Offshore-Instandhaltung

Vertrag geschlossen

Die beiden Unternehmen All for Offshore (A4O) und Deutsche Windtechnik haben im Mai den ersten unabhängigen Offshore-Servicevertrag mit der RWE geschlossen. Im Rahmen des Wartungsvertrages mit der RWE Innogy betreuen die beiden Firmen über vier Jahre einen Messmasten des Offshore-Windparks Nordsee Ost. Der Mast ist das zentrale System zur Steuerung und Überwachung des Offshore-Projektes während der Bauzeit bis 2013 sowie in den darauffolgenden Jahren des Betriebs.

Teil der Vereinbarung ist die Wartung und Reparatur der Tragstruktur über Wasser, des Gittermasten, der Stromversorgung, der Sicherheitseinrichtungen und der Messtechnik. Als Basis für die Arbeiten dient die Nordseeinsel Helgoland, auf der A4O seit dem vergangenen Jahr ein Büro unterhält. "Der Messmast dient der Generierung entscheidender Daten für die gesamte Bau- und Betriebsphase des Projektes Nordsee Ost", betont Oliver Heinecke, Geschäftsführer des Unternehmens. Insgesamt sind 48 Windenergieanlagen der 6-Megawatt-Klasse für das Projekt Nordsee Ost geplant.

All for Offshore ist Experte rund um Offshore-Windenergie und maritime Logistik. Im Verbund mit spezialisierten Partnern aus den Bereichen Hafen-, Transport- und Schiffslogistik, Offshore-Projektierung und technischem Service ist das Unternehmen in der Lage, zahlreiche Offshore-Leistungen anzubieten und diese in übergeordneter Verantwortung zu managen. Zum Leistungsportfolio gehören die Organisation und das Projektmanagement sämtlicher maritimer Dienstleistungen, die Transport- und Hafenlogistik, der Bereich QHSE/Sicherheitsprüfungen/Beratung sowie die Instandhaltung (Wartung, Reparatur, Inspektionen, Verbesserungen) und das Feld Consulting/konzeptionelle Unterstützung/Vertragsgestaltung. Als Nebengewerke deckt das vielseitige Unternehmen zudem noch die Bereiche Korrosion und Coating, Betriebsüberwachung, Inbetriebnahme und Verkehrssicherung ab.
Speziell in Kooperation mit der Deutschen Windtechnik bietet es die technische Instandhaltung und Reparatur von Turbinen, Rotorblättern, Türmen, Fundamenten und Kabeln während der Betriebsphase an. Auch bei der technischen Inspektion ist die Deutsche Windtechnik im Einsatz. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige