Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Dienstleistungen> RFID ist derzeit in aller Munde

Blockchain-LabErste Prototypen entwickelt

Blockchain

Vor einem Jahr hat das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informations-technik FIT das Blockchain-Lab eröffnet. Die Kunden kommen aus allen Bereichen der Wirtschaft. Sie wollen wissen: Was ist dran an dem Hype um die neue Technologie? Und was bedeutet sie für mein Geschäftsfeld? Die Fraunhofer-Experten klären auf, identifizieren Anwendungsfälle und entwickeln Prototypen.

…mehr

RFID-LesegeräteRFID ist derzeit in aller Munde

Leider eher negativ, weil diese Technik vor allem verdächtigt wird, dem „gläsernen Kunden“ ein großes Stück näher zu kommen. Tatsächlich lässt sich damit der Weg eines Produktes von der Herstellung über das Lager und Verkaufsregal bis zum Kassenterminal und sogar darüber hinaus verfolgen – und Interessierte können daraus die für sie relevanten und lukrativen Schlüsse ziehen.

sep
sep
sep
sep

Aber die Technik ist noch in den Kinderschuhen und nicht ausgereift, was eine neue fachbezogene ETSI-Norm beweist. Anders als früher lässt sich nun mehr als ein Kanal – nämlich bis zu zehn – für den Betrieb nutzen, so dass der volle RFID (Radio Frequency Identification) Tag-Bereich zur Verfügung steht anstatt eines halben. Dieser neuen Norm entsprechen RFID-Lesegeräte von Intermec bereits, ebenso die Anforderungen der ETSI-Funknormen unter der früher niedrigeren Leistung von 0,5 Watt erp und den nun höheren 2,0 Watt erp. Erstmals lassen sich nun RFID-Anwendungen im UHF-Bereich einsetzen, wie es schon immer wünschenswert war. Das verfügbare Frequenzspektrum wird durch neue Konzepte wie „listen before talk“ und „frequency agile“ besser ausgenutzt.

Anzeige

Die automatische RFID-Datenabfrage als Ergänzung der Barcode-Systeme hat den großen Vorteil, dass keine Sichtverbindung zur Ware und kein manuelles Einscannen erforderlich ist. Die RFID-Tags beispielsweise auf einem Karton lassen sich von einem stationären oder mobilen Lesegerät sowie von Handhelds aus ablesen. Beschreibbare RFID-Tags und -Label können neu programmiert werden und es ist eine ständige Daten­aktualisierung möglich. Verlockende Aussichten also, die jedoch auch ihre Schattenseiten haben können.rm

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

RFID-Schreibleseskopf von Turck

RFID-SchreiblesekopfFür die Werkzeugidentifikation bestens geeignet

Mit dem TB-Q08 präsentiert Turck den derzeit kleinsten ISO15693-konformen RFID-Schreiblesekopf in Schutzart IP67 auf dem Markt. Trotz der kompakten Abmessungen von 32 x 20 x 8 mm befinden sich sowohl die Antenne als auch die Elektronik in einem Gehäuse.

…mehr
RFID-Leser: Das Mäuschen aus Bayern

RFID-LeserDas Mäuschen aus Bayern

heißt UDL5 und ist das neue RFID-Lesegerät von Makro-Ident. Diese kleine Maus ist ein universell einsetzbares RFID-System zum Lesen und Beschreiben von UHF-Tags oder Etiketten. Das Gerät mit den Abmaßen 8 x 5,7 x 1,95 Zentimeter (L x B x T) ist ein vollwertiger Miniatur-Leser im Hosentaschenformat.

…mehr
Identifikations-Technologie: RFID und der Mittelstand

Identifikations-TechnologieRFID und der Mittelstand

Längst setzen nicht nur große Industrie- und Handelsunternehmen, sondern auch Mittelständler auf die berührungslose Kommunikationstechnologie. Sie bereiten sich damit auf Kundenwünsche besser vor. Parallel dazu optimieren sie ihre eigenen Geschäftsprozesse. Drei Beispiele aus der Praxis.…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsIntermec Technologies: neues Management

Neuaufstellung in der deutschen Niederlassung…mehr

NewsIntermec Technologies: neuer Geschäftsführer

Uwe Hennig verantwortet Deutschland, Österreich und die Schweiz…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung