Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Das Porträt> „Kreativität in allen Richtungen“

Wälzlager„Kreativität in allen Richtungen“

Harald Zerobin, Technischer Geschäftsführer von NKE Austria

sep
sep
sep
sep
Wälzlager: „Kreativität in allen Richtungen“

Im Wälzlager-Markt dominieren einige wenige „Platzhirsche“ das Geschehen. Wie positioniert sich Ihr Unternehmen in diesem Umfeld?

Die Großen werden durch Fusionen und Akquisitionen immer größer, dadurch haben Kunden immer weniger Auswahl. NKE positioniert sich als eine Alternative in der Premium-Klasse. Das ist genau das was die Kunden suchen. Wir überzeugen durch Flexibilität, Individualität und Schnelligkeit.

Was sind die drei wichtigsten Aspekte Ihrer Unternehmensstrategie?

Erstens, Kundennähe; zweitens, Exzellenz in allen Prozessen in punkto Kosten, Zeit und Qualität bieten; drittens, Produktchampion in ausgewählten Produktgruppen sein.

Welche Innovationen, Ideen oder Ereignisse haben zur Entwicklung Ihres Unternehmens maßgeblich beigetragen?

Ausrichtung unserer Firmenstruktur und Abläufe auf Sonderlager und Systemlösungen sowie die Implementierung unserer flexiblen Komponentenmontage.

Anzeige

Worin sehen Sie die besonderen Stärken Ihres Unternehmens?

Kundennähe und Flexibilität. Wir sind kunden- und nicht produktionsorientiert.

Europäische Unternehmen agieren heute meist stark technikorientiert. Oft bleibt dabei die Qualität auf der Strecke. Sind Technologie-Führerschaft und hoher Qualitätsanspruch beim heutigen Kostendruck noch miteinander vereinbar?

Ja absolut! Es wäre zu einfach dies auszuschließen. Aber genau diese Situation macht die Aufgabe spannend und erfordert Kreativität in allen Richtungen.

Was schätzen Sie am Produktionsstandort Österreich?

Die Qualität und der Ausbildungsstand der Mitarbeiter sind hoch. Besonders in Oberösterreich haben wir gute Arbeitskräfte in allen Bereichen.

Was bedeutet die zunehmende Globalisierung für Ihr Unternehmen?

Ohne Globalisierung würde NKE nicht existieren! Immerhin erwirtschaften wir mehr als 90 Prozent unseres Umsatzes in circa 60 Ländern außerhalb unseres Heimatlands.

Technische Produkte müssen heute in Rekordzeit auf den Markt kommen. Wie geht NKE mit dieser Situation um?

Schnelligkeit kommt vor Größe. Wir agieren und reagieren viel schneller als die Riesen. Das schätzen unsere Kunden! Wir entwickeln Lösungen gemeinsam mit Kunden, und setzen sie um.

Welchen Stellenwert haben Aus- und Weiterbildung in Ihrer Unternehmensstrategie?

Das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Zahlreiche interne und externe Schulungsmöglichkeiten stehen unseren Mitarbeitern zur Verfügung.

Kommt der Führungsnachwuchs in Ihrem Unternehmen überwiegend aus den eigenen Reihen?

Nein, wir haben sowohl Führungsnachwuchs aus unserem Unternehmen als auch Quereinsteiger. Das bringt Bereicherungen und neue Ideen.


Welche Eigenschaften schätzen Sie an Ihren Mitarbeitern?

Hartnäckigkeit.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Thomas Witzler

Thomas Witzler im Interview„Der Wälzlagermarkt steht vor einem Umbruch“

Der österreichische Wälzlagerhersteller NKE wird in diesem Jahr vollständig vom spanischen Hersteller Fersa Bearings übernommen. Als Gruppe wollen beide Unternehmen gestärkt am Weltmarkt auftreten, der ebenfalls ständigen Entwicklungen und Veränderungen unterworfen ist.

…mehr
SKF Cooper

Geteilte LagerAus „Cooper Roller Bearings“ wird „SKF Cooper Split Bearings“

Nachdem die Integrationsphase der Cooper Roller Bearings in die SKF abgeschlossen ist, hat das Unternehmen beschlossen, alle Produktreihen der geteilten Lager von Cooper künftig unter dem Namen „SKF Cooper“ zu vermarkten.

…mehr
Wälzlagerschulungen von Findling Wälzlager

WeiterbildungsprogrammWälzlagerschulungen von Findling Wälzlager: Termine 2018

Im Jahr 2018 endlich selbst zum Wälzlagerexperten werden – Findling Wälzlager macht es mit seinem Weiterbildungsprogramm rund um die Wälzlagertechnik möglich.

…mehr
Kooperationsprojekt DMG Mori und Schaeffler

Additive ManufacturingSchaeffler und DMG Mori kooperieren in der Additiven Fertigung

In ihrem jüngsten Kooperationsprojekt entwickeln Schaeffler und DMG Mori additive Herstellungsverfahren für Wälzlagerkomponenten aus gradierten Materialien in kleinen Losgrößen mittels Laserauftragsschweißen.

…mehr
Shinkansen-Züge der Serie N700

Condition Monitoring-SystemNSK macht Hochgeschwindigkeitszüge flott

Schon für die ersten Shinkansen-Züge in Japan lieferte NSK die Radsatzlager und beteiligt sich damit seit gut fünfzig Jahren an der Entwicklung, Hochgeschwindigkeitszüge mit jeder Generation schneller zu machen.

…mehr

Neue Stellenanzeigen