Handwerkzeuge

Kontrolliert vibriert

Elektrowerkzeuge erzeugen bei ihrer Benutzung immer auch Vibrationen. Diese Schwingungen werden von der Maschine auf die Hand und den Arm des Handwerkers übertragen. Anwender empfinden starke Vibrationen mitunter als unangenehm. Sie können die Konzentration mindern und damit die Arbeitsqualität negativ beeinflussen. Bei stundenlanger, täglicher Nutzung können dabei auch gesundheitliche Beeinträchtigungen entstehen. Der Hersteller Bosch konstruiert daher seit jeher seine Elektrowerkzeuge so, dass wenig Vibrationen entstehen und sie nur minimal auf die Hand oder den Arm des Handwerkers übertragen werden. Bosch-Universalmotoren haben sowohl „statisch als auch dynamisch sorgfältig ausgewuchtete Motoren und durch die Optimierung von Eigenfrequenzen der Maschinenteile werden Resonanzeffekte verhindert“, betont der Hersteller. Die Neigung des Getriebes zu Drehschwingungen verringert Bosch zudem mit speziell ausgelegten, präzise hergestellten Verzahnungen. Ein Großteil der verbleibenden Vibrationen wird durch entkoppelte Griffe vom Anwender fern gehalten. Zudem gewährleisten Sicherheitsschrauben jederzeit die Anbindung des Handgriffs an die Maschine, selbst wenn das Dämpfungselement einmal beschädigt sein sollte.

Der Schutz vor zu hoher Vibrationsbelastung ist inzwischen auch in der EU-Richtlinie EN 50144 verankert: Diese hat das Ziel, die Risiken durch hohe Vibrationsbelastung am Arbeitsplatz zu kontrollieren und zu reduzieren. Der Arbeitgeber hat dafür Sorge zu tragen, dass seine Mitarbeiter an einem Acht-Stunden-Tag nur einer bestimmten Vibrationsbelastung ausgesetzt sind. Der Vibrationsbelastungswert von 5 m/s2 an einem Arbeitstag darf nicht überschritten werden.Übrigens: Besonders erfolgreich war Bosch beim diesjährigen Design-Wettbewerb „Red Dot Award: Product Design“ des Design-Zentrums Nordrhein-Westfalen. Die international besetzte Expertenjury hatte dieses Jahr 2548 Einsendungen aus 43 Ländern zu bewerten. Die vier ausgezeichneten Bosch-Produkte werden nun im Jahrbuch „Produktdesign 2007“ publiziert und in der weltweit größten Ausstellung für zeitgenössisches Design in Essen präsentiert. sg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...