Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Dienstleistungen> Leasen wenn es lahmt

Investitionen in betriebliche TechnikIn die Zukunft investieren

Investitionen in betriebliche Technik: In die Zukunft investieren

Investitionen in die betriebliche Technik zur Steigerung der Leistungsfähigkeit lösen immer die Frage nach der richtigen Finanzierung aus. Das muss kein leidiges oder langweiliges Thema sein.

…mehr

LeasingprogrammLeasen wenn es lahmt

Das Leasing gehört in der Industrie heute zu den zentralen Werkzeugen des betrieblichen Finanz-, Beschaffungs- und Vertriebswesens. Wie aber sind Leasingprogramme angesichts der bevorstehenden Konjunktureintrübung zu bewerten? Versuch einer Einordnung.

sep
sep
sep
sep
Leasingprogramm: Leasen  wenn es lahmt

Das Leasing ist als Instrument der Investitionsfinanzierung in allen Schlüsselbranchen der deutschen Industrie seit langer Zeit fest etabliert. Für viele Unternehmen ist das Leasing sogar ein ganz wichtiges Angebot im Rahmen ihres Dienstleistungsspektrums. Aktuellen Statistiken nach werden in Deutschland nahezu 25 Prozent der Ausrüstungsinvestitionen mit der Unterstützung von Leasinginstrumenten realisiert. Die sogenannte Leasingquote – darunter versteht man den Anteil der durch Leasinggeschäfte realisierten Investitionen an den gesamtwirtschaftlichen Ausrüstungsinvestitionen – ist dabei in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um konjunkturell gute oder aber wirtschaftlich schlechte Zeitenabschnitte handelte.

Anzeige

Seit einigen Wochen stellt sich vielen freilich die Frage: Wie wird sich Leasing in der aktuellen konjunkturellen Situation (weiter)entwickeln? Kommt es möglicherweise zu einer Art Leasingklemme – sozusagen analog der zu erwartenden Kreditklemme? Branchenkenner vertreten hier den Standpunkt: Die Leasingwirtschaft wird – so wie in der Vergangenheit auch – ihren Industrie-Kunden zuverlässig zur Verfügung stehen. Von einer allgemeinen Zurückhaltung kann demzufolge gar keine Rede sein. Einsichtigerweise erfordert allerdings die sehr spezifische Art des aktuellen Abschwungs durchaus ein besonderes Fingerspitzengefühl hinsichtlich der fundierten Bewertung der mit einem Geschäft verbundenen Risiken.

Risiko orientiertes Fingerspitzengefühl gefordert

Ein kurzer Blick zurück in die jüngste Vergangenheit zeigt: Viele produzierende Unternehmen sind aus dem Jahr 2007 bereits mit einem kräftigen Auftragspolster in das vergangene Jahr 2008 hinein gegangen. In diesen Fällen waren die Kapazitäten nicht selten bis weit über die Mitte des Jahres 2008 ausgelastet.

Die erhofften Anschlussaufträge kamen dann allerdings zunehmend schleppender oder wurden gar ganz verschoben. Richtig böse durchgeschlagen hat diese unerfreuliche Entwicklung – zum Teil ganz plötzlich und überraschend – schließlich in den letzten drei Monaten des alten Jahres. Mit unschönen Folgeerscheinungen: Bei einer Reihe von deutschen Unternehmen wird beispielsweise schon seit Mitte Dezember 2008 Kurzarbeit geleistet; bei anderen sind die Produktionsbänder vorrübergehend sogar komplett zum Stillstand gekommen.

Nun wird in den Jahresabschlüssen der Unternehmen üblicherweise stets das Ergebnis eines Gesamtjahres abgebildet. Und dieses kann für das Jahr 2008 – insbesondere eben wegen des ausgesprochen starken ersten Halbjahres – trotz Negativtrend immer noch recht passabel aussehen. Obwohl die aktuelle Auftragslage so schlecht ist, dass unter Umständen gerade beschlossen wurde, die Produktion für vier Wochen ruhen zu lassen.

Die Risiken verantwortungsbewusst werten

Mehr denn je ist an dieser Stelle die Expertise der Leasinganbieter gefordert. Es ist ihre Aufgabe, mit den Leasingnehmern gemeinsam heraus zu arbeiten, ob die anstehenden Investitionen im konkreten Fall wirtschaftlich erfolgreich umgesetzt werden können – oder aber, ob sie derzeit ein viel zu großes unternehmerisches Risiko darstellen.

Nach dieser Prämisse sind dann die Finanzierungsentscheidungen zu treffen. Und ganz besonders gefordert hierbei sind Augenmaß, exzellente Branchenkenntnisse und ein ganz individueller Blick auf den Investor. Und nicht zu vergessen: Ein sehr hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein angesichts des vor uns liegenden Abschwungs. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Leasing-Wirtschaft: Leasing-Anteil auf Rekordhöhe

Leasing-WirtschaftLeasing-Anteil auf Rekordhöhe

Mit einem Leasing-Anteil von 54,8 Prozent an den außenfinanzierten Anlageinvestitionen erzielte die Leasing-Wirtschaft 2017 einen neuen Rekord.

…mehr

Leasingverträge nach IFRSLösung für Vertragsdatenauswertung

KPMG hat in Kooperation mit IBM eine Lösung auf Basis von IBM Watson Explorer für die automatisierte Vertragsdatenextraktion entwickelt. Das lernende System wertet dafür die existierenden Leasing-Verträge auf bestimmte Merkmale hin aus und stellt die Ergebnisse für weitere Verarbeitungsschritte bereit.

…mehr
Michael Geike

DigitalisierungAdvanced Blockchain und DMG Mori kooperieren

Die Advanced Blockchain AG und DMG Mori wollen die Entwicklung innovativer Digitalisierungslösungen beschleunigen.

…mehr
Finanzierung

FinanzierungStille Reserven aktivieren

Ist die Eigenkapitaldecke dünn, wird es für Unternehmen schwieriger, Kredite aufzunehmen. Neben den unterschiedlichsten Kreditarten oder dem Factoring ist Sale & Lease Back ein probates Finanzierungsmittel.

…mehr
Flottenmanagement

Betriebskosten senken5 Tipps zum strategischen Maschinenflottenmanagement

Die Finanzierungs- und Leasing-Experten von DLL haben einen Routenplan zusammengestellt, der zeigt, dass die effiziente und strategische Zusammenarbeit von operativem Geschäft und Finanzabteilung unerlässlich für das erfolgreiche Management der geleasten oder gemieteten Maschinenflotte ist: Hängen doch die Gesamtbetriebskosten eng damit zusammen, wie gut diese beiden Bereiche miteinander kommunizieren.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung