Umschaltknarre mit Schwungmassen-Konstruktion

Raus aus der Masse

Eine gute Knarre gehört zum Standardwerkzeug eines jeden Monteurs – ganz gleich in welcher Branche er schraubt. Als multifunktionaler Schnelldreher entpuppt sich dabei die neue Zyklop-Knarre von Wera. Ihre Schwungmassen- Konstruktion beschleunigt manuelle Schraubarbeiten und ihr Kopf ist frei schwenkbar. SCOPE-Redakteur Michael Stöcker hat das Werkzeug in der Hand gehabt.

„Zwirbeln“: Eine Beschleunigung des Schraubprozesses bewirkt die Schwungmassen-Konstruktion der Knarre. Der Hebel wird in 0°-Position gestellt, angedreht und ein Kreisel führt die Rotation weiter.

Zu allererst muss eine Umschaltknarre mal gut in der Hand liegen. Abgehakt – das tut sie, die neue multifunktionale Knarre namens Zyklop aus dem Hause Wera. Und wer damit dann die ersten Muttern oder Schrauben rein und raus gedreht hat, der will eigentlich nicht mehr tauschen. Denn sowohl die Schwungmassen-Konstruktion als auch der frei schwenkbare Knarrenkopf mit praktischem Rändelrad machen diese Knarre zu einem überaus nützlichen Handwerkzeug für Schraubprozesse in Industrie und Werkstatt. Aber der Reihe nach.

Also die Schwungmassen-Konstruktion. Sie sorgt für eine deutliche Beschleunigung des Schraubprozesses. Hersteller Wera vergleicht das mit dem Effekt beim Spielzeugkreisel: Der Hebel der Knarre wird gerade gestellt (0°-Position), einmal kurz angedreht, der Kreisel dreht sich schnell weiter und führt die Rotation weiter. So ermöglicht die Zyklop-Knarre durch die Kombination der Schwungmassen-Konstruktion mit einer Freilaufhülse das rasche Drehen einer Mutter oder Schraube. Zur Fixierung wird der Hebel dann umgelegt und die Verbindung angezogen. Das Lösen der Verbindung geschieht in umgekehrter Reihenfolge. Eine gelöste Mutter ist dank der Schwungmassen-Konstruktion in Nullkommanix heraus gedreht – immer vorausgesetzt das Gewinde hat keine Macken. Wichtig auch: Alle Hebel-Verlängerungen aus dem reichhaltigen Zubehör-Sortiment verfügen über diese Schnelldrehhülse.Nun zum Kopf der Knarre, der sich in einem Bereich von 180° frei schwenken lässt. Er unterstützt auf diese Weise ein gutes Arbeiten selbst unter beengten Umgebungen oder bei schwierig erreichbaren Einbaulagen. Ein beidseitig angebrachter Schiebeschalter ermöglicht ein Entriegeln in jeder Position. Feststellen lässt sich der Schwenkkopf in den Positionen 90°, 15° und 0° nach rechts und links. In der 0°-Position kann die Knarre im Sinne eines normalen Schraubendrehers eingesetzt werden, was unter Umständen den Werkzeugwechsel erspart. Im Kopf der Knarre läuft außerdem ein Rändelrad, mit dem sich das Schraubwerkzeug in jeder Position schnell (sozusagen mit dem dicken Daumen) von Rechts- auf Linksgang umschalten lässt.

Anzeige

Werkzeug mit Charakter

Die Zyklop-Knarre gibt es mit 1/4-Zoll, 3/8-Zoll oder 1/2-Zoll-Antrieb sowie in unterschiedlich bestückten Sets mit bis zu 41 Teilen (Nüsse, Verlängerungen, Quergriffe etc.). Besondere Erwähnung verdienen dabei vor allem die Verlängerungen. Sie sind sowohl mit der oben erwähnten Freilaufhülse als auch mit einem Flexible-Lock-System ausgestattet. Letzteres bietet dem Anwender die Möglichkeit, das Betätigungswerkzeug entweder dauerhaft gesichert aufzustecken oder aber ohne manuelles Schalten schnell zu wechseln. Zudem bietet Wera eine spezielle Wobble-Verlängerung mit einem Ausschwenkwinkel von 15° in alle Richtungen an. Damit kann man selbst in versteckten und sehr engen Einbausituationen präzise schrauben. Alle Knarrensets werden in robusten Metallboxen geliefert. Gummifüsse am Boden sorgen dabei für den rutschfesten Stand auf dem Montagetisch oder der Werkbank. Und nicht zu vergessen bei alledem ist der ergonomisch optimierte Kraftformgriff mit harten und weichen Zonen. Er ist bekannt von vielen anderen Wera-Werkzeugen und unterstützt ein dauerhaft festes Zupacken ohne Schwielen- oder Blasenbildung.

Tja, und warum das alles? Darauf gibt Hersteller Wera eine wahrlich verblüffende Antwort: „Um der gesichtslosen Masse von Preiswert- und Billigsätzen ein Begeisterung auslösendes Werkzeug-Set mit Charakter entgegen zu stellen.“ Wohlan, das scheint gelungen.

Michael Stöcker (stoecker@hoppenstedt.de)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Knarre

Wie ein Zyklop

sieht die neue Knarre aus, die Wera zur Eisenwarenmesse in Köln präsentierte. Mit dieser ebenso genannten Knarre erweitert der Wuppertaler Schraubwerkzeugspezialist sein Produktspektrum auf Werkzeuge, die um die Schraube greifen.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...