Filtersysteme, Kühlsysteme

Stark im Wind

Ob On- oder Offshore: Moderne Windenergieanlagen sind recht sensible technische Einrichtungen, die rauen Umgebungsbedingungen trotzen müssen. Um den zuverlässigen und effizienten Betrieb von Windrädern sicherzustellen, bietet Mahle Industry ein abgestimmtes Portfolio an Filtern und Kühlern aus einer Hand an.

Moderne Filter- und Kühlsysteme sichern Effizienz und Standzeit von Windkraftanlagen.

Moderne Windenergieanlagen leisten weltweit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Je effizienter und sicherer sie über Jahrzehnte laufen, desto besser sind die Energiebilanz und die Wirtschaftlichkeit. Für den marktgerechten Ausbau dieser Zukunftstechnik steht Mahle Industry als internationaler Systempartner mit einem Leistungsspektrum von der Entwicklung über den Betrieb bis hin zur Instandhaltung zur Verfügung. Die beiden Divisionen Filtration (Filter und Filteranlagen, Reinigungs- und Wartungstechnik) und Thermal Management (Kühlsysteme für Fahrzeuge und technische Anlagen) setzen die technologische Kompetenz eines weltweit operierenden und erfahrenen Systemanbieters um, der eigenen Angaben zufolge „höchste Anforderungen und alle Standards zuverlässig erfüllt“.

Die Division Filtration des Unternehmens gehört zu den großen Filterlieferanten für On- und Offshore-Windenergieanlagen. Wenn es darum geht, das Gesamtsystem im Hinblick auf maximalen Ertrag bei minimalen Kosten, einer langen Lebensdauer sowie eine hohe Verfügbarkeit und Umweltverträglichkeit zu optimieren, bieten die Komplettsysteme, Filtrationskonzepte und Komponenten des Unternehmens dank des umfassenden System-Know-hows im Bereich Fluidfiltration einen echten Technologievorsprung.

Anzeige

Gemeinsam mit den Herstellern von Windenergieanlagen hat Mahle ein neues mehrstufiges Filterkonzept für einen sicheren und kostengünstigen Betrieb entwickelt. Typische Einsatzgebiete dafür sind unter anderem Hydraulikaggregate für die Rotorblattverstellung, für die Azimutverstellung und für die Triebstrangbremse - etwa als Anflanschfilter und Belüftungsfilter. Bei der Ölfiltration und -kühlung in den Übersetzungsgetrieben kommen unter anderem das Öl-Filtermodul, Filter, Anschraubpatronen sowie Filterelemente des Unternehmens zum Einsatz. Zusätzlich bietet Mahle ein tragbares Partikelmessgerät und einen Koffer zur Probeentnahme. Das erleichtert die Wartungsarbeiten an den Filtersystemen. Speziell zur Entölung des Oberflächenwassers im Umspannwerk der Windenergieanlagen hat das Unternehmen zudem einen Entöler entwickelt. Er trennt kontinuierlich Öl, Emulsionen und Dispersionen aus dem Wasser ab - ohne Rückspülung oder Chemikalien.

Hohe Abscheideraten

Ein Highlight des Portfolios ist das neu entwickelte Nebenstrom-Ölfiltermodul Pi 8400 zur Feinstfiltration und Wasseraufnahme. Dabei handelt es sich um ein anschlussfertiges Modul für alle Getriebe- und Schmieröle auf Mineralölbasis. Hohe Wirkungsgrade und strömungsgünstig gestaltete Bauteile garantieren minimale Leistungsverluste, die Filterelemente (Filterfeinheit 3 µm) punkten mit hohen Abscheideraten (garantiert gemäß Multipass-Test nach ISO 16889) und zusätzlicher Wasseradsorption. Die Zahnradpumpe ist geräusch- und vibrationsarm und verfügt über gute Saugeigenschaften. Ein Manometer dient zur Überwachung der Filterelemente und als Wartungsanzeige. "Im Nebenstrombetrieb lassen sich mit diesen Filtermodulen und den Mahle PS-Filterelementen hervorragende Ölreinheitsklassen bis 14/12/9 und besser, nach ISO 4406/1999, erzielen", heißt es aus dem Unternehmen.

Die Division Thermal Management von Mahle Industry ist ein weltweit agierender Anbieter von Kühlsystemen, unter anderem für Generatoren, Getriebe, Frequenzumrichter, Transformatoren und die Schaltschränke für die Windkraft. Sämtliches Know-how, zum Beispiel im Korrosionsschutz oder in der Dauerhaltbarkeit, fließt permanent in die aktuellen Produkte ein. Im Thermomanagement erfüllt die Division von der Einzelkomponente bis zum kompletten Kühlsystem alle kundenspezifischen Anforderungen - so technisch ausgefallen sie auch sein mögen. Die Kühlsysteme werden mit einem Simulationstool, das weltweit als Benchmark angesehen wird, nach modernen Methoden ausgelegt. So entstehen maßgeschneiderte Systeme für die Kunden: Mit exakt thermodynamisch ausgelegtem Wärmeüberträger, gewichtsoptimiert und minimalem Bauraum. Mit Inhouse-Tests - beispielsweise thermischen Leistungsmessungen sowie Druck- und Temperaturwechselprüfungen - werden die Kühlsysteme eingehend auf ihren Serieneinsatz vorbereitet. Zudem stehen mehrere Klimakammern und zwei moderne Klimawindkanäle zur Verfügung. Die Kühlsysteme des Unternehmens für Generatoren gibt es wahlweise mit Wasser-Luft-Kühlung, etwa für getriebelose Anlagen, oder mit Öl-Luft-Kühlung, zum Beispiel für Anlagen mit ölgekühlten Generatoren. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Zentralschmiersystem

WEA-Lager gut geschmiert

In Windkraftanlagen gibt es eine Reihe von Lagern, die in festen Intervallen zuverlässig geschmiert werden müssen. Um die unter hohen Belastungen arbeitenden Lager prozesssicher mit Schmierstoff zu versorgen, hat SKF das System Condition Based...

mehr...
Anzeige

Kühlsysteme

So viel Kühlluft wie nötig

KTR hat ein Kühlsystem entwickelt, das die Kühlung von Windenergieanlagen effizient steuert. Betreiber können damit einen Großteil der zur Kühlung benötigten Antriebsenergie einsparen.

mehr...