Jungheinrich

Lithium-Ionen-Lösungen für Flurförderzeuge

Jungheinrich treibt die Themen alternative Antriebe und Energiespeicher voran. Der Hamburger Intralogistikspezialist stellt auf der Cemat Neu- und Weiterentwicklungen in der Lithium-Ionen-Technologie vor: Ein Facelift des weltweit ersten Serien-Lithium-Ionen-Flurförderzeugs sowie eine neue Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 110 Amperestunden für Einsätze in Deichselstaplern und Hubwagen. Dr. Klaus-Dieter Rosenbach, Mitglied des Vorstandes von Jungheinrich und verantwortlich für das Ressort Technik: "Mit diesen Innovationen schreiben wir die bereits auf der Cemat 2008 begonnene Jungheinrich-Erfolgsgeschichte der Lithium-Ionen-Technologie fort!"

Jungheinrich präsentiert auf der Cemat die Weiterentwicklung seines Elektro-Deichselhubwagens EJE 112i. Bei dem extrem kompakten Fahrzeug handelte es sich um das weltweit erste serienmäßige Flurförderzeug mit Lithium-Ionen-Technologie. Das Hamburger Unternehmen hatte den EJE 112i der Weltöffentlichkeit erstmals auf der Cemat 2011 präsentiert und seit Sommer 2011 in ausgewählten europäischen Ländern erfolgreich vertrieben. Anwendungsgebiete sind aufgrund des sehr kurzen Vorbaumaßes insbesondere der klassische Filialeinsatz sowie die Mitnahme auf LKW.

Das auf der Messe präsentierte Facelift des EJE 112i kommt ab Sommer 2014 in einer zusätzlichen Variante auf den Markt. In dieser Version ist die Batterie fest mit dem Fahrzeug verbunden und wird nicht mehr gewechselt. Das Gerät ist mit einem integrierten Ladegerät ausgestattet. "Damit kann der Bediener das Fahrzeug an jeder herkömmlichen Steckdose aufladen", so Karl Heinz Schwulera, Leiter der Sparte Energy and Drive Systems bei Jungheinrich. Innerhalb von nur dreißig Minuten können etwa 50 Prozent der gesamten Batteriekapazität aufgenommen werden. Die Batterie ist zudem komplett wartungsfrei und das Laden einfach zu handhaben.

Anzeige

Das Zusammenspiel der einzelnen Batteriezellen untereinander und mit dem Fahrzeug wird durch das integrierte Jungheinrich-Batteriemanagement-System überwacht. Hierdurch wird ein einfacher Betrieb des Gerätes sichergestellt. Der neue EJE 112i ist nach der CeMAT 2014 in vielen europäischen Ländern verfügbar.

Schwulera: "Da bei der neuen Version sowohl die Batterie als auch das Fahrzeug noch kompakter gestaltet sind und ein zusätzliches Ladegerät entfällt, konnten wir hier auch die Kosten um etwa zehn Prozent senken." In Kombination mit den am Weltmarkt sinkenden Preisen für Lithium-Ionen-Zellen führt dies insgesamt zu einer weiteren Kostenreduktion bei dieser Batterietechnologie.

Lithium-Ionen-Batterien ersetzen wartungsfreie Blei-Säure-Batterien

Darüber hinaus stellt Jungheinrich dem internationalen Fachpublikum eine Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 110 Amperestunden für Einsätze in Deichselstaplern und Hubwagen vor. Dieser neue Jungheinrich-Energiespeicher kann zukünftig Blei-Säure-Batterien (auf Gel-Basis) mit bis zu 250 Amperestunden wirtschaftlich ersetzen. Der Energieverbrauch der Lithium-Ionen-Batterien liegt um bis zu 30 Prozent unter dem der herkömmlichen Blei-Säure-Batterien.

Wartungsfreie Blei-Säure-Batterien (auf Gel-Basis) verfügen bei gleicher Entladetiefe über eine geringere Lebensdauer als herkömmliche Blei-Säure-Batterien. "Im Vergleich zu diesem Batterietyp ist die Lebensdauer der Lithium-Ionen-Batterie sogar dreimal so lang", erläutert Schwulera. Zudem sind Lithium-Ionen-Batterien tiefer entladbar. Während bei Blei-Säure-Batterien (auf Gel-Basis) meist nur etwa 60 Prozent der in der Batterie befindlichen Energie genutzt werden, sind dies bei Lithium-Ionen etwa 90 Prozent. "Eine Vielzahl an Praxistests hat ergeben, dass bei Anwendern, die oberste Priorität auf wartungsfreie Batterietechnik legen, der Einsatz unserer neuen Lithium-Ionen-Batterien wirtschaftlich ist", so Schwulera weiter.

Jungheinrich mit eigener Sparte Energy and Drive Systems

Der Hamburger Intralogistikspezialist hat als erster die Lithium-Ionen-Technologie serienmäßig in Flurförderzeugen realisiert und kontinuierlich weiterentwickelt. Inzwischen verfügt Jungheinrich über führendes Praxis-Know-How bei mobilen Anwendungen von Lithium-Ionen-Batterien. Dieses Know-How ist in einer eigenen Sparte Energy and Drive Systems mit rund 200 Mitarbeitern im Werk Norderstedt (bei Hamburg) organisiert. Jungheinrich Energy and Drive Systems entwickelt Hard- und Softwarelösungen wie Antriebssysteme, Steuerungen und Ladetechnik im Bereich mobiler Anwendungen. Jungheinrich Lithium-Ionen-Lösungen werden in diesem Kompetenzzentrum entwickelt und gefertigt. Lithium-Ionen-Batterien, Ladetechnik und Fahrzeuge werden mittels eines von Jungheinrich entwickelten Batterie-Management-Systems sorgfältig aufeinander abgestimmt. Neben einer hohen Effizienz führt dies auch zu maximaler Sicherheit. Dies zeigen umfangreiche Härtetests in Jungheinrich-eigenen sowie externen Forschungslaboren.

Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Als produzierender Dienstleister und Lösungsanbieter der Intralogistik steht das Unternehmen seinen Kunden mit einem umfassenden Produktprogramm an Staplern, Logistiksystemen, Dienstleistungen und Beratung zur Seite. Die Jungheinrich-Aktie wird an allen deutschen Börsen gehandelt. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Flurförderzeuge

Heavy Metal

Wer bei „Hannover“ und „Heavy Metal“ ausschließlich an die Scorpions denkt, vergisst eine andere Metal-Legende aus der niedersächsischen Landeshauptstadt. Seit 1986 steht die Hanomag Lohnhärterei für Metall der besonders harten Sorte.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige