Schmiersystem

Die Lücke schließen

zwischen Einzelpunkt-Schmierstoffgebern und einer Zentralschmieranlage will das neue Schmiersystem namens Lubricus von Grützner. Es ist flexibel in der Handhabung und vielfältig anwendbar. Es handelt sich um eine kompakte Schmiereinheit für Öle und Fette bis NLGI-Klasse 3. Sie arbeitet entweder autark mit Batteriepack (3,6V) oder mit externer Spannungsversorgung (24VDC). Um für jede Applikation das richtige Mittel zur Wahl zu haben, ist es mit ein bis vier Auslässen erhältlich. Die einfache Ausführung verfügt wahlweise über einen oder zwei Auslässe; weitere Modelle mit einem modernen Steuerungskonzept verfügen über wahlweise drei oder vier Ausgänge. Das System ist somit für Anwendungen mit mehreren Schmierstellen geeignet und lässt sich auch nachträglich installieren.

Die Schmiereinheit arbeitet zuverlässig in einem Temperaturbereich von -20 °C bis +70 °C und fördert den Schmierstoff mit einem Druck von bis zu 70 Bar. Dem Einsatz im Freien steht nichts entgegen. Mit einem Fassungsvermögen von 400cm3 ist genügend Schmiermittel vorhanden, um mehrere Schmierstellen über längere Zeit zu versorgen. So arbeitet die batteriebetriebene Variante bis zu drei Jahre und kann für die Minimalmengenschmierung genutzt werden. Durch die neuartige technische Umsetzung von Förderpumpe und Schmierstoffreservoir stellen schwankende Umgebungstemperaturen kein Problem dar. Das neue System ist eine Lösung zur Schmierung von Wälz- oder Gleitlagern, offenen Verzahnungen, Linearführungen, Gewindespindeln und Ketten. Für die Versorgung offener Verzahnungen oder Ketten stehen spezielle Schmierritzel und -zahnräder aus PU-Material zur Verfügung, die den Schmierstoff in der offenzelligen Struktur des Materials speichern und unter geringem Anpressdruck direkt am Schmierpunkt abgeben.

Anzeige

Einen neuen Ansatz verfolgt das Schmiersystem mit dem Steuerungskonzept auf Basis des Lubricus Controllers. Die externe Überwachung erfolgt mit einer Controller-Einheit, die bis zu vier Schmiersysteme (à vier Auslässe) steuern kann. Der Controller kann jedes System einzeln überwachen, der Dialog mit dem Bediener erfolgt per Display. So können bis zu 16 Schmierstellen mit verschiedenen Schmiermitteln versorgt werden. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schmiersysteme

Läuft wie geschmiert

Der direkte Kontakt zwischen Partikeln oder Schlamm und bewegten Teilen in einer Pumpe kann schnell zu Verschleiß führen. Pumpen werden oft unter extremen Bedingungen betrieben. 

mehr...
Anzeige

Zentralschmiersystem

WEA-Lager gut geschmiert

In Windkraftanlagen gibt es eine Reihe von Lagern, die in festen Intervallen zuverlässig geschmiert werden müssen. Um die unter hohen Belastungen arbeitenden Lager prozesssicher mit Schmierstoff zu versorgen, hat SKF das System Condition Based...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...

SKF-Bilanz

Mit acht Produktionsstandorten

sowie sieben Kompetenzzentren ist SKF Deutschland mit Manfred E. Neubert (Bild) an der Spitze für das Gesamtunternehmen die mitarbeiter- und umsatzstärkste Landesgesellchaft. Insgesamt beschäftigt SKF hierzulande an mehreren Standorten 6.

mehr...