Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Automatisierung + Steuerungstechnik>

Telekom: Cloud als Basis für I4.0

Roboter-Kinematik in die CNCSiemens und Comau kooperieren

Siemens kooperiert mit Comau

Siemens kooperiert mit dem italienischem Roboterhersteller Comau. Das gemeinsam entwickelte Produkt Sinumerik Run MyRobot /DirectControl ermöglicht es, die Roboter-Kinematik vollständig in eine CNC zu integrieren.

…mehr

Hannover Messe 2017Telekom zeigt digitalen Werkzeugkasten

"Digitalisierung. Einfach. Machen.“: Auch in diesem Jahr bleibt die Telekom ihrem Motto treu und zeigt sich ab dem 24. April auf der Hannover Messe als Digitalisierungspartner für Industrie und Mittelstand.

sep
sep
sep
sep
synchrone Robotersteuerung

Auf 800 Quadratmetern präsentiert die Telekom Kundenbeispiele und Anwendungen für das Internet der Dinge und Industrie-4.0-Szenarien. Damit ist der Stand dreimal größer als im Jahr zuvor und belegt die wachsende Bedeutung der Messe für das Unternehmen. Schwerpunktthemen sind Advanced Connectivity, Security, Industrial Cloud, Predictive Maintenance, Supply Chain und Smart Factory – also die gesamte Toolbox für die digitalisierte Industrie.

Netz-Beschleunigung für synchrone Robotersteuerung

Digitalisierte Produktionsabläufe stellen an die Konnektivität besondere neue Anforderungen. Daher arbeitet die Deutsche Telekom permanent an der Weiterentwicklung ihrer Netze. Anhand eines Roboters wird am Messestand vorgeführt, wie mit dem neuen Kommunikationsstandard 5G geringe Reaktionszeiten von unter einer Millisekunde für Befehle und Datenübertragung erreicht werden. So wird eine synchrone Robotersteuerung in Echtzeit möglich. Als weitere neue Netztechnologie wird das Schmalbandnetz für das Internet der Dinge erlebbar gemacht, das so genannte Narrowband Internet of Things (NB-IoT). Mit NB-IoT wird das Internet der Dinge massentauglich, da die  verwendeten Funkmodule Zustandsinfomationen von Maschinen oder Waren kostengünstig, energieeffizient und sicher zur Verfügung stellen. Die neue Funklösung kommt beispielsweise bei Stromzählern in tiefen Kellergebäuden oder Müllcontainern zum Einsatz. 

Anzeige

Wirksamer Schutz vor Cyber-Angriffen

Da Industrienetzwerke künftig viel stärker miteinander verbunden sein werden, sind sie auch in höherem Maße Risiken wie Missbrauch und Datenmanipulation durch Hackerangriffe ausgesetzt. Die Absicherung von Systemen und Strukturen ist somit unerlässlich. Auf der HMI präsentiert die Telekom Produkte für den gesicherten Betrieb, für Geräteschutz und für Netzsicherheit. Denn kontinuierliche Schwachstellen-Analysen, integrierte Firewalls sowie der Schutz industrieller Netzwerke entscheiden zunehmend über die Akzeptanz und den Erfolg der zunehmenden Digitalisierung. Anhand eines „Kraftwerkmodells“ werden realistische Attacken aus der Perspektive der Angreifer, der Angegriffenen und der Verteidiger veranschaulicht. 

Cloud als Basis für industrielles Internet

Eine Basistechnologie für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 ist die Cloud. Vorgestellt wird ein Konstrukteursarbeitsplatz, für den Rechenressourcen einfach aus der Open Telekom Cloud bereitgestellt werden. Dies flexibilisiert das Product Lifecycle Management und erleichtert die Entwicklung von CAD (Computer-aided design)-Konstruktionen. Weitere Cloud-Angebote zeigt die Telekom in Partnerschaft mit Salesforce, wie beispielsweise Beratung, Integration, App-Entwicklung und Betrieb von Cloud-Services. Über den Partner Akamai erhalten Web-Shop-Betreiber neue Möglichkeiten, um unter anderem Webseiten zu beschleunigen.  

Vorausschauende Wartung und effiziente Logistik

Produktionsprozesse, Logistikketten und Versandwege sind hochsensible Vorgänge. Um Störungen in den Abläufen so gering wie möglich zu halten, spielen vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance), die Verringerung von Ausfallzeiten sowie die Nachverfolgbarkeit von Gütern eine immer wichtigere Rolle. Gleichzeitig wird erwartet, jederzeit genau informiert zu sein, wo und in welchem Zustand sich Maschinen und Geräte befinden. Mehrere Anwendungsbeispiele aus der Praxis veranschaulichen die Vorteile des Internets der Dinge: Industrieroboter von Kawasaki werden mit Sensoren ausgestattet, die Bewegungsgeschwindigkeit und Stromverbrauch messen. Diese Parameter werden in die Cloud der Dinge übertragen und der Roboterspezialist erhält die Möglichkeit, durch Fernüberwachung die Produktivität der Roboter zu erhöhen. Der Kompressoren-Spezialist Kaeser stattet die Messgeräte-Koffer des technischen Außendienstes mit Sensoren aus, um über die Internet-der-Dinge-Plattform jederzeit zu wissen, wo und in welchem Zustand die Koffer sind. Auch sorgt die zunehmende Digitalisierung für mehr Transparenz in den Lieferketten. Vorgestellt werden erprobte Telematik-Portale sowie neue Lösungen von Start-ups wie Roambee, um den Warenfluss mit Echtzeitdaten zu optimieren. 

Einfacher Einstieg in die Fabrik von morgen

Um Maschinen- und Anlagenbauern sowie den -Betreibern einen einfachen Einstieg in Industrie 4.0 zu bieten, kooperieren T-Systems und Eaton, führender Anbieter für Energiemanagement-Lösungen. Die Basis-Dienstleistung besteht darin, den mittelständischen Maschinenbau zu unterstützen, seine Maschinen- und Produktionsdaten zu erfassen und sie in der sicheren Telekom-Cloud zu speichern. cs

HMI 2017, Halle 7, Stand A40

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Caterina Schröder

EditorialLeben im Netz

„Wir leben in einer Welt, in der wir Dinge vernetzen können“, erklärt uns Dr. Phil Reeves im Interview. Für ihn ist das die Basis der Industrie 4.0. Er erfasst damit einen Kernpunkt, der, so scheint es mir, noch nicht durchgängig präsent ist.

…mehr
Industrial IoT: Drei Mythen zu Industrie 4.0

Industrial IoTDrei Mythen zu Industrie 4.0

Fehlende Standards, ein zu massiver Einschnitt und viel zu teuer: Diese Begründungen werden meist ins Feld geführt, wenn Unternehmen bei Projekten rund um das Industrial Internet of Things beziehungsweise Industrie 4.0 zögern. Bei genauerem Hinsehen erweisen sie sich aber als falsche Mythen.

…mehr
Mobiler WLAN-Hotspot: Highspeed-Surfen auf der Autobahn

Mobiler WLAN-HotspotHighspeed-Surfen auf der Autobahn

Nutzer des Connected-Drive-Dienstes von BMW können seit diesem Sommer einen WLAN-Hotspot über das Hotspot-Drive-Portal der Telekom buchen.

…mehr
ERP-Lösung: In aller Munde

ERP-LösungIn aller Munde

Zwei von drei Tassen Kaffee weltweit, so der aktuelle Stand, werden auf Maschinen der im niederrheinischen Emmerich ansässigen Probat-Werke veredelt. Das 1868 gegründete Familienunternehmen ist Technologieführer.

…mehr

Studie Predictive MaintenanceExtreme Unterschiede bei der Umsetzung

"Predictive Maintenance: Service der Zukunft - und wo er wirklich steht" heißt eine vom VDMA und der Deutschen Messe AG initiierten und von Roland Berger durchgeführte Studie, die auf der Hannover Messe vorgestellt wurde. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung