Windkraft-Projekte

Turmbau in Windeseile

Die Mitarbeiter von ATS Construction haben eine Möglichkeit gefunden, den Aufbau ihrer Binnenland-Türme aus Beton noch effektiver zu gestalten. Der Vorteil: Der Turmaufbau ist nicht mehr so stark von den Windverhältnissen abhängig und kann innerhalb weniger Tage erfolgen. Die Neuerung wird erstmals bei dem Bau der neuen Windkraftanlage auf der Gemarkung Udenheim im Landkreis Alzey-Worms umgesetzt. Der Unterschied zu früher: Die fünf Turmsegmente, die jeweils aus acht Betonfertigteilen bestehen, werden jetzt komplett am Boden zu so genannten Vollringen vormontiert. Ein Segment hat eine Höhe von etwa 16 Metern. Früher wurden die Vollringe beim Bau des Turms in luftiger Höhe zusammengestellt und die Fugen vermörtelt. Dazu brauchte man damals vier Hübe mit dem Kran, um einen Vollring fertigzustellen. Bei stärkerem Wind kam es deshalb oft zu längeren Wartezeiten zwischen den Einzelhüben.

Mit der neuen Technik verringert sich die Anzahl der Hübe und somit die Gesamtdauer des Turmaufbaus. Der Turmbau ist unabhängiger von den Windverhältnissen. Und das ist nicht der einzige Vorteil der Neuerung. Da die Turmsegmente am Boden vormontiert werden, lässt sich die Qualität des Turms besser überprüfen. Denn über die gesamte Höhe von 16 Metern muss man bei der Zusammensetzung des Turmsegments eine geringe Toleranz von wenigen Millimetern einhalten. Zudem können Aufbauteams, Vermesser, Kranführer und Transportunternehmen parallel arbeiten.

Anzeige

Das Unternehmen ATS ist ein Joint Venture des rheinhessischen Projektentwicklers Juwi und des niederländischen Unternehmens Mecal. Juwi zählt zu den weltweit führenden Spezialisten für erneuerbare Energien mit starker regionaler Präsenz und bietet Projekt- entwicklung sowie Produkte für die Energiewende an. Das weltweit tätige Unternehmen beschäftigt mehr als 1.800 Mitarbeiter in 15 Ländern und erzielte im Jahr 2011 einen Jahresumsatz von rund einer Milliarde Euro. Zu den Geschäftsfeldern der Gruppe zählen vor allem Solar-, Wind- und Bioenergie, aber auch Wasserkraft und Geothermie sowie Green Buildings. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Impellerpumpe

Bedienerfreundliche Befüllstation

Für den Service und die Wartung von Kühlkreisläufen in den Windenergieanlagen suchte Repower eine tragbare, handliche und zuverlässige Lösung. Durch den motorisierten Ablauf der bedienerfreundlichen Befüllstation von Zuwa-Zumpe muss das Unternehmen...

mehr...

Online-Monitoring-System

Fehlergase überwachen

Das neue Hydrocal 1003 Offshore von EMH Energie-Messtechnik sorgt für frischen Wind: Das Online-Monitoring System zur Gas-in-Öl-Analyse und Ölfeuchte-Messung für Offshore Windkraft Anwendungen überwacht die wichtigsten im Transformatoröl gelösten...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Beriebsführungssystem

Prozesse im Griff

Zur effizienten Bewirtschaftung von Offshore-Windkraftanlagen bedarf es eines professionellen Betriebsführungssystems. Das muss die Überwachung und die Steuerung als auch die nahtlose Übernahme interner Abläufe garantieren.

mehr...

DKE-Jahresbericht

Zukunftsfragen

Die Normungsexperten des VDE stellten den Jahresbericht 2012 der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik im DIN und VDE unter das Motto „Energie Ideen – Made in Germany“ vor.

mehr...