Retrofiting

Fitness-Kur für Altgediente

Der aktuelle Stand der Technik ist heute schnell der Schnee von gestern. Schon nach wenigen Jahren können Produktionsanlagen veraltet sein. Als Alternative zu Millionen schweren Neuinvestitionen empfiehlt Brunel das Retrofiting. SCOPE-Redakteur Michael Stöcker stellt die technische Dienstleistung vor.

Blick auf die neuen Vorlagenpumpen (Varisco) der überarbeiteten Produktionsanlage.

In Lateinamerika gehört das brasilianische Unternehmen Eucatex S/A (www.eucatex.com.br) zu den führenden Herstellern von Flachpress-, MDF- und HDF-Platten. Auf der Basis selbst angebauten Eukalyptus- und Pinienholzes stellt es jährlich rund 360 Millionen Kubikmeter Plattenware her. Mitte der 90er Jahre kaufte das Unternehmen in Deutschland eine Produktionsstraße zur Fertigung von Spanplatten von Bison. Bis dato produzierte diese Anlage täglich diskontinuierlich bis 1.100 m³ beschichtete und unbeschichtete Flachpressplatten mit Dicken von 6 bis zu 30 mm.

Steigende Rohstoff- und Energiepreise, aber auch die immer kompliziertere Ersatzteilsituation der über 20 Jahre alten Anlage machten eine technische Optimierung dringend erforderlich. Deswegen erstellte Brunel bereits 2005 eine Expertise zum Zustand der Anlagentechnik. Es war dann ein umfangreiches Arbeitspaket, das der Geschäftsbereich Retrofit von Brunel Automation seinen Experten mit auf den Weg gab. Wolfgang Kuhlmann als verantwortlicher Projektleiter und sein für den Bereich Software verantwortlicher Kollege Udo Voß sollten die Spanplatten-Fertigungsstraße von Eucatex in Bocutacu so umbauen und modernisieren, dass sie heutigen Produktionsanforderungen entspricht. Zudem sollten zukünftig eine problemlose Ersatzteilbeschaffung sowie eine hohe Verfügbarkeit der Anlage gesichert sein. „Von der Firmenleitung war angeregt worden, die komplette Anlage vom Beginn des Fertigungsprozesses im Trockenspanbunker über die Beleimung bis hin zum Auslauf der Presse auf eine neue Steuerungstechnik umzustellen“, schildert Wolfgang Kuhlmann die ersten Überlegungen vor Ort. Die Bison-Spanplattenanlage war mit einer SPS von Klöckner-Moeller mit insgesamt sechs Steuerungen ausgestattet. Im Rahmen des Retrofiting wurde sie ersetzt durch eine moderne Simatic-S7-Steuerung von Siemens. Diese Steuerung ist robust und selbst bei den hohen klimatischen Beanspruchungen Brasiliens einsetzbar. Damit wurde ein komplexes Steuerungssystem geschaffen, das bei höherer Zuverlässigkeit geringere Kosten und weniger Platzbedarf erfordert. Das BUS-System wurde auf Profi-BUS DP mit dezentralem Aufbau auf Siemens ET 200S umgebaut. Das ET 200S sorgt als flexibles dezentrales Peripheriegerät für eine dauerhafte Einsparung der Life-Cycle-Costs.

Anzeige

In den Bereichen Beleimung, Formstrang, und Presse mit Heiz- und Schmiersystemen wurde die alte DC-Antriebstechnik gegen neue frequenzgeregelte Antriebe ausgetauscht. Für die Anlagenvisualisierung wurden vier vernetzte Visualisierungen mit Intouch Wonderware realisiert. Ingenieure, Produktionsleiter und Manager von Eucatex können nun den gesamten Fertigungsablauf am Computer als grafische Repräsentation von Echtzeitprozessen verfolgen.

Im Bereich der Mechanik schließlich erfolgte die teilweise Modernisierung der überalterten Heiz- und Schmiersysteme. Hier wurden unter anderem neue Vorlagenpumpen installiert und moderne Druckregelungs- und Überwachungssysteme eingebaut.
Für die Spezialisten von Brunel, die mit der Modernisierung ähnlicher Anlagen schon weltweit im Einsatz waren, stand eines fest: Die Umbauarbeiten durften den Produktionsablauf so gering wie möglich stören. „Alle Modernisierungsarbeiten, die bei laufender Produktion machbar waren, haben wir vorab erledigt“, erklärt Projektleiter Wolfgang Kuhlmann. Für die Umbauarbeiten war ein Anlagenstillstand von zehn Tagen geplant, der dank der guten Zusammenarbeit von Technikern und Mitarbeitern beider Unternehmen auch eingehalten wurde.

Schneller und besser

Die realisierten Retrofit-Maßnahmen führten zu einer höheren Verfügbarkeit und dadurch zur Leistungssteigerung der Produktionsstraße. Die Anlage produziert nun täglich bis zu 1.200 m³ Spanplatten. Gleichzeitig konnten mit dem Umbau die Qualität der Platten gesteigert und die Produktionskosten gesenkt werden.

Fazit: Produktionsanlagen verschleißen in ihren Systemteilen selten gleichmäßig. Oft sind beispielsweise die Steuerungen überaltert, während sich Fundamente, Tragwerke oder hochwertig ausgeführte Maschinenelemente noch als intakt und weiter nutzbar erweisen. Für solche Fälle kann das Retrofiting eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Alternative zur Investition in neue Produktionsanlagen sein. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Intralogistik automatisieren

Neukonzept und Retrofit

SSI Schäfer automatisiert die Intralogistik von Schüco International, einer der führenden Spezialisten für Fenster-, Türen und Fassadentechnologie. Darüber hinaus erhielt SSI Schäfer den Auftrag für einen Retrofit des Bestands-Hochregallagers...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Automobilbranche

Brunel reagiert auf steigende Nachfrage

Brunel richtet künftig seine werkvertraglichen Kompetenzen auf den Automobilbereich aus: Mit der Anfang 2016 vollzogenen Leistungsbündelung der Prüf-, Test- und Entwicklungszentren Brunel Communications (Hildesheim) und Brunel Car Synergies (Bochum)...

mehr...