Druckluft-Bohrvorschubeinheiten

Kompakte Alleskönner

so charakterisiert PSM mit absolut fehlender Bescheidenheit seine Druckluft-Bohrvorschubeinheiten, mit denen Fertigungs- und Montageabläufe verbessert und rationalisiert werden sollen. Dafür setzen die Leute aus Martinsried auch einmal unkonventionelle Lösungen ein – die hier vorgestellten Druckluft-Bohrvorschubeinheiten und Gewindeschneider zielen aber eher auf breite Anwendungen. Keineswegs sind es aber 08/15-Lösungen, denn die Schöpfer bescheinigen den Einheiten die Krone an Universalität, Robustheit und Bedienungsfreundlichkeit – schauen wir doch mal...

Die Einheiten liegen in einem ziemlich umfassenden Baukastensystem vor und sind in kleinen, vor allem aber leichten Aluminiumgehäusen untergebracht. Diese zwangsläufigen Gewichtsvorteile machen die Bohr- und Gewindespezialisten unter anderem für den Robotereinsatz interessant. Die möglichen Drehzahlen decken einen weiten Bereich von 100 bis 29.000 Umdrehungen pro Minute ab, die Motorleistungen reichen von 0,3 bis 0,67 Kilowatt. Ebenfalls weit gefächert sind die möglichen Hublängen zwischen kleinen 10 und riesigen 1.000 Millimetern, die aber immer stufenlos einstellbar sind und im Eilvorschub zurückgelegt werden können. Sollte eine hydraulische Dämpfung gewünscht sein, dann engt dies die realisierbaren Arbeitshublängen auf 15 bis 125 Millimeter ein.

Die Hubbewegungen werden über normale Pneumatikventile ausgelöst, lassen sich aber mit Hilfe von üblichen Magnetfeldsensoren auch automatisieren. So gerüstet, können die Einheiten in Stahl ab 1 bis 10 Millimeter große Löcher bohren, in Aluminium, Messing und ähnlichen Legierungen bis 12 Millimeter und in Holz und Kunststoff bis 120 Millimeter. Bei der Bohrtiefe ist in Stahl eine Genauigkeit von 0,02 Millimeter wiederholgenau erreichbar.

Anzeige

Bleiben noch die Begriffe „Alleskönner“ und „Universalität“ aufzuarbeiten: Gerechtfertigt werden sie zunächst durch das umfassende Zubehör, das von Bohrfuttern, präzisen Spannzangenhaltern und Morsekegelaufnahmen bis hin zu Doppel- und Mehrspindelbohrköpfen, Gewindeschneid- und Sägenköpfen sowie Bohrbuchsenträgern reicht. Alle Bohr- und Gewindeschneideinheiten liegen auch in tragbarer Ausführung mit Pistolengriff vor. Sie können damit in allen Lagen arbeiten, auch von unten nach oben, in stark verschmutzten, aggressiven und heißen Umgebungen sowie sogar auch unter Wasser. Die Liste der möglichen Anwendungen ist lang: Bohren, Senken, Gewindeschneiden, Reiben, Fräsen, Bürsten, Entgraten, Bördeln und Schrauben.rm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige