Nachführsystem

Die Stromausbeute steigern

Mit den Trackern von Kemper und einer Modulfläche von 70 bis 125 Quadratmetern lässt sich die Stromausbeute standortabhängig im Vergleich zu starren Solaranlagen um über 40 Prozent steigen. Auf der Intersolar präsentierte das Unternehmen eine neue Generation seines zweiachsiges Nachführsystems: Der Tracker wurde einem Facelift unterzogen und bietet erhöhte Stabilität bei geringerem Materialeinsatz. Dank eines weitgehend automatischen Verarbeitungsprozesses mit Schweißrobotern, die für erhöhte Präzision und Stabilität auch bei großem Output sorgen, können die Nachführsysteme zudem zu einem attraktiven Preis angeboten werden. Mit einer internetbasierten Lösung ist eine zentrale Fernsteuerung der Anlagen per PC oder mobil per Smartphone möglich und erlaubt den Betreibern ein Höchstmaß an Kontrolle. st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zykloidgetriebe

Verlustleistungen in Antriebssträngen

sind häufig die Folge von den zu niedrigen Wirkungsgraden der eingesetzten Komponenten. Bei einem einzelnen Bauteile mag dies auf den ersten Blick nicht so sehr ins Gewicht fallen – als Komponente eines Antriebsstrangs jedoch addieren sich die...

mehr...

Nachführsysteme

Sonnige Zeiten für Solaranlagen

verspricht Hanning mit den neuen ein- und zweiachsigen Nachführsysteme. Bei zweiachsigen Nachführsystemen wird der Energieertrag durch die exakte Ausrichtung des Solarmoduls auf den aktuellen Sonnenstand deutlich erhöht.

mehr...
Anzeige