Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Automatisierung + Steuerungstechnik>

Kuka und Microsoft präsentieren LBR iiwa

RobotersteuerungenSchneider Electric: Barrieren auf Steuerungsebene müssen fallen

Integration von Robotersteuerungen

Mit Blick auf die Optimierung von Produktionsprozessen eröffnen Industrieroboter dem Maschinenbau in vielerlei Hinsicht interessante Perspektiven. Denn diese spielen zunehmend eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur intelligenten Produktion. Das hat auch Automatisierungsspezialist Schneider Electric erkannt.

…mehr

LBR iiwa baut Spülmaschinenschlauch einKuka und Microsoft präsentieren den Roboter der Zukunft

Auf der Hannover Messe präsentierten Microsoft und Kuka den „Intelligenten Industrial Work Assistant (KUKA LBR iiwa)“ in Kombination mit Microsoft Azure Internet of Things (IoT). Der Leichtbauroboter reagiert sensibel auf menschliche Interaktion und ist über präzise Bewegungen sowie seine speziellen Wahrnehmungstechnologien in der Lage, komplexe Aufgaben über präzise Automationsbewegungen sicher durchzuführen.

sep
sep
sep
sep
Leichtbauroboter iiwa von Kuka

Der Kuka LBR iiwa ist für die direkte Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine ausgelegt. Die Kombination des Roboters mit Microsoft Azure Internet of Things, Kinect-Hardware und dem OPC-UA-Kommunikationsstandard ist einer der weltweit ersten Showcases, der IT und Robotik zu einer intelligenten Fertigungslösung mit ganz neuen Fähigkeiten verschmilzt.

Showcase zeigt auf der Hannover Messe Industrie 4.0 in der Praxis

KUKA und Microsoft zeigen am Beispiel eines “biegeschlaffen Bauteils“ – eines Schlauches –, den der Roboter in eine Spülmaschine einbaut, wie Kuka LBR iiwa mit Menschen in einem nie da gewesenen Gefüge zusammen arbeiten kann, um gemeinsam komplexe Aufgaben sicher auszuführen. Das war bisher durch reine Robotertechnologien nicht möglich, weil sie ihre Umgebung nicht so wahrnehmen konnten, wie es für filigrane Fertigungsaufgaben nötig ist. Die Bewegungsdaten des Roboters werden in Echtzeit in die Azure Cloud übertragen, wo die Fertigungsarbeiter die Tätigkeit über ein Dashboard verfolgen. Fehler in der Prozesskette werden über Windows-Tablets adressiert, so dass die Roboter ihre präzisen Arbeiten ohne große Unterbrechungen fortsetzen können. Durch die Übertragung der Fertigungsdaten sind zudem Datenanalysen möglich, die zum Beispiel beim Auffinden von Schwachstellen im Produktionsablauf und für eine vorausschauende Wartung bei der Vermeidung von Störungen helfen.

Anzeige

Roboter fungieren bei KUKA als Mensch-Maschine-Schnittstelle

„Aus unserer Sicht fungieren Roboter als Schnittstelle zwischen IT und Produktionsanlagen, zwischen Mensch und Technik”, sagt Dr. Christian Schlögel, CTO bei KUKA. „Der Showcase, den wir auf der Industriemesse zusammen mit Microsoft zeigen, ist ein konkretes Anwendungsbeispiel dafür, wie diese Verbindungen in der Zukunft funktionieren werden. Wir sind bereit für Industrie 4.0 und wir freuen uns darüber, bei sensitiver Robotik mit Kuka LBR iiwa in der ersten Reihe zu stehen. Wir schaffen Technologien, die eine direkte Interaktion zwischen Menschen und Robotern möglich macht.“

KUKA LBR iiwa erfindet die Möglichkeiten im Einsatz von Industrierobotern neu. Zum ersten Mal können Menschen und Roboter an hochsensiblen Aufgaben eng zusammen arbeiten, und das ohne Sicherheitszäune und mit ganz neuen Anwendungen. Hohe Kosteneinsparungen und größtmögliche Effizienz sind die Folgen. Der LBR iiwa ist außerdem ein wichtiger Meilenstein im Bereich der Service Robotik. Der Leichtbauroboter LBR iiwa – intelligent industrial work assistant – ist zum einen ein intelligenter Helfer für die Industrie und eröffnet darüber hinaus auch neue Anwendungsfelder in der Service- und Medizinrobotik. Er ist sensitiv, nachgiebig, präzise, flexibel und mit einer Mechanik und Antriebstechnik für den industriellen Einsatz ausgestattet.

In seiner Eigenschaft als Automatisierungsspezialist spielt KUKA eine zentrale Rolle in der praktischen Umsetzung von Industrie 4.0, also bei der Vernetzung mechanisch arbeitender Maschinen mit IT und Automatisierungstechniken.

„KUKA ist in der Industrie als Vorreiter bekannt“, sagt Çağlayan Arkan, General Manager für Worldwide Manufacturing bei der Microsoft Corporation. „Unser Showcase auf der Hannover Messe ist das Ergebnis einer großartigen Zusammenarbeit, bei der wir die Plattform für die nächste Generation von Robotertechnologien geschaffen haben. Diese Technologie ist eine echte Evolution der Mensch-Maschine-Kommunikation, und sie zeigt, wohin die Reise in Zukunft gehen wird.“

Video zum KUKA LBR iiwa

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Olaf Kramm

Das sagen BranchenkennerMal eine Frage, welche Faktoren beeinflussen Industrieroboter demnächst?

Die Betrachtungsweise ist unterschiedlich, das Ergebnis in vielen Fällen übereinstimmend: mehr Automation in der zukünftigen Fertigungstechnik.

…mehr
Servicerobotik: Wenn Roboter kuscheln

ServicerobotikWenn Roboter kuscheln

Erstmals wird die Automatica dem Thema Servicerobotik einen eigenen Ausstellungsbereich widmen. Hier wird gezeigt, dass Serviceroboter – wie etwa MRK-geeignete Industrieroboter – heute ihr Umfeld erfassen und interpretieren können, lernfähig sind und sich selbst von Laien für neue Aufgaben instruieren lassen.

…mehr
Leichtbauroboter

RoboterMensch-Roboter-Kollaboration

Kuka präsentiert auf der diesjährigen Motek verschiedene Automationslösungen für die Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK). Entsprechend dem Standmotto: “Hello Industrie 4.0 – adding HRC value to your production” sollen Anwendungen verdeutlichen, wie sich der typische Produktionsalltag optimieren lässt.

…mehr
Roboter

Kollaborativer RoboterHand in Hand

Dürr macht sich die sensitiven Eigenschaften des Leichtbauroboters LBR iiwa von Kuka in einer Roboterzelle für das automatisierte Kleben in der Endmontage der Automobilindustrie zunutze.

…mehr
Harald von Heynitz

Interview mit Harald von Heynitz„Der dritte Arm des Mitarbeiters“

Der Industrieroboter liegt im Trend. Im vergangenen Jahr wurden laut internationalem Branchenverband IFT erstmals mehr als 240.000 Einheiten verkauft. Harald von Heynitz ist Partner, Audit und Head of Industrial Manu-facturing bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung