Geheimwaffe zufriedene Mitarbeiter

Soziale Ansprechpartnerin löst Probleme in der Belegschaft

Michaela Thrun arbeitet als "Soziale Ansprechpartnerin" für kleine und mittlere Unternehmen. Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier.

Michaela Thrun ist seit mehr als acht Jahren Coach/Beraterin und Unternehmerberaterin für Soft Skills.

Hoher Krankenstand, Personalfluktuation und Fachkräftemangel sind schon seit Längerem die großen Themen der freien Wirtschaft. Bedingt dadurch sind die Personalkosten sehr hoch und mindern den Gewinn der Firma.

Und belasten die Kollegen stark, die dann evtl. irgendwann ebenfalls krank werden und innerlich oder offiziell kündigen. Das Betriebsklima wird immer schlechter. Oft gibt es Probleme mit der internen Kommunikation und Kollegialität. Nicht selten Mobbing und Burn Out. Die Führungskräfte sind mit der Situation überfordert. Bei der Arbeit werden Fehler gemacht, die zu unzufriedenen Kunden führen. Die Reklamationsrate steigt und die Kunden wandern zum Wettbewerb ab. 

Michaela Thrun ist die Ansprechpartnerin für die Mitarbeiter. Und zwar für alle. Jeder, der ein Problem hat, egal ob es berufsbedingt oder privat ist, kann damit zu ihr kommen und sie versucht ihm zu helfen. Thrun coacht, berät, vermittelt untereinander oder leitet an den "richtigen Profi" für das Problem weiter, wenn sie es nicht selbst lösen kann. Bezahlt wird Thrun vom Unternehmen. Schweigepflicht über das, was den Mitarbeiter bewegt, gehört allerdings dazu. Sonst funktioniert das Ganze nicht. Es sei denn, es ist wichtig für die Lösung seines Problems und darf selbst dann nur mit seinem Einverständnis eingebracht werden.

Anzeige

Ziel führend ist eine Begleitung der Firma für mindestens ein Jahr. "Die Mitarbeiter" so Thrun, "müssen sich erst an die Möglichkeit gewöhnen, dass das Unternehmen jemanden von außen bezahlt, damit diese Person für alle ihre Probleme als Ansprechpartner zur Verfügung steht und ihnen bei der Lösung ihrer Probleme hilft."

In ihrer langjährigen Arbeit als Coach und Unternehmerberaterin für Soft Skills ging es immer wieder darum, dass sich die Mitarbeiter einer Firma in ihrem Arbeitsumfeld nicht wohl fühlen und das Gefühl haben, nicht wahrgenommen zu werden. Der Stress und die hohe Arbeitsbelastung führen wiederum zu Problemen in der Familie. Die wirken sich dann wieder auf die Arbeit aus. Der Kreis schließt sich.

Durch die Reduzierung der internen Probleme machen die Unternehmen Gewinn:

  • Zufriedene und motivierte Mitarbeiter werden seltener krank (Kostenersparnis!)
  • Innere und offizielle Kündigungen reduzieren sich (eventuelle Abfindungen, Kosten für Freistellungen - ohne Gegenleistung des Mitarbeiters -, Kosten für die Personalsuche, Überbrückung der Zeit bis der neue Mitarbeiter gefunden ist, Einarbeitung des neuen Mitarbeiters - die Kosten fallen weg!)
  • Mitarbeiter, die sich mit "ihrer" Firma identifizieren, machen weniger Fehler (es fallen weniger Reklamationen an - Kostenersparnis!) und arbeiten effektiver.
  • Die Unternehmen gewinnen und binden zufriedene Kunden und machen ihre Mitarbeiter zu positiven Werbeträgern (nicht zu unterschätzen sind hier die privaten Netzwerke und - man kennt sich und spricht untereinander in der Branche!)
  • Ihr Unternehmen hebt sich durch die Unterstützung und Wertschätzung Ihrer Mitarbeiter vom Wettbewerb ab und wird interessant für Fachkräfte ("Benefit")

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat letztes Jahr das Projekt "UnternehmensWert Mensch" ins Leben gerufen, bei dem Thrun als Fachberaterin gelistet ist. Um die Mitarbeiter geht es auch beim "EAP - Employee Assistence Program" (der Unterstützung durch den externen, sozialen Ansprechpartner für die Firmen).

Thrun fragt: "Haben Sie sich mal die Ausgaben vom letzten Jahr für die krankheitsbedingten Ausfälle Ihrer Mitarbeiter sowie für die Personalfluktuation zusammengerechnet?"

Sie habe ihre eigene - erfolgreiche - Methode entwickelt, erklärt Thrun . Sie arbeite zielführend und lösungsorientiert. Als ihre größten Stärken in diesem Bereich kommen ihr ihre ausgeprägte Beobachtungsgabe, ihre Empathie und ihre ruhige, flexible Herangehensweise bei der Lösung von zwischenmenschlichen Konflikten und Problemen im Team zugute. Genauso wie die Fähigkeit sich nicht verbiegen zu lassen, zu ihrem Wort zu stehen und sich dabei auf jeden Mitarbeiter - egal in welcher Position - einzustellen und mit ihr/ihm auf Augenhöhe zu sprechen. "Ich höre genau hin, hinterfrage und habe so immer sehr schnell das Vertrauen von allen Beteiligten erhalten", erklärt die Osnabrückerin.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

10 Tipps

So klappt Multikulti in Unternehmen

Japanische Kollegen, amerikanische Chefs, indische Zulieferer: Interkulturelle Erfahrungen können bereichernd, aber auch oft rätselhaft oder frustrierend sein. Denn das Kennenlernen anderer Kulturen bedeutet auch ein Auseinandersetzen mit den...

mehr...

Weiterbildung

Wo Manager lernen

Zu den ersten Adressen für Weiterbildung von Managern zählt die Zürich International Business School (ZIBS). Der soeben neu erschienene Gesamtkatalog 2015 präsentiert auf fast 90 Seiten ein Seminar- und Coaching-Programm, das alle derzeit relevanten...

mehr...

Perspektiven Coaching

Direkt in der Produktion

Wenn es in der Produktion knirscht, hat das nicht immer technische Gründe. Vor allem bei Schichtbetrieb und Gruppenarbeit liegen die Ursachen tiefer: Störungen im Miteinander, Kommunikationsbrüche und unklare Zieldefinitionen.

mehr...
Anzeige