Auf Wachstumskurs

Blickle baut neue Gebäude in den USA und Österreich

Das Familienunternehmen Blickle, Spezialist für Räder und Rollen errichtet neue Geschäftsgebäude in den USA und Österreich. Zudem wurde der Stammsitz im württembergischen Rosenfeld in der jüngsten Vergangenheit stark erweitert. Highlight ist das topmoderne Hochregallager, mit dem Logistikprozesse und die Kundenversorgung weiter verbessert werden.

Weithin sichtbar: Das geplante Blickle-Geschäftsgebäude im österreichischen Grödig wird ein großer Würfel in den Firmenfarben zieren. (Bild: Blickle Räder+Rollen)

In Newnan im US-Bundesstaat Georgia fand vor kurzem der Spatenstich für die neue Landeszentrale statt. Führende Mitarbeiter von Blickle Deutschland und den USA sowie offizielle Vertreter von Stadt, Landkreis und Bundesstaat nahmen an der offiziellen Zeremonie teil. Von hier aus möchte der Räder- und Rollenspezialist den amerikanischen Markt künftig noch umfassender bedienen. Für Geschäftsführer Reinhold Blickle ist die Maßnahme Ausdruck der weiteren Internationalisierung des Unternehmens. „Das Projekt unterstreicht die Bedeutung des Marktes in den USA. Wir sehen hier gute Chancen, weiter zu wachsen.“ Der Neubau soll bereits Anfang 2018 bezugsfertig sein.

Auch im europäischen Ausland verstärkt das Unternehmen sein Engagement. Mit dem Spatenstich erfolgte kürzlich der offizielle Baubeginn für ein modernes Geschäftsgebäude im österreichischen Grödig nahe Salzburg. Neben Denise Blickle und Walter Wager aus der Geschäftsleitung nahm auch Niederlassungsleiter Markus Spannberger an der Zeremonie teil. Der Neubau umfasst neben vier getrennten Lagerbereichen mit knapp 1.000 Quadratmetern auch einen Bürotrakt mit einer Fläche von insgesamt 1.447 Quadratmetern. Auf drei Stockwerken stehen sieben Büroeinheiten zur Verfügung. Damit das Gebäude unweit der vielbefahrenen Tauern-Autobahn A 10 gut erkennbar ist, wird auf dem Lagergebäude ein großer Würfel in den Firmenfarben installiert. „Der Schriftzug Blickle Räder+Rollen wird dazu beitragen, unseren Namen in Österreich noch bekannter zu machen“, so Reinhold Blickle. Die Fertigstellung des Gebäudes ist noch für Ende 2017 geplant.

Anzeige

Blickle beschäftigt derzeit weltweit über 900 Mitarbeiter, davon mehr als 700 in Rosenfeld.  Der Jahresumsatz 2016 lag bei 179 Millionen Euro. Blickle unterhält 16 Vertriebsniederlassungen in Europa, Amerika und Asien. Geschulte Fachberater in Vertretungen in 120 Ländern sorgen weltweit für Kundennähe und Service. Das Unternehmen führt 30.000 Artikel im Standardprogramm. 8.000 davon sind innerhalb eines Tages versandfertig, über 20.000 Artikel sind binnen weniger Tage in ganz Europa verfügbar. kp

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Heberollen

Schwere Geräte leicht anheben

Jüngstes Mitglied in der Produktfamilie von Blickle Räder + Rollen ist die Serie HRLK, die für die Anforderungen des Marktes nach einer komfortabel zu bedienenden Heberolle entwickelt wurde.

mehr...

Fahrantriebe

Lässt schwer beladene Wagen rollen

R-Drive 2 von Tente ist für die Transportunterstützung schwer beladener Wagen konzipiert. Der Fahrantrieb lässt sich an jeden Transportwagen anbringen. Bürstenlose Elektromotoren ermöglichen insbesondere im Bereich der Intralogistik viele neue...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Räder und Rollen

Eigene PU-Fertigung

Blickle zählt mit einem Sortiment von rund 30.000 Rädern und Rollen zu den weltweit führenden Herstellern der Branche. Das Unternehmen feierte im Juli sein 60-Jahre-Jubiläum. Rückgrat der internen und externen Logistik ist das im Jahr 2010 erbaute...

mehr...

Zentralbremssystem

Neue Rollen und Bremsen

Vom Hubwagen bis zum Rollpult reicht die Fetra-Produktpalette. Zahlreiche Transportwagen für den Materialfluss können um das neue Zentralbremssystem Totalstop erweitert werden. Mit einem Fußtritt aufs Bremspedal lässt sich der Wagen in jeder...

mehr...