POM-Copolymer-Typen

Andrea Gillhuber,

POM-Kunststoffe für den Fahrzeuginnenraum

Barlog zeigt auf der Fakuma mit Kebaform XFA eine neue Produktgruppe von Polyformaldehyd, kurz: POM.

Die emissionsarmen POM-Kunststoffe eignen sich besonders für den Einsatz in der Automobilindustrie. © Rinspeed

Diese zeichnet sich laut Unternehmen durch ein verbessertes Stabilisatorsystem, optimierte Endgruppen und eine darauf abgestimmte Verfahrenstechnik aus, welche die Formaldehyd-Emissionswerte reduziert. Die emissionsarmen POM-Kunststoffe eignen sich besonders für den Einsatz in der Automobilindustrie.

Polyoxymethylen, Polyacetal oder Polyformaldehyd, kurz POM, zeichnet sich durch ein hervorragendes mechanisches Verhalten, gute Gleit- beziehungsweise Reibeigenschaften und eine hohe Medienbeständigkeit aus. Unter Werkstoffspezialisten ist dieser technische Kunststoff daher schon lange als Allroundtalent in der Automobilwelt bekannt, insbesondere für den Einsatz im Fahrzeug-Innenraum. Ob als Zahnrad, Gleitelement, Griff, Schalter, Abdeckung oder Gehäuse, POM zählt in diesem Bereich als passende Wahl. Einziges Manko: Wird der Werkstoff Temperaturen oberhalb der empfohlenen Richtwerte ausgesetzt, können während oder nach der Verarbeitung erhöhte Formaldehyd-Emissionen als Abbauprodukt auftreten.

Der Einsatz von Funktionsteilen im Fahrzeuginnenraum stellt hohe Anforderungen an die verwendeten Materialien – neben wachsenden Ansprüchen an Festigkeit, Zähigkeit, Dimensionsstabilität und Verschleißeigenschaften wird zunehmend Wert auf ein günstiges Emissionsverhalten gelegt. 

Anzeige

Das Basis-Sortiment umfasst unverstärkte POM-Copolymer-Typen mit unterschiedlichen Viskositäten (MFR: 6,5-45 g/10min), schlagzäh-modifizierte sowie UV-stabilisierte Typen und erfüllt aktuelle Formaldehydgrenzwerte auch bei Verarbeitungsbedingungen (Temperaturen bis 220 °C, bei einer Verweildauer von mehreren Minuten).

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automobilbau

Grauguss zerspanen

Grauguss erfreut sich im Automobilbau immer noch großer Beliebtheit. Grund dafür ist sicherlich seine Anpassungsfähigkeit an unterschiedlichste Anforderungen. Diese erfordert bei der Bearbeitung aber auch spezielle Werkzeuge.

mehr...
Anzeige

Qualitätskontrolle

Schweißnähte im Laserlicht

Die Sportwagen seiner R8-Serie sind Audis Rennwagen für die Straße. In der Karosseriefertigung dieser in der Grundausführung 610 PS starken Boliden unterstützt ein Laserprojektionssystem des Freiburger Herstellers Z-Laser die Mitarbeiter bei der...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...