Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Dienstleistungen> Die optimale Software finden

„Radar Road Signature“Automatisiertes Fahren mit Radarsignalen

Bosch Radar Straßensignatur
Ab sofort lassen sich Lokalisierungsschichten für hochauflösende Karten anhand von Radarsignalen erstellen. Das erleichtert den automatisiert fahrenden Autos, die Fahrspur zentimetergenau zu lokalisieren.
…mehr

AnwenderberichtDie optimale Software finden

Die HeidelbergCement AG ist als Weltmarktführer im Zuschlagstoffbereich und in den Bereichen Zement, Beton und weiteren nachgelagerten Aktivitäten einer der größten Baustoffhersteller weltweit. Die Leistungsfähigkeit und die hohe Qualität ihrer Produkte basieren bei HeidelbergCement auf dem Einsatz modernster Technik und Produktionsverfahren. Rund 55.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in mehr als 40 Ländern an über 2.500 Standorten tätig. Am Standort Ennigerloh, einem von neun deutschen Zementwerken, befindet sich die Verwaltung des Ressorts Materialwirtschaft im Einkauf Deutschland. Von dort aus werden zentral Logistikprozesse optimiert, die Barcodeanwendung betreut und Stichprobeninventuren durchgeführt. Ziel dieses Projektes war es, die optimale Software für die mobile Datenerfassung im Ressort Materialwirtschaft im Einkauf Deutschland zu finden.
sep
sep
sep
sep

Ausgangssituation mit der SAP-WebConsole

Mobile Datenerfassung: Die optimale Software finden

Heidelberg Cement setzt in seinem Ressort Materialwirtschaft für die Materialverwaltung und -steuerung die mobile Datenerfassung über Barcodes ein. Im Magazin werden Ersatzteile für das Zementwerk, Hilfs- und Betriebsstoffe, persönliche Schutzausrüstung, Sprengstoffe und Verwaltungsmaterialien gelagert. Das 1996 eingeführte Materialmanagement-System über SAP R/3 und einen Barcode-Server lief stabil und hatte eine hohe Anwenderakzeptanz. 2005 erfolgte ein Update der Infrastruktur und somit ein Redesign aller Geschäftsprozesse inklusive der Einführung einer neuen Softwareplattform. Das Redesign diente im Einkauf dem Ausbau strategischer Einkaufstätigkeiten. Im Rahmen des Redesign wurde auch die SAP-Web Console eingeführt. Die browserbasierte Anwendung war labil, reagierte zu langsam und funktionierte nur im Online-Modus. Dadurch entstanden erhebliche Performanceprobleme und Programmabbrüche. Um diese Probleme zu beheben, wurde nach einer stabilen Anwendung gesucht, die die SAP-WebConsole ablöst. Die neue Lösung sollte zum einen unterbrechungsfreies, drahtloses und direktes Arbeiten durch "just-in-time"-Informationen ermöglichen. Zum anderen sollten Buchungssätze zügig verarbeitet, Inventuren anwenderfreundlich durchgeführt und Arbeitszeit eingespart werden können.

Anzeige

Mobile Datenerfassung

Nachdem verschiedene Lösungsalternativen bewertet wurden, entschied sich der Anwenderfür den Einsatz der Standardsoftware Membrain PAS, die im Jahr 2010 implementiert wurde. Membrain entwickelt nicht nur Standardsoftware für SAP Systeme, sondern ist auch führend im Bereich von Lösungen für die mobile Datenerfassung und Betriebsdatenerfassung. Die Membrain Software wurde 2007 mit dem Innovationspreis Mittelstand und 2008 mit dem Industriepreis ausgezeichnet.

Ablösung der SAP-Web Console

Die Standardanwendung wurde sowohl für die Verwendung auf mobilen Datenerfassungs-Geräten (MDE) als auch auf stationären Terminals erstellt. Standardmodule konnten per Plug and Play in die bereits bestehende SAP-Umgebung integriert werden. Die Mitarbeiter definierten in einer Arbeitsgruppe die entsprechenden Module. Dazu gehören Warenein- und -ausgang, Bestandsabfragen, Materialtext, Lagerplatzwechsel und Inventuren. Die Arbeiten können nun im Offline-Modus, d. h. es muss keine Online-Verbindung bestehen, durchgeführt werden. Dazu werden im Hintergrund bei vorhandener SAP-Verbindung alle für einen Vorgang notwendigen Daten aus dem SAP/R3-Materialstamm heruntergeladen und lokal auf dem Client gespeichert. Die Daten werden dabei solange bewahrt, bis wieder eine Online-Verbindung zum SAP besteht. In Bereichen ohne Funkabdeckung werden z. B. Wareneingänge durch Membrain PAS mit dem MDE-Gerät problemlos im Offline-Modus zwischengepuffert. Die Buchung wird dabei in den Hintergrund geschoben, bis alle Positionen bearbeitet wurden. Erst, wenn sich das MDE-Gerät wieder im Online-Bereich befindet, wird durch Bestätigung des Mitarbeiters die Buchung generiert. Für die Mitarbeiter war dabei insbesondere wichtig, dass Nachrichten, wie beispielsweise der Status über die Verarbeitung einer Warenausgangsbuchung, gesehen werden können. Dazu wurde die entsprechende Funktion eingerichtet, die ermöglicht, abgesetzte Buchungen zur Bearbeitung erneut zu öffnen. Auch Inventuren, die für die Mitarbeiter bei HeidelbergCement von besonderer Bedeutung sind, können ganz einfach realisiert werden. Dabei lädt der Mitarbeiter den Inventurbeleg im Online-Modus von SAP lokal herunter und führt dann anschließend im Offline-Modus die Inventur durch. Im Inventurbeleg befinden sich alle Artikel, die gezählt werden müssen. Tippt der Mitarbeiter eine Zahl außerhalb des Toleranzbereiches ein, so wird er benachrichtigt, erfährt aber nicht den tatsächlichen Wert. Auch Bestandsabfragen, Lagerplatzwechsel und Materialtext-Informationen lassen sich bequem und leicht umsetzen.

Stabile und zuverlässige Software

Ein großer Vorteil der Standardsoftware ist, dass sie stabil und zuverlässig läuft und Daten möglichst zwischengespeichert werden können. Membrain PAS ermöglicht schnelles, zügiges und unterbrechungsfreies Arbeiten durch den On-/Offline-Modus. Mit der SAP WebConsole konnte nur im Online-Modus gearbeitet werden. Durch Verbindungsabbrüche entstanden in der Vergangenheit teilweise große Datenverluste. Wurden beispielsweise bei einem Warenausgang 20 verschiedene Artikel gescannt, und eine Mengeneingabe davon war fehlerhaft, so gingen alle Daten verloren und mussten nochmals eingegeben werden. Die neue Anwendung ermöglicht ein Arbeiten im On-/Offline-Modus, d. h. nach der Buchung im Hintergrund wird der fehlerhafte Artikel rot angezeigt, kann geöffnet und korrigiert werden. Durch die leicht verständliche und anwenderfreundliche Oberfläche ist keine extra Schulung der Mitarbeiter notwendig. Eine kurze Einweisung reicht aus, um das System bedienen zu können. Zudem kann die Anwendung auch auf dem stationären Terminal verwendet werden. Sie verfügt über eine bessere Anzeige und Lesbarkeit und lässt sich einfacher bedienen, als die übliche SAP-GUI-Oberfläche. Mit der Ablösung der SAP-WebConsole ist es gelungen, die Arbeit im Magazin für die Mitarbeiter deutlich zu erleichtern. Performanceprobleme und Programmabbrüche wurden durch die stabile Anwendung mit hoher Anwenderakzeptanz abgeschafft. Nach erfolgreicher Umsetzung veranstalteten beide Unternehmen einen gemeinsamen Seminar- und Praxistag für Interessenten. Besonders imponierte den Teilnehmern, die durch die Vorteile von Membrain PAS hochmotivierten und sichtlich begeisterten Mitarbeiter, was durch angeregte Diskussionen deutlich wurde. Herr Brandherm, Ressortleiter Materialwirtschaft im Einkauf Deutschland bei Heidelberg Cement berichtet: "Das drahtlose Arbeiten sowie die übersichtlichen, anwenderfreundlichen Oberflächen und die einfache Durchführung von Inventuren erleichtern unsere Abläufe jetzt erheblich." lg

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Realtech zeigt intuitive LösungSchnell und einfach auf SAP-Daten zugreifen

Das Technologie-Beratungsunternehmen Realtech stellt auf der Cebit 2015 gleich zweimal aus: auf dem Microsoft-Stand und auf der Plattform „job and career".

…mehr

Weiterer Beitrag zu dieser Firma

Wagen-Fertigungsstraße: Mehr Effizienz in der Produktion

Wagen-FertigungsstraßeMehr Effizienz in der Produktion

In einem Familienunternehmen der Elektrotechnik gibt es in der Produktion eine Wagen-Fertigungsstraße, die aus mehreren Fertigungsarbeitsplätzen besteht. Die Fertigungsstraße ist an das ERP-System AS400 sowie eine Oracle-Datenbank angebunden. Ziel des Projektes war es, die Abläufe in der Produktion der Wagen-Fertigungsstraße zu optimieren. Dabei sollten die veralteten Geräte ersetzt und Schnittstellen zu bestehenden Systemen hergestellt werden. Das Projekt wurde in drei Teilprojekte eingeteilt.
…mehr
Anwenderbericht: Datenintegration in der Praxis

AnwenderberichtDatenintegration in der Praxis

Ein erfolgversprechender Ansatz für die papierlose Fertigung besteht darin, in erster Linie Daten aus vorhandenen Systemen und Anlagen darzustellen, zu transportieren und zu analysieren. Dazu benötigt eine Applikation nicht zwingend eine separate Datenhaltung im Sinne eines Data-Warehouse, die vielfach auch zusätzlichen Aufwand bedeutet. Als Alternative bietet sich die performante Integration der bestehenden Applikationen wie Geschäftssystem oder Qualitätssicherungslösung mit den Maschinen und Anlagen an. Dazu benötigen Betriebe eine performante Integrationsplattform mit Schnittstellen für zahlreiche Unternehmensbereiche.
…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Mobile Power-Station

Power-StationMobile Power-Station für Messdatenerfassungssysteme

Ipetronik kündigt mit der MIP-500 eine mobile Power-Station mit intelligentem Energiemanagement zur Bordnetz-unabhängigen Versorgung von Messsystemen im Fahrzeugbereich an.

…mehr
Akkreditierungserweiterung

AkkreditierungserweiterungKalibiererweiterung verkürzt Ausfallzeiten

Nach einer Akkreditierungserweiterung können im DAkkS-Kalibrierlabor von Jumo jetzt auch Temperaturanzeigegeräte ohne Temperatursensor kalibriert und mit einem Kalibrierschein ausgeliefert werden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung