1 von 32

Kommerzialisierung kann beginnen

Rund 200.000 Besucher kamen zur Hannover Messe 2016, um ihre Unternehmen für die digitale Zukunft fit zu machen und in moderne Technologien zu investieren. Auch die Besucher aus dem Partnerland USA haben in vollen Hallen das Thema Industrie 4.0 erlebt und neue Geschäftskontakte geknüpft. Noch nie wurden so viele konkrete Anwendungsbeispiele für die Digitalisierung der Produktion auf einer Messe präsentiert – von Einzellösungen an einer bestehenden Maschine bis hin zur Vernetzung der gesamten Produktion samt Datensammlung und Auswertung in der Cloud. Das könnte der Durchbruch für Industrie 4.0 sein. Die Technologien sind einsatzbereit und werden nun in die Fabriken einziehen.

(Foto: Born)

Fulminanter Messe-Auftakt:

Klar, US-Präsident Obama war in Hannover und beehrte viele Unternehmen. Der hohe Gast war unter anderem auch bei Harting. Das Espelkamper Unternehmen freute sich obendrein über den Hermes Award: Die Jury ließ sich vom Mini-Industrie-Computer Mica überzeugen – Mica steht für Modular Industry Computing Architecture. Es kommt als unscheinbares Produkt daher – aber es hat es in sich: Es erfasst Daten im Maschinenumfeld, speichert sie, wertet sie aus und verarbeitet sie weiter. Damit sei auf dem Weg zur Industrie 4.0 eine weitere Lücke gefüllt.

1 von 32