Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Automatisierung + Steuerungstechnik> Eine sichere Trinkwasserversorgung

RobotersteuerungenSchneider Electric: Barrieren auf Steuerungsebene müssen fallen

Integration von Robotersteuerungen

Mit Blick auf die Optimierung von Produktionsprozessen eröffnen Industrieroboter dem Maschinenbau in vielerlei Hinsicht interessante Perspektiven. Denn diese spielen zunehmend eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur intelligenten Produktion. Das hat auch Automatisierungsspezialist Schneider Electric erkannt.

…mehr

FeldbusnetzwerkEine sichere Trinkwasserversorgung

ist auch in den industrialisierten Ländern nicht selbstverständlich. Voraussetzung hierfür sind moderne, weitgehend automatisierte Wasserversorgungsanlagen, die auf eine im Tagesverlauf stark schwankende Nachfrage flexibel reagieren und selbst bei Störungen eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung sicherstellen. Wie ein solches Steuerungskonzept aussehen kann, zeigt das Beispiel einer Pumpenstation auf den Britischen Inseln, die über ein CC-Link-Netzwerk gesteuert wird.

sep
sep
sep
sep
Feldbusnetzwerk: Eine sichere  Trinkwasserversorgung

Sechs Pumpen mit Leistungen von 130, 250 und 630 Kilowatt regeln in der Pumpenstation den Zu- und Abfluss von Wasserwerk und Vorratsspeichern. Sie passen die geförderte Trinkwassermenge stets dem aktuellen Bedarf der Bevölkerung an. Damit die Wasserversorgung Tag und Nacht gewährleistet ist und selbst Störungen wie der Ausfall einer Pumpe diese nicht unterbrechen, hat der Betreiber ein automatisches Steuerungssystem installiert, das sich auf das offene Feldbusnetzwerk CC-Link (Control and Communication Link) stützt. CC-Link ist ein deterministisches Hochgeschwindigkeitsnetzwerk und gehört mit mehr als fünf Millionen installierten Netzwerkknoten zu den drei weltweit führenden Feldbussystemen. Das offene Kommunikationsprotokoll ermöglicht es dem Anwender, auch bereits installierte Steuerungen und Feldgeräte verschiedener Hersteller in einem Netzwerkverbund zu betreiben.

Anzeige

Um innerhalb der Pumpenstation die erforderliche Sicherheit zu erreichen, sind sowohl die zentrale Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) als auch das CC-Link-Netzwerk redundant aufgebaut (Hot-Standby-Betrieb). So ist die übergeordnete SPS beispielsweise mit zwei Prozessoren, zwei Stromversorgungen und zwei CC-Link-Karten für die Datenübertragung ausgestattet. Überwacht und gesteuert wird die Pumpenstation über ein Bediengerät, das an die zentrale SPS angeschlossen ist. Sie trifft die Entscheidung, welche Förderleistung notwendig ist und welche Pumpenkombination eingesetzt wird – auch wenn eine Pumpe ausfallen sollte. Aufgrund der geforderten Redundanz sind auch die lokalen Steuerungen der sechs Pumpen, die Befehle von der übergeordneten Steuerung erhalten und Statusinformationen der jeweiligen Pumpe übertragen, mit jeweils zwei CC-Link-Karten ausgestattet.

Verbunden ist das Netzwerk der Pumpenstation mit einem über das gesamte Wasserwerk verteilten Steuerungssystem (Distributed Control System). Die Kommunikation erfolgt über das Modbus-2-Protokoll. Die Flexibilität des offenen Netzwerks CC-Link zeigt sich auch in der breiten Palette an verfügbaren Automatisierungskomponenten unterschiedlicher Hersteller: von kompakten und modularen speicher-programmierbaren Steuerungen über Frequenzumrichter, Servoantriebe und Roboter bis hin zu Bediengeräten, E/A-Modulen, Barcodelesern oder Sensoren. st

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Fiori App

Gateway für IT-IntegrationTransparenz schaffen

Der Erlanger Automatisierungsspezialist Heitec vernetzt mit HeiTPM Werkzeugmaschinen, bindet sie an ERP-Systeme an und integriert sie so in die Managementebene.

…mehr
Integration von Robotersteuerungen

RobotersteuerungenSchneider Electric: Barrieren auf Steuerungsebene müssen fallen

Mit Blick auf die Optimierung von Produktionsprozessen eröffnen Industrieroboter dem Maschinenbau in vielerlei Hinsicht interessante Perspektiven. Denn diese spielen zunehmend eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur intelligenten Produktion. Das hat auch Automatisierungsspezialist Schneider Electric erkannt.

…mehr
Jürgen Lieber

Interview mit Jürgen Lieber„Roboter müssen kommunikativer werden“

Roboter gelten als Schlüsselfaktor innovativer Internet-of-Things-Konzepte und als Wegbereiter intelligenter Automatisierungsprozesse. Jürgen Lieber, Offer Manager OEM Solutions/PacDrive bei Schneider Electric, erläutert, welches die aktuellen Entwicklungen am Markt sind.

…mehr
Leiterplatten

Skalierbares AutomatisierungskonzeptFlexibel mit Standards

Damit es bei Leiterplatten gelingt, immer mehr Leistung auf kleinere Fläche zu packen, arbeiten Entwickler von Steckverbindern daran, mehr Stromleistung und dichtere Kontakte in leichteren und kleineren Steckverbindern unterzubringen. Zur Sicherung von Qualität und Flexibilität setzt das britische Unternehmen Harwin plc auf Automatisierungslösungen von Festo.

…mehr
Sensorlösungen von Sick

Kommunikative SensorenSensorlösungen für die Smart Factory

Auf der SPS IPC Drives 2017 präsentiert Sick intelligente und kommunikative Sensoren und Sensorlösungen für die Smart Factory. Arbeitsstationen können damit ihre Abläufe und Funktionen eigenständig koordinieren.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung