Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Das Porträt> "Einfach einbauen und vergessen"

Montagetechnik"Einfach einbauen und vergessen"

Qualität auf hohem Niveau lautet das Credo des Maschinenbauunternehmens Weiss, das dieses Jahr sein 40 jähriges Jubiläum feiert. Scope-Redakteur Stefan Graf sprach mit Geschäfts- führer Uwe Weiß über das Geheimrezept für „einzig- artige“ Rundschalttische und Linearsysteme.

sep
sep
sep
sep
Montagetechnik: "Einfach einbauen und vergessen"

Welche Innovationen, Ideen oder Ereignisse haben zur Gründung und zum Erfolg der Weiss GmbH Sondermaschinentechnik maßgeblich beigetragen?

Am Anfang unserer Unternehmensgeschichte stand eine einfache Idee: Rundschalttische zu bauen, die qualitativ so hochwertig sind, dass sie nicht kaputt zu kriegen sind. Diese Vision meines Vaters prägt das Unternehmen Weiss heute noch so wie vor 40 Jahren. In unserer zentralen Produktaussage „Einfach einbauen und vergessen“ lebt sie weiter. Ein anderer Aspekt, der uns seit Firmengründung begleitet, ist der Mut zu unkonventionellen Lösungen und neuen technischen Denkansätzen. Wir sind in der Produktentwicklung stets einen eigenen Weg gegangen. Am Ende des Weges standen dann in der Regel überzeugende Lösungen für unsere Kunden.

Anzeige

Wofür sehen Sie den Namen Weiss als Unternehmen besonders stehen?

Die Antwort auf Ihrer Frage steckt ein Stück weit sicher in unserem Unternehmens-Slogan: „Technik, die begeistert“. Das ist für mich mehr als eine leere Phrase. Begeistert ist man ja nur von etwas, das einen mitnimmt. Das einen positiv bewegt. Wir wollen mit unseren Produkten immer wieder die Menschen begeistern. Den Kunden, der das Produkt einsetzt, aber auch die den Mitarbeiter, der der das Produkt einbaut oder der zu dem Produkt berät.

Wie reagieren Sie auf den hohen Kostendruck in Ihrer Branche?

Durch den Aufbau einer schlanken, schlagkräftigen Organisation ohne Wasserkopf und ständige Investitionen in die Firma und in die Mitarbeiter. Darüber hinaus konzentrieren wir uns darauf, zu einem fairen Preis mehr zu bieten als andere. Wenn ich einem Kunden für die gleiche Basisinvestition eine Anlage liefern kann, die – verglichen mit anderen Anbietern – doppelt so produktiv ist, dann ist die Kostenfrage eher zweitrangig.

Die Produkte von führenden Anbietern einer Branche werden gerne kopiert. Wie begegnen Sie dieser Herausforderung?

Da hilft nur die Flucht nach vorne. Wir versuchen, in unserer Produktentwicklung dem Markt stets zwei Jahre voraus zu sein. Das führt zu einem hohen Leistungsdruck, aber der hält uns fit und beweglich. Er ist ein Ansporn, täglich besser zu werden. Und letztendlich profitieren ja unsere Kunden davon.

Was schätzen Sie an dem Produktionsstandort Deutschland – und wo sehen Sie die Herausforderungen?

Für mich gibt es keinen Standort, der mehr Möglichkeiten und Chancen bietet. Sicher, wer in Deutschland bestehen will, der muss besser sein als Anbieter aus anderen Ländern. Aber dies wird ihm auf lange Sicht auch den entscheidenden Vorsprung verschaffen. Deshalb sage ich mir, wenn ich es heute in Deutschland schaffe, dann schaffe ich es auch morgen in der ganzen Welt.

Wie beeinflusst die Globalisierung Ihr Geschäft?

Ich stamme aus einer Generation, die bereits mit einer globalen Brille aufgewachsen ist. Vielleicht ist das der Grund, warum ich die Globalisierung für eine riesige Chance halte. Sicher ist ein weltweiter Aktionsradius für einen Mittelständler eine harte Herausforderung. Gleichzeitig ist er aber auch die Triebfeder der Innovation.

Welchen Stellenwert haben Aus- und Weiterbildung bei Weiss?

Weil Ausbildung, Nachwuchs und fachliche Qualifikation für uns geradezu überlebensnotwendig sind, haben wir das Jahr 2007 zum „Jahr der Weiterbildung“ gemacht. Ich möchte den Menschen, die hier arbeiten, in allen Bereichen die Chance zur Qualifikation bieten. for-insertion-at-end

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Assistenzsystem

Montage und VerpackungWerker-Assistenzsystem mit Bewegungserkennung und Roboteranbindung

Schnaithmann Maschinenbau, Systemlieferant für Automatisierungstechnik, stellt ein Assistenzsystem für manuelle Arbeitsplätze vor. Das System mit der Bezeichnung cubu:S wird zum Beispiel in der Montage, Verpackung oder Kommissionierung eingesetzt.

…mehr
Jens Knölke

Jens Knölke"Das Thema Miniaturisierung gewinnt an Bedeutung"

Herr Knölke, was sind aus Ihrer Sicht die drei wichtigsten Trends im Bereich der Montage- und Handhabungstechnik?

…mehr
Neue Aufstellung für die Lineartechnik: Mit den drei erfahrenen Partnern Nölle & Nordhorn,  PTS-Automation und Schäfer-Technik steht Bosch Rexroth für eine versierte Betreuung.

Neues Partnerkonzept im Bereich LineartechnikBosch Rexroth bietet Kundenbetreuung und technische Beratung direkt vor Ort

Bosch Rexroth setzt im Bereich Lineartechnik zukünftig auf die Unterstützung erfolgreicher und markterfahrener Partner. Durch die Präsenz der technischen Berater vor Ort sollen die gemeinsamen Kunden noch umfassender, intensiver und vielfältiger betreut werden.

…mehr
Ein Linearmontagesystem...: ...mit der Seele eines Rundschalttisches

Ein Linearmontagesystem......mit der Seele eines Rundschalttisches

Wer wie Jouhsen-Bündgens bei einer Fertigungsanlage für medizinische Nadeln hohe Taktzahlen mit vielen Arbeitsstationen verbinden muss, benötigt nicht nur ein Linearsystem, das wie ein Rundschalttisch funktioniert, sondern auch einen Hersteller, der dieses System nahezu anschlussfertig liefert.

…mehr
Rundtisch: Navis auf dem Prüfstand

RundtischNavis auf dem Prüfstand

Mit dem Servoantrieb Fibrodrive Plus lassen sich die frei programmierbaren Fibrotor NC Universalrundtische jetzt auch autark, also ohne komplexe Peripherie einsetzen. Damit ergeben sich neue Freiheiten bei der Konstruktion eigenständiger Maschinen.

…mehr

Neue Stellenanzeigen