Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Dienstleistungen>

Fälschungen: Plagiarius-Preis verliehen

Dreiste Fälschungen im FokusNegativ-Preis „Plagiarius“ auf der Ambiente verliehen

Der Negativ-Preis „Plagiarius“ wurde am 10. Februar 2017 auf der Frankfurter Konsumgütermesse „Ambiente“ im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz zum 41. Mal verliehen.

sep
sep
sep
sep
3. Preis - Druckmessgerät

Globalisierung, digitale Kommunikation, das Internet und leichtgläubige (Online-)Schnäppchenjäger – das seien die Haupttreiber für die explosionsartige Ausbreitung von Produkt- und Markenpiraterie, erklärt die Aktion Plagiarius e.V. Dabei seien Plagiate und Fälschungen weder Kompliment noch Kavaliersdelikt. Für Fälscher sei es ein extrem lukratives Geschäftsmodell. Die (Image-)Schäden für die Originalhersteller und die Sicherheitsrisiken für Verbraucher hingegen seien enorm. Solange Nachfrage für kopierte Waren besteht, werde diese bedient werden. Eine praxisnahe Aufklärung der Verbraucher sei daher wichtig.

Schwarzer Zwerg mit goldener Nase seit 1977

Negativpreis "Plagiarius"

Bereits seit 1977 vergibt die Aktion Plagiarius e.V. den gefürchteten Schmäh-Preis an Hersteller und Händler besonders dreister Plagiate und Fälschungen. Ziel des Vereins ist es, die unfairen und teils kriminellen Geschäftspraktiken von Produkt- und Markenpiraten aus aller Welt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, um Industrie, Politik und auch Verbraucher für die Problematik zu sensibilisieren. Trophäe ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase – als Symbol für die exorbitanten Gewinne, die die Nachahmer sprichwörtlich auf Kosten kreativer Designer und innovativer Hersteller erwirtschaften.

Anzeige

Plagiarius: Androhung wirkt häufig abschreckend

Vierzig Jahre „Plagiarius“ bedeuten rund 400 Preisträger-Produkte und mehr als 1.600 eingereichte Plagiatsfälle. Prämiert wurden Produkte der unterschiedlichsten Branchen: Schneid- und Haushaltwaren, Sanitärprodukte, Werkzeuge, Möbel, Schreibwaren, Kinderspielzeug, Parfums, Schmuck, technische Produkte und Geräte, wie z.B. nicht funktionierende Notfallbeatmungsgeräte, Autofelgen, Motorsägen, Mopeds uvm. Erfreulich ist die Tatsache, dass der hohe Bekanntheitsgrad des „Plagiarius“ regelmäßig – auch dieses Jahr – erfolgreich seine abschreckende Wirkung zeigte: Bevor die jährlich wechselnde Plagiarius-Jury aus allen Einsendungen die Preisträger wählt, werden die vermeintlichen Plagiatoren schriftlich auf ihre Nominierung hingewiesen und erhalten die Möglichkeit zur Stellungnahme. Neben allgemeinen fallbezogenen Informationen fließen auch diese Reaktionen – sofern genutzt – mit in die Bewertung ein. Aus Angst vor öffentlicher Blamage haben über die Jahre hinweg zahlreiche Nachahmer noch vor der Jurysitzung eine Einigung mit dem Originalhersteller gesucht und es wurden z. B. Restbestände der Plagiate und Fälschungen vom Markt genommen, Unterlassungserklärungen unterschrieben oder aber Lieferanten preisgegeben.

Zoll unterstützt Firmen und Verbraucher im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie

Laut EU-Kommission haben die EU-Zollbehörden allein 2015 mehr als 40 Millionen rechtsverletzende Produkte im Wert von mehr als 650 Millionen Euro an den EU-Außengrenzen beschlagnahmt – ein Plus von 15% gegenüber 2014. Die Mehrheit der festgehaltenen Waren kam auch 2015 aus China und Hongkong. Zu den Herkunftsländern gehörten u.a. auch die Vereinigten Arabischen Emirate, die Türkei und Indien. Die EU-Zoll-Statistiken können aber nur einen Teil des weltweiten Problems zeigen. Fakt ist, dass sich viele asiatische Firmen von der verlängerten Werkbank des Westens hin zu ernsthaften Mitbewerbern auf den Weltmärkten entwickelt haben, die selbst gewerbliche Schutzrechte anmelden und diese konsequent gegen Nachahmer durchsetzen. Hinzu kommt, dass die Auftraggeber bzw. Importeure von Plagiaten oftmals aus Industrieländern kommen. Auch unter den Nominierten für den Negativ-Preis „Plagiarius“ befinden sich seit Jahren immer mehr europäische Firmen, häufig stammen der Originalhersteller und der vermeintliche Plagiator sogar aus demselben Land. Und zunehmend handelt es sich bei den Nachahmern um ehemalige Produktions- oder Vertriebspartner. Sehr gezielt prüfen die Täter heutzutage bei erfolgreichen Produkten von Mitbewerbern die Existenz von gewerblichen Schutzrechten. Sind keine Schutzrechte eingetragen, werden ohne Skrupel 1:1 Plagiate hergestellt. Für eine bestmögliche Abwehr von Produkt- und Markenpiraterie sollten Firmen auf eine ganzheitliche Strategie aus juristischen, organisatorischen und technischen Maßnahmen setzen.

Die Jury

Die Jury des Plagiarius 2017

Die Jury wird jedes Jahr neu zusammengestellt aus Vertretern der unterschiedlichsten Bereiche. Die Jury des Plagiarius-Wettbewerbs 2017 setzte sich wie folgt zusammen:


Ulrike Adorf
Senior Sachbearbeiterin REACT Germany, Anti-Counterfeiting Network, Düren

Martin Bendel
1.Bürgermeister der Stadt Ulm

Carin Benter
Geschäftsführerin daff GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Ingrid Bichelmeir-Böhn
Leiterin Global Brand Protection, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Cornelia Dollacker
Leiterin Hessen Design e.V., Darmstadt

Mario Hehle
Head of Scouting & Venturing / Technology & Innovation, Linde AG, Linde Gases Division, Pullach

Dr. Oliver Schön
Richter am Landgericht München, 7. Zivilkammer

Karin Strübing
Geschäftsführerin Karin Strübing Innenarchitektur, Ulm

Jan F. Timme
Senior Partner Black IP GmbH, Insheim

Juristische Beratung:

Dr. Aliki Busse

Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz, Rechtsanwaltskanzlei Busse & Partner, München

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

BildergalerieDie Preisträger des Plagiarius-Wettbewerbs 2017

Der vom Designer Prof. Rido Busse ins Leben gerufene Negativ-Preis „Plagiarius“ wurde am 10. Februar 2017 auf der Frankfurter Konsumgütermesse „Ambiente“ im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz zum 41. Mal verliehen.

…mehr
Wälzlager

TOP 10 ProduktfälschungenNegativ-Preis Plagiarius 2016 verliehen

Am Freitag wurde auf der Frankfurter Konsumgütermesse „Ambiente“ im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz zum 40. Mal der Negativ-Preis Plagiarius verliehen. Bereits seit 1977 vergibt die Aktion Plagiarius e.V. den gefürchteten Schmäh-Preis an Hersteller und Händler besonders dreister Nachahmungen und Fälschungen.

…mehr
LED Taschenlampe

Plagiarius-Wettberb 2015Die 10 dreistesten Fälschungen mit dem schwarzen Zwerg ausgezeichnet

Im Rahmen der Fachmesse Ambiente wurde am vergangenen Freitag zum 39. Mal der Negativ-Preis "Plagiarius" verliehen. Er soll dreiste Fälschungen ins öffentliche Bewusstsein rücken.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Jan Stöckel, Head of Digital Value Consulting bei der diva-e Digital Value Enterprise GmbH

B2B-Verkaufsplattformen"Der Skalierungseffekt ist enorm"

Produzierende Unternehmen, die ihr Angebot digital zur Verfügung stellen wollen, müssen an mehr denken als an die Frondend-Optimierung. Jan Stöckel, Head of Digital Value Consulting bei diva-e Digital Value Enterprise, erklärt, welche Hürden und welchen Nutzen ein B2B-Portal haben kann.

…mehr
Antrieb ohne Zukunft?

AutomobilindustrieAtradius prognostiziert steigende Zahlungsrisiken

Atradius sieht in der aktuellen Debatte um Diesel- und Benzinmoto­ren erhöhte Liquiditätsgefahren für Automobilzulieferer. Nach Einschätzung der Risikoanalysten des Kreditversicherers drohen in absehbarer Zeit mehrere spezialisierte Komponenten- und Einzelteilanbieter in Zahlungsschwierigkei­ten zu geraten, sollte der Anteil von Dieselzulassungen in Deutschland  im selben Tempo zurückgehen wie zuletzt. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung