Pinseltisch für Teilereinigung

Der geliehene Tisch

Vor einigen Wochen hatte das europaweit agierende Textilservice-Unternehmen Mewa zur Besichtigung seines erweiterten Werks in Lauenburg an der Elbe geladen. Während des Rundgangs durch eine hochmoderne Technik-landschaft präsentierte die Firmenleitung auch einen Waschtisch für die manuelle Teilereinigung. Das weckte das Interesse von SCOPE-Redakteur Michael Stöcker.

Beim Pinselwaschtisch Bio-Circle kommt ein hautfreundlicher Reiniger auf wässeriger Basis zum Einsatz.

Wenn eines der führenden europäischen Textilservice-Unternehmen zu einer Werksbesichtigung einlädt, bekommt der Gast erwartungsgemäß jede Menge Sortier-, Förder-, Wasch-, Trocken-, Bügel- und auch Aufbereitungstechnik zu sehen. So geschehen bei meinem Besuch im Mewa-Werk Lauenburg an der Elbe. Bereits vor zwei Jahren ging hier eine neue Produktionshalle zur Bearbeitung von Putztüchern in Betrieb, und seit Anfang 2014 hat nun auch der zweite große Tätigkeitsbereich des Unternehmens – die Pflege von Berufs- und Schutzkleidung – ein neues Zuhause hier. Rund 25 Millionen Euro investierte Mewa in den Neubau des innovativen Betriebs. „Wir benötigten zusätzliche Kapazitäten. Derzeit waschen wir hier rund 350.000 Kleidungsteile im Monat. Mit dem Neubau können wir unsere Kapazitäten verdoppeln“, sagt Siegmar Becker, der gemeinsam mit Rolf Lausmann die Geschäftsführung am Standort Lauenburg bildet.

Die Wasch- und Trockentechnik in der neuen Halle führt den Stand der Technik der Branche an und gewährleistet ein sehr effizientes und umweltschonendes Arbeiten. Dazu gehört auch eine hochleistungsfähige automatische Förder- und Sortiertechnik zum Transport der Kleidung durch den Pflegeprozess. Etwas überrascht war ich dann aber, als mir Siegmar Becker bei unserem Rundgang einen Pinselwaschtisch zur manuellen Teilereinigung zeigte. Das hatte ich nicht erwartet – Mewa und Teilereinigung? „Aber ja, das macht durchaus Sinn, weil wir dem Kunden damit ein weiteres Stück Sauberkeit, Umweltschutz und Arbeitssicherheit bieten“, erklärt der Geschäftsführer.

Anzeige

In vielen Betrieben und Werkstätten gehört die manuelle Teilereinigung heute zum Tagesprogramm: Hier ist ein Werkstück zu entfetten, dort ist ein Maschinenteil zu reinigen. Einfach und sauber ginge das in einem Kleinteilereiniger, wenn … Ja, wenn da nicht die Sache mit den Lösemitteln wäre. Denn herkömmliche Reinigungsflüssigkeiten, sogenannte Kaltreiniger, enthalten Xylol, Toluol, Trichlorethan und ähnliche Gefahrstoffe. Laufen sie aus dem Reinigungspinsel über die Finger, wird die Haut entfettet und kann rissig und spröde werden. Auch sollte der Sprühnebel, der beim Aus- und Abblasen der Teile entsteht, besser nicht eingeatmet werden. Und das Risiko einer Entzündung besteht bei solchen Dämpfen sowieso. Was also tun? Auf jeden Fall immer Handschuhe und Atemschutz anlegen. Aber macht das wirklich jeder, wenn nur mal schnell so nebenbei zwei, drei Teile zu reinigen sind? Eben nicht.

Mewa-Geschäftsführer Siegmar Becker: „Ein weiteres Stück Sauberkeit, Umweltschutz und Arbeitssicherheit…“

Aus diesem Grund bietet Mewa mit dem Pinselwaschtisch Bio-Circle eine Alternative, denn der arbeitet mit einem Reiniger auf wässeriger Basis. Die Reinigungsflüssigkeit ist VOC-frei, enthält also keine giftigen und leicht entzündlichen Lösungsmittel. Sie ist pH-neutral, dermatologisch getestet und kann bedenkenlos mit der Haut in Kontakt kommen, ohne sie zu schädigen. Ihre Wirkung verdankt die wässrige Lösung natürlichen Mikroorganismen; sie bauen die Fett- und Ölreste ab. Auch den von Kaltreinigern bekannten Sättigungseffekt gibt es dank der gefräßigen Mikroben nicht. „Wir hören sehr oft, dass die Reinigungsleistung viel länger konstant hoch ist als bei herkömmlichen Kaltreinigern“, berichtet Horst Hübler, Manager Vertriebskoordination bei Mewa.

Mit dem Pinselwaschtisch hat der europaweit tätige Textil-Dienstleister zugleich seinen Service für die textilen Mehrwegputztücher zum Reinigen von Maschinen und Anlagen um eine weitere Komponente erweitert. Der manuelle Reinigungstisch ist in das Dienstleistungssystem des Unternehmens integriert, wobei der Service die professionelle Wartung – inklusive Auffüllen der Reinigungsflüssigkeit und Wechsel der integrierten Filter – beinhaltet. Verschleißteile werden kostenlos ersetzt und bei Funktionsstörungen tauschen Servicemitarbeiter die defekte Technik innerhalb von 24 Stunden aus. So bleibt der hautschonende Teilereiniger als Rollwagen oder Tischversion immer einsatzbereit.

Gerade für den Einsatz in kleinen Betrieben oder in den Werkstätten von Instandhaltung und Wartung ist der Pinseltisch-Service von Mewa eine interessante Offerte. Es ist eine ebenso komfortable und ungefährliche wie umweltfreundliche Lösung für die industrielle Teilereinigung. Sie wird derzeit in zwei Ausführungen angeboten: In der rollbaren Mini-Variante ist der Mewa Bio-Circle wendig und leicht zu verschieben; das Maxi-Modell ist hingegen sehr robust und überzeugt durch seine hohe Tragkraft. Michael Stöcker

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Teilereinigung

Vielseitige Reinigung

„Eine Maschine für viele Teile“, heißt es auf der kommenden parts2clean bei MAFAC. Im Fokus stehen die patentierte Reinigungstechnologie von MAFAC sowie neueste Entwicklungen rund um kinematisches Reinigen und Trocknen.

mehr...

Pinseltisch

Mewa Teilereiniger im Full-Service

Kleinteile bequem reinigen, dabei Kosten sparen und etwas für die Gesundheit tun – diese drei Argumente sprechen für den Bio-Circle Pinselwaschtisch von Mewa. Dank biologischer Reinigungsflüssigkeit mit Apfelduft kann bei der Arbeit auf Handschuhe...

mehr...