in München in Halle A1 am SAP-Stand, Nr. 219 und auf der ERP-Area von Trovarit, Nr. 201-41. sg

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Industrie 4.0Drei Hürden für den Mittelstand

Wer künftig als Mittelständler im Zuge von Industrie 4.0 wettbewerbsfähig bleiben will, muss sich laut Software-Spezialist und Microsoft Gold Partner Prodware folgenden drei Herausforderungen stellen.

…mehr

SaaSJetzt auch für Konzerne

Immer mehr mittelständische Unternehmen entdecken die Vorteile von Software as a Service – und schalten damit in Sachen IT auf Automatik. Sie nutzen eine umfassende Geschäftssoftware über das Web und zahlen dafür monatlich pro Nutzer.

…mehr
Hochverfügbarkeitslösung, Supply Chain Management: Wie geklont

Hochverfügbarkeitslösung, Supply Chain...Wie geklont

Funktioniert bei global agierenden Unternehmen das Liefer- kettenmanagement selbst nur wenige Stunden nicht, läuten die Alarmglocken. Eine neuartige HP-Standardlösung bietet Schutz bei der Verwendung von SAPs Supply Chain Management.
…mehr

AP Automation + Productivity, ERP-Lösung,...Eine hürdenlose Lieferkette

Die Karl Walther Alben und Rahmen GmbH & Co KG, einer der führenden Anbieter von Rahmen und Fotoalben in Deutschland, verkürzt seine Produktzyklen und erhöht seine Agilität im Markt mit der ERPII-Lösung APplus. Durch Echtzeit-Transparenz in der gesamten Lieferkette von den Lieferanten in Fernost und Osteuropa bis zu den Kundenbetreuern vor Ort in Deutschland verschafft das neue System dem Unternehmen einen entscheidenden Zeitvorteil bei der Einführung neuer Produkte im Markt und damit einen strategischen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Mitbewerbern. Die technische Voraussetzung für diese Transparenz in der globalen Wertschöpfungs- und Lieferkette schafft der hohe Integrationsgrad der vollkommen Web-basierenden ERPII-Lösung der AP AG, nicht nur hinsichtlich der verschiedenen APplus-Module untereinander, sondern auch der Anbindung an Drittlösungen.
…mehr
Unternehmenssoftware: Wer die Wahl hat

UnternehmenssoftwareWer die Wahl hat

quält sich. Nicht umsonst bietet deshalb Abas Software für ihre Kunden Infosysteme, die Entscheidungen leichter machen. Diese Infosysteme bilden eine Navigationsplattform zur effizienten Abwicklung von Geschäftsprozessen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung