Energiemanagement

Ambitionierte Umweltziele

Die Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001 war die Messlatte, die das Bahlinger Unternehmen Braunform nehmen wollte – und das in weniger als einem Jahr. Dass dies gelungen ist und bereits relevante Einsparungen erzielt wurden, dazu hat das ausgewählte Energie Controlling System von Econ Solutions wesentlich beigetragen.

Dominik Penteker, Energiemanager bei Braunform, liest regelmäßig die aktuellen Verbräuche und Kennzahlen aus der Econ App ab.

In der kunststoffverarbeitenden Industrie gilt Braunform als Innovationsführer. Das gilt nicht nur für den Präzisions-Formenbau mit zugehöriger Kunststoff- und Pharmatechnik, sondern auch fürs Energiemanagement: Das Unternehmen hat ambitionierte Ziele bei Umweltschutz und Ressourcenschonung in seiner Firmenpolitik verankert. Anfang 2013 beschloss die Unternehmensführung, noch im laufenden Jahr die Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001 einzuführen.Wesentliche Voraussetzung dafür war ein geeignetes Energiemonitoring-System.

Bei der Suche nach einer passenden Lösung zählten Technik, Bedienerfreundlichkeit und Preis. „Letztendlich schnitt Econ Solutions am besten ab, vor allem die Anwendbarkeit hat uns überzeugt“, erinnert sich Dominik Penteker, Industrial Engineering/Energiemanagement bei Braunform. Außerdem sprach für die Karlsruher die Möglichkeit, Kennwerte zu bilden und Schwellwerte zu bestimmen inklusive automatischer Alarmierung. Die lizenzfreie, webbasierte Auswertungssoftware war ein weiteres Plus.

Das System ist modular aufgebaut. Der Stromsensor Econ Sens+ ist mit seinen flexiblen Stromwandlern einfach zu installieren, ohne den laufenden Betrieb zu unterbrechen. Der dezentrale Datenlogger Econ Unit dient als Zwischenspeicher für weitere Messgeräte. Standardisierte Schnittstellen wie OPC, SQL und automatisierter Dateiimport (z. B. für CSV-Dateien) erlauben die Integration vorhandener Zähler und Sensoren sowie weiterer Datenquellen, etwa Prozess-, Gebäudeleit- und MDE/BDE-Systeme. Via Ethernet werden alle Daten an den virtuellen Server Econ Serv übermittelt, gespeichert und für die Econ App bereitgestellt. Die Web-Anwendung ist das Herzstück des Systems. Sie liefert umfangreiche Analysen und Berichte und unterstützt die Nutzer mit vielen Features. Die Komponenten lassen sich entsprechend der individuellen Infrastruktur, baulichen Gegebenheiten und Zielsetzung des Unternehmens kombinieren. Um ein Konzept zu erstellen, das für Braunform den geringsten Aufwand mit der idealen Dimensionierung verbindet, besichtigten die Fachleute des Herstellers das Gebäude, den Maschinenpark und die vorhandenen Messgeräte und wählten gemeinsam mit Braunform die Messstellen aus. So ergab sich die Systemzusammenstellung aus zehn Sens+ Stromsensoren, einigen weiteren Energiezählern und drei Datenloggern. Auch die an den Trafos vorhandenen Multimessgeräte sollten an das System angebunden werden.

Anzeige

Ende Mai begann Braunform mit der Installation. Den Großteil der Zeit beanspruchte das Verlegen der Kabel und Messstellen. Die Stromsensoren ließen sich schnell und unkompliziert anbringen. Dazu mussten lediglich die Rogowski Spulen angeklipst werden. Im September installierte die IT-Abteilung der Bahlinger die Software Econ App in einer virtuellen Umgebung. Zeitgleich nahm das Unternehmen die ersten Messstellen in Betrieb und alle am Energiemanagement beteiligten Mitarbeiter erhielten eine Systemeinweisung. „Da die App praktisch selbsterklärend ist, ging es hier nur um Details“, so Penteker. Alle Konfigurationen und die Parametrisierung der Software konnten die Nutzer selbst vornehmen. Das hat den Vorteil, dass sie auch Änderungen selbstständig nach Bedarf durchführen können. In einem zweiten Schritt installierte das Unternehmen die verbleibenden Messstellen. So war die technische Basis für das Energiemanagementsystem gelegt.

Stromkosten in beachtlicher Höhe gespart

Bereits wenige Wochen danach erkannte das Energiemanagement-Team ein Einsparpotenzial bei den Druckluftkompressoren: Die Analysen zeigten, dass der neuere der beiden typgleichen Kompressoren deutlich energieeffizienter arbeitet. Durch eine Verschiebung der Laufzeiten, die innerhalb weniger Minuten umgesetzt wurde, spart Braunform dadurch jährlich beachtliche Stromkosten ein. „Durch Econ sind wir nicht nur in der Lage, Einsparpotenziale zu erkennen, sondern können durchgeführte Maßnahmen im Nachhinein auch besser bewerten“, sagt Penteker. Der Präzisionsformenbauer hat auf Basis vorhandener Messdaten Schwellwerte definiert, bei deren Überschreitung das Energiemanagement alarmiert wird.

Die Zertifizierung erfolgte wie geplant im Dezember 2013. „Das zweitägige Audit verlief positiv, sodass der Zertifizierung nichts im Wege stand“, so der Energiemanagement-Beauftragte Tobias Diehr. Doch nicht nur die Zertifizierer waren zufrieden. „Wir erhielten vom Energiemanagement-Team sehr positive Rückmeldungen zur Econ App. Inzwischen haben auch Controlling, Fertigung und Personalwesen Zugänge zu der Web-Anwendung, sodass jeder die für sich relevanten Daten und Auswertungen einsehen kann.“ Hierfür steht eine ganze Reihe an Analysen und Berichten zur Verfügung. Sie lassen sich in beliebigen hierarchischen Strukturen abbilden und viele Parameter lassen sich frei definieren.

Für die Zertifizierung unterstützt die Software den Energiemanager mit dem DIN EN ISO 50001 Assistent. Dieser führt den Anwender durch alle Norm-relevanten Kapitel; die Vollständigkeitsprüfung stellt sicher, dass alle für die Zertifizierung erforderlichen Umfänge berücksichtigt sind. Mit Hilfe von Beispielvorlagen lassen sich schnell und effektiv Ergebnisse erzielen. Um die erforderlichen Analysen zu erstellen, lassen sich die Messdaten direkt integrieren. Der Export der Dokumentation liefert die Basis für das geforderte Managementhandbuch. „Ich bin froh, dass wir uns für diese Lösung entschieden haben. Das Unternehmen wirbt mit der intuitiven Bedienbarkeit der Software. Das hat sich in der Praxis bewahrheitet. Außerdem überzeugt uns die Möglichkeit, das System selbstständig und unkompliziert erweitern zu können“, so das Resümee des Energiemanagers Penteker. jg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neueinstellungen

Eaton verstärkt Datacenter-Sparte

Eaton verstärkt seine Datacenter-Sparte: Seit Januar 2019 ist Andreas Rockenbauch als Key Account Manager Datacenter Germany Teil des Deutschland-Teams. Die Vertriebsleitung übernimmt Astrid Hennevogl-Kaulhausen als Head of Sales Germany UPS Systems...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige