Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Automatisierung + Steuerungstechnik>

Steckverbinder von Harting

Roboter-Kinematik in die CNCSiemens und Comau kooperieren

Siemens kooperiert mit Comau

Siemens kooperiert mit dem italienischem Roboterhersteller Comau. Das gemeinsam entwickelte Produkt Sinumerik Run MyRobot /DirectControl ermöglicht es, die Roboter-Kinematik vollständig in eine CNC zu integrieren.

…mehr

SteckverbinderDaten auf der Überholspur

In der Industrie 4.0 gehören Wartung, tägliches Anpassen und das neue Kombinieren von Maschinenmodulen zur Realität. Hier ist Geschwindigkeit gefragt. Der Steckverbinder Push Pull Signal von Harting ist leicht, schnell, modular und kommt schon im Rennsport zum Einsatz.

sep
sep
sep
sep
Formula Student Rennwagen

Reifenquietschen. Der Geruch von verbranntem Gummi. Die Boxencrew hantiert schnell, konzentriert und immer gegen die Stoppuhr. In der Formula Student muss es schnell gehen. Hier muss jeder Handgriff sitzen und jedes Bauteil verlässlich sein. Deshalb vertraut das Team der Universität Osnabrück auf den Push Pull Signal von Harting. Er ist leicht, schnell, modular und versorgt das Cockpit des Elektro-Renners mit Daten und Signalen.

Push Pull Signal von Harting

„Durch die optimale Anordnung der Kontakte lässt sich der Steckverbinder sowohl für die Daten- als auch für die Signal- und Energieübertragung nutzen“, erklärt Mathias Ohsiek, Produktmanager bei Harting, die Funktionsweise des Steckverbinders. „Die Basis hierfür bilden millionenfach bewährte Kontakte. Diese erlauben eine Übertragung von analogen Signalen, die Energieversorgung eines Gerätes mit 48V/5A oder eine Ethernet-Kommunikation mit bis zu 100 Mbit/s. Auf diese Weise übertragen bis zu vier Kontakte Daten und die verbleibenden Kontakte versorgen Endgeräte mit Power oder Signalen.“ Genau diese Eigenschaften machen diesen Steckverbinder zur optimalen Verbindungstechnik für die vierte industrielle Revolution.

Anzeige
Mathias Ohsiek, Harting-Produktmanager

Die Produktion wird immer modularer und Komponenten sowie Maschinen werden zukünftig in immer kürzeren Abständen neu kombiniert. Neue Produkte und Prozesse werden auch für geringe, individuelle Stückzahlen realisiert. Dabei spielt Zeit eine erhebliche Rolle. Das Trennen und neue Kombinieren von modularen Einheiten muss schnell, einfach und prozesssicher sein. „Der große Vorteil der Push-Pull-Technologie ist der besonders große Komfort und die Sicherheit für den Anwender“, beschreibt Ohsiek. Der Steckverbinder lasse sich einfach mit einer Hand betätigen und der Anwender bekomme die sichere Verriegelung sowohl taktil als auch akustisch signalisiert. „Ein ‚Klick‘ und die Verbindung ist hergestellt.“ Zudem könne auf diese Weise ein zusätzlicher Anschluss für die reine Versorgung mit Power eingespart werden. Und das geht genauso schnell wie ein Boxenstopp. Wenn der Renner steht und Teile gewechselt werden, muss es schnell gehen. Auch in der Robotik beispielsweise sind dies Sensorsysteme, die mit Signalen und Energie versorgt und für verschiedene Aufgaben getauscht werden müssen. Ohsiek: „Gerade an kleineren Robotern, zum Beispiel für Pick-and-Place-Aufgaben, spielt der Push Pull seine Stärken voll aus. Bei Werkzeugwechseln liegt der große Vorteil in der schnellen Bedienbarkeit. Der Anwender hat auch beim Betätigen des Steckverbinders noch eine Hand frei, um das neue Werkzeug festzuhalten und zu befestigen.“ Im Betrieb am Roboter macht sich auch das geringe Gewicht des Steckverbinders positiv bemerkbar, da sich das Eigengewicht des Roboters reduziert und sich damit die Nutzlast erhöht.

Hartings jüngste Generation der Push-Pull-Steckverbinder, der Push Pull 20-Pol, ist kleiner und schneller als seine Vorgänger und bietet die Möglichkeit, mit mehr Kontakten verbunden zu werden. „Im Vergleich zu bestehenden Produkten haben wir bei der jüngsten Generation die Kontaktdichte verdoppelt“, erklärt Ohsiek. „Somit können mehrere vorhandene Schnittstellen in einer einzigen zusammengefasst werden. Das spart Kosten beim Gerätedesign und vereinfacht die Installation im Feld – wieder mal ein ‚Klick‘ und die Verbindung ist hergestellt.“ Zudem geht der Trend weiter zu schneller, kleiner, leichter. „Wir adressieren hiermit den Trend der Miniaturisierung, der die Geräte immer weiter schrumpfen lässt. In der Folge müssen natürlich auch die Schnittstellen am Gerät immer weiter verdichtet werden.“ So unterstützt das Unternehmen weiter seine Kunden auf dem Weg zu einer optimierten Produktion nach den Idealen der vierten industriellen Revolution. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Elektronikkomponenten: Elektrorennwagen auf Hochtouren

ElektronikkomponentenElektrorennwagen auf Hochtouren

Packende Rennen, ausgefeilte Technik, schweißtreibende Teamarbeit – all das bot der Wettkampf „Formula Student Germany 2013“ auf dem Hockenheimring. Nationale und internationale Teams von Hochschulen und Fachhochschulen konstruierten und bauten ihre Verbrennungs- und Elektro-Boliden komplett in Eigenregie.

…mehr
Leiterplattensteckverbinder

LeiterplattensteckverbinderWire-to-board-Verbindung

RS Components führt neue Leiterplattensteckverbinder von Phoenix Contact auf Basis der innovativen SKEDD Plug-In-Technologie.

…mehr
Jörg Scheer

Interview mit Jörg Scheer„Erfüllung des Bedarfs“

Das Unternehmen Weidmüller unterstützt seine Kunden in 80 Ländern im Bereich Industrial Connectivity. Oft entstehen dabei serienreife Produkte aus kundenspezifischen Anforderungen. Jörg Scheer, Leiter der Division Device Manufacturer bei der Weidmüller Gruppe, berichtet SCOPE über die wachsende Bedeutung der engen Zusammenarbeit mit Kunden.

…mehr
Steckverbinder: Hartnäckiges Schwergewicht

SteckverbinderHartnäckiges Schwergewicht

Die schweren Steckverbinder Heavycon Advance von Phoenix Contact eignen sich für besonders hohe Anforderungen in aggressiven Umgebungen, wie in der Bahn- oder Chemieindustrie sowie in Offshore-Anlagen.

…mehr
Dr. Matthias Kirchherr

Dr. Matthias Kirchherr"Verbindungslösungen sind die Synapsen für die vernetzte Fabrik"

Von Anfang an war Lapp als Aussteller auf der Nürnberger Fachmesse für elektrische Automatisierung SPS IPC Drives vertreten. 2016 war der Führende Anbieter für integrierte Verbindungslösungen aus Stuttgart mit einem 320 Quadratmeter großen Stand vertreten. Dr. Matthias Kirchherr, Chief Sales Officer Europe / EMEA, resümiert.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung