Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Das Porträt> "Anfassen und handeln"

Räder, Rollen u. a."Anfassen und handeln"

Torwegge wird mit Ihnen als Familienunternehmen geführt. Sind die Strukturen und Prozesse in traditionell geprägten Familienunternehmen mit kurzfristig agierenden Share-Holder-Value-Unternehmen wettbewerbsfähig?

sep
sep
sep
sep
Porträt: "Anfassen und handeln"

Gerade mittelständische Familienunternehmen haben die Chance durch Innovationen, genaue Beobachtung des Marktes und kurzfristiges Handeln wettbewerbsfähig zu sein.

Welche Innovationen, Ideen oder Ereignisse haben zur Entwicklung Ihres Unternehmens maßgeblich beigetragen?

Die Entwicklung eigener neuer Produkte in der Räder- und Rollenherstellung sowie im Rollenschienenbereich; Austausch und Umstellung der Führungsmannschaft; Einführung eines variablen, zielorientierten Vergütungssystems auf Teambasis.

Wofür sehen Sie den Namen Torwegge besonders stehen?

Qualität, innovative Lösungen, Flexibilität und Kundennähe.

Wie wichtig ist der Markenname für den Unternehmenserfolg?

Anzeige

Sehr wichtig, da der Name von den vorgenannten Merkmalen getragen wird.

Deutsche Unternehmen sind meist stark technologiegetrieben. Doch die Qualität, so hat man zunehmend den Eindruck, kommt dabei zu kurz. Sind technologische Führerschaft und hoher Qualitätsanspruch unter dem heutigen Kostendruck noch vereinbar?

Auf jeden Fall: Ja – wenn gezielte Kooperationen mit Hochschulen und Lieferanten eingegangen werden.

Was schätzen Sie am Produktionsstandort Deutschland?

Hohe Rechtssicherheit, qualifiziertes Personal, verlässliche wirtschaftliche Rahmenbedingungen, gute Infrastruktur.

Wo sehen Sie beim Produktionsstandort Deutschland die Herausforderungen?

In der Forschung und Ausbildung der Jugend, in der Erhaltung des Qualitätsstandards und in der Förderung von Innovationen.

Wie beeinflusst die Globalisierung Ihr Geschäft?

Sehr positiv. Wir werden verstärkt unsere Kunden im Ausland suchen.

Time is money! In Zeiten globalen Wettbewerbs müssen Produkte immer schneller auf den Markt kommen und besser vermarktet werden. Wie geht Ihr Unternehmen mit diesen Anforderungen um?

Torwegge hat im Jahre 2000 ein 5000 qm großes Hochregallager gebaut, mit entsprechender Anpassung der Lagerlogistik und Zentralisierung der Daten, um kurzfristig lieferfähig zu sein.

Welchen Stellenwert haben Aus- und Weiterbildung in Ihrer Unternehmenstrategie?

Einen großen Stellenwert. Torwegge hat circa 10 Prozent Auszubildende. Zusätzlich bilden wir durch interne und externe Schulungen regelmäßig aus.

Kommt Ihr Führungsnachwuchs überwiegend aus den eigenen Reihen?

Ja, zum großen Teil auch aus selbst ausgebildeten jungen Menschen. Trotzdem sollte man aber auch Führungskräfte von außen ins Haus holen

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Ihren Mitarbeitern?

Selbständiges, motiviertes und kreatives Arbeiten und die Übernahme von Verantwortung.

Wird Torwegge auch unter der nächsten Führungsgeneration noch ein Familienunternehmen sein?

Ja.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Bauteil auf Platte

Neues Mitglied im Direct Manufacturing...Torwegge nimmt additive Fertigungsverfahren ins Visier

Das Unternehmen Torwegge will seine Kompetenzen in der additiven Fertigung erweitern. Erklärtes Ziel ist es, seine Stellung am Markt mittels innovativer Produktionsmethoden auszubauen. Vor diesem Hintergrund hat sich Torwegge nun entschlossen, Mitglied im Direct Manufacturing Research Center (DMRC) der Universität Paderborn zu werden, eine Instanz für additive Fertigungsverfahren in Deutschland.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

App zum „Hösl – dem Standardwerk für sichere und normgerechte Elektroinstallation“.

ElektroinstallationHösl jetzt mit App

Den Fachbuch-Klassiker „Hösl – Die vorschriftsmäßige Elektroinstallation" aus dem VDE-Verlag gibt es jetzt auch als App. Neben den bekannten praxisnahen Inhalten, bietet sie zahlreiche neue Funktionen für den Nutzer.

…mehr
Zentrallüftungsgeräte: Wind of Change

ZentrallüftungsgeräteWind of Change

In Wurzen, der ehemaligen Textilhochburg und Ringelnatz-Stadt, legte Julius Wilisch vor genau 100 Jahren den Grundstein für Filterbau und Lufttechnik. Nach Verfeinerung und Spezialisierung werden dort heute unter dem Dach der GEA Group Zentrallüftungsgeräte für jeden Anwendungsbereich entwickelt, gefertigt und in alle Welt exportiert.

…mehr
Vakuumsysteme: von Guerickes Erben

Vakuumsystemevon Guerickes Erben

Als Otto von Guericke 1649 die erste Kolbenvakuumluftpumpe erfand, hätte er sich nicht träumen lassen, was mit dem leeren Raum rund 360 Jahre später alles möglich sein kann: Innovative Vakuumlösungen sorgen zum Beispiel bei der Stahl-Nachbehandlung für Energie- und Betriebskosteneinsparungen.

…mehr

Neue Stellenanzeigen