MVTec treibt Standardisierung voran

Mara Hofacker,

Prozessautomatisierung und Bildverarbeitung wachsen zusammen

Anlässlich ihrer 33. Teilnahme am Treffen der GenICam Standard Group im Rahmen des IVSM (International Vision Standards Meeting, 7.-11. Oktober in Stresa, Italien) informiert MVTec Software, Anbieter moderner Machine-Vision-Standardsoftware, über ihre aktive Mitarbeit an wichtigen Standards der industriellen Bildverarbeitung.

MVTec fördert Machine-Vision-Standards. © Sikov – stock.adobe.com

Dazu zählt etwa der wegweisende Standard GenICam (Generic Interface for Cameras), der im Jahr 2006 eingeführt wurde. Dieser vereinheitlicht den softwarebasierten Zugriff auf jegliche Art von Kamera-Features, die innerhalb von Machine Vision eingesetzt werden. Alle aktuellen Kamerastandards, wie zum Beispiel GigE Vision oder CoaXPress, basieren auf GenICam. Seit 2005 trägt MVTec aktiv zur Entwicklung des GenICam-Standards bei. Dabei hat das Unternehmen maßgeblich an Initiativen zur einfachen Interoperabilität von Soft- und Hardware sowie insbesondere zur Integration von 3D-Sensoren mitgewirkt. Mit Christoph Zierl, Technical Director bei MVTec, stellt das Unternehmen auch den Vice-Chair Marketing & Operations in der GenICam Standard Group.

Darüber hinaus ist der Mittelständler auch an der Integration von Prozessautomatisierung und industrieller Bildverarbeitung beteiligt. So fördert MVTec die Nutzbarmachung der Open Platform Communications Unified Architecture (OPC UA). Dieser Standard sorgt für einen durchgängigen Datenaustausch zwischen verschiedenen industriellen Komponenten – und zwar unabhängig von Hersteller, Plattform und Betriebssystem. Hierfür arbeitet MVTec als Mitglied des VDMA an der „OPC UA Companion Specification for Machine Vision“ (kurz: OPC Machine Vision) mit. Dabei handelt es sich um eine so genannte Companion-Spezifikation, welche die Bedürfnisse der Bildverarbeitungsbranche bedient.

Anzeige

Und nicht zuletzt engagiert sich MVTec seit Jahren als Mitglied der Technical Committees für die Kamerastandards GigE Vision sowie USB3 Vision. Auch hier steht für MVTec die nahtlose Integration von 2D- und 3D-Kameras in die Softwareapplikation im Vordergrund.

Integration von Prozessautomatisierung und Machine Vision

„Unser Anliegen ist es, die Standardisierung in der industriellen Bildverarbeitung entscheidend weiterzubringen. Was im Jahr 2005 mit unserer Mitarbeit an den Standards GigE Vision und GenICam begann, führen wir heute mit der Weiterentwicklung von OPC Machine Vision fort. Somit tragen wir maßgeblich zur nahtlosen Integration von Prozessautomatisierung und Machine Vision bei“, erklärt Christoph Zierl, Technical Director bei der MVTec Software GmbH.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verzeichnungskorrektur

Vogelperspektive für Fischaugen

Verzeichnete Bilder sind für industrielle Bildverarbeitungsapplikationen problematisch, da die Gefahr besteht, dass sie nicht auswertbar sind. Mit Hilfe einer Echtzeitkorrektur für Verzeichnung, Shading und perspektivische Verzerrung bietet Baumer...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Deep Learning

MVTec-Seminarreihe für Machine Vision

MVTec Software startet ab Oktober 2018 eine neue Seminarreihe: Beim „MVTec Technology Day – Deep Learning” erhalten die Teilnehmer praxisrelevantes Wissen zur Nutzung von modernen Deep-Learning-Technologien in Machine-Vision-Anwendungen.

mehr...

Machine-Vision-Software

Machine-Vision-Portfolio

MVTec Software zeigt auf der Hannover Messe sein Machine-Vision-Angebot. Im Fokus stehen dabei die Produkte Halcon und Merlic. Im Application Park Robotics, Automation & Vision erwarten die Besucher Live-Demos, die den Nutzen von Machine Vision...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite