Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Automatisierung + Steuerungstechnik>

„Roboter müssen kommunikativer werden“

Deep LeraningAudi-Innovationsprojekt: Neuronales Netz generiert hochpräzises 3D-Umfeldmodell

AI Audi Intelligence

Audi gibt auf dem Weg zum autonomen Fahren weiterhin Vollgas: Auf der weltweit wichtigsten Fachkonferenz für Künstliche Intelligenz (KI) – der „NIPS“ im kalifornischen Long Beach (USA) – zeigte das Unternehmen ein innovatives Vorentwicklungsprojekt. Dabei handelt es sich um eine Monokamera, die durch KI ein hochpräzises 3D-Modell der Fahrzeugumgebung generiert.

…mehr

Interview mit Jürgen Lieber„Roboter müssen kommunikativer werden“

Roboter gelten als Schlüsselfaktor innovativer Internet-of-Things-Konzepte und als Wegbereiter intelligenter Automatisierungsprozesse. Jürgen Lieber, Offer Manager OEM Solutions/PacDrive bei Schneider Electric, erläutert, welches die aktuelle Entwicklungen am Markt sind, welche Trends sich zunehmend herauskristallisieren und warum der umfassenden Integration der Robotik in moderne Maschinenanlagen gebührende Aufmerksamkeit geschenkt werden muss.

sep
sep
sep
sep
Jürgen Lieber

SCOPE: Herr Lieber, wie sehen Sie den derzeitigen Markt für die Robotik?

Jürgen Lieber: Die Robotik erlebt im Moment ein ungeheures Wachstum. Schauen Sie sich nur die aktuellen Zahlen der IFR an, der International Federation of Robotics. Waren 2016 bereits 1,8 Millionen Einheiten weltweit im Einsatz, werden es 2020 rund 3 Millionen sein – und das allein im Bereich Industrieroboter. Diese Entwicklung entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 14 Prozent. Der größte Einzelmarkt für Robotik liegt nach wie vor in China, aber auch Deutschland zählt inzwischen zu den fünf wichtigsten Märkten weltweit.

Anzeige

SCOPE: Welche technischen Trends sind zu beobachten?

Lieber: Klassische Industrieroboter haben sich fest etabliert, aber auch sogenannte Service-Roboter sind stark im Kommen. Ihr Einsatzgebiet reicht von der privaten Nutzung bis hin zur Verteidigung und der Landwirtschaft. Wachsende Marktanteile verbuchen außerdem Collaborative Robots, insbesondere Leichtbauroboter, die dank der geringen Eigenmasse und der langsamen Bewegungsabläufe hohe Arbeitssicherheitsstandards erfüllen. Letztlich sind Service- und Leichtbauroboter aber noch keine Konkurrenz für Industrie- roboter, wo es um hochpräzise Positionierungen und hohe Taktraten geht.

SCOPE: Industrie 4.0 und IoT sind die Buzz-Themen unserer Zeit. Wird auch die Robotik von diesen Entwicklungen tangiert?

Lieber: Absolut. Nicht zuletzt mit Blick auf moderne IoT-Konzepte wie Smart Machine. Unter Smart Machines verstehen wir bei Schneider Electric weitgehend autonom arbeitende, vernetzte Einheiten, die sich flexibel in automatisierte beziehungsweise internetbasierte Konzepte der Produktionssteuerung integrieren lassen. Roboter spielen hier eine entscheidende Rolle, denn sie sind in der Lage, Prozesse so weit zu automati-sieren, dass sie im Idealfall ohne Eingreifen eines Operators funktionieren.

Grundvoraussetzung hierfür ist allerdings, dass Roboter auch als integrale Komponente von Maschinenkonzepten fungieren können – und genau darauf legen wir den Fokus.

SCOPE: Aber sind die heutigen Roboter denn überhaupt bereit für Industrie 4.0?

Lieber: Grundsätzlich sind sie das. Wie jede andere Maschine auch müssen Roboter künftig allerdings kommunikativer werden: Vorbeugende Wartung, Informationen über Zustände und Ausnahmesituationen, Diagnose – all das wird in die vermehrte Integration von Sensorik in Roboter münden und damit auch in differenziertere Diagnosekonzepte als heute üblich.

SCOPE: Welche Unterstützung bietet Schneider Electric seinen Kunden hier? Können Sie uns ein Beispiel geben?

Lieber: Ein Beispiel ist unser chinesischer Kunde Siasun, ein Roboterhersteller, der mobile Robotiksysteme und intelligente Industrie- und Serviceroboter vertreibt. Bei seinen neuen Delta- Robotern der SRBD-Serie haben wir das Unternehmen mit skalierbaren Hard- und Softwaretechnologien unterstützt. So haben wir beispielsweise für jeden der Delta-Roboter eine PacDrive-Logic-Motion-Steuerung sowie mehrere Lexium-52- Servoverstärker und -motoren geliefert. Zudem nutzt Siasun unsere Softwarelösung SoMachine Motion. Dadurch sind sie nicht nur in der Lage, ein flexibles, individuelles Kommunikationskonzept zu realisieren, das den Anforderungen von Industrie 4.0 schon heute gerecht wird. Dank der PacDrive-Schlüsseltechnologie kann das Unternehmen zudem die Produktivität und die Leistungs- fähigkeit seiner Delta-Roboter kontinuierlich steigern.

SCOPE: Das Konzept der Smart Machine setzt eine nahtlose Integration der Robotik in die Maschine voraus. Was muss bei dieser in Zukunft beachtet werden?

Lieber: Auf der einen Seite steht natürlich die steuerungstechnische Integration. Aber damit ist es nicht getan, denn Robotik lässt sich nicht auf ein Hardware-Portfolio reduzieren, sondern umfasst immer auch Software-Funktionalitäten. Daher kann ich nur empfehlen, sehr genau zu hinterfragen, welche Unterstützung mir auf dieser Seite angeboten wird. Wird etwa eine Bibliothek mit den von PLCopen definierten, relativ einfachen Robotik-Bausteinen zur Verfügung gestellt? Oder sogar eine Library mit fix und fertigen Software-Bausteinen für Belt-Tracking, Motion-Funktionen und vielen weiteren Features? Denn das macht letztlich den Unterschied und bestimmt darüber, mit welchem Aufwand und in welcher Qualität eine Robotik-Lösung in eine übergeordnete Maschinensteuerung implementiert werden kann.

SCOPE: Vielen Dank für den detaillierten Einblick, Herr Lieber.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Integration von Robotersteuerungen

RobotersteuerungenSchneider Electric: Barrieren auf Steuerungsebene müssen fallen

Mit Blick auf die Optimierung von Produktionsprozessen eröffnen Industrieroboter dem Maschinenbau in vielerlei Hinsicht interessante Perspektiven. Denn diese spielen zunehmend eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur intelligenten Produktion. Das hat auch Automatisierungsspezialist Schneider Electric erkannt.

…mehr
SPS-Messestand

SPS IPC DrivesWonderware erstmals mit am SPS-Messestand

Im Rahmen der diesjährigen SPS IPC Drives in Nürnberg präsentiert Schneider Electric erstmals seine neue speicherprogrammierbare Steuerung Modicon M580 Safety.

…mehr
Software- und Automatisierungslösungen

AutomatisierungsplattformEinstieg in I4.0 erleichtern

Das Unternehmen Jetter stellte seine Software- und Automatisierungslösungen auf der SPS IPC Drives in Nürnberg vor, insbesondere seine Automatisierungsplattform. Das durchgängige Software-Konzept macht den Einstieg in Industrie 4.

…mehr
Simplify your application

SPS IPC Drives 2017Digitalisierung von Planung bis erweitertem Service

Danfoss zeigte auf der SPS IPC Drives 2017 unter dem Slogan „Simplify your application“ wie das Zusammenspiel von Antriebslösungen und digitalen Tools industrielle Anwendungen sicherer und transparenter macht.

…mehr
Frequenzumrichter

FrequenzumrichterMulti-Level-Technologie für Frequenzumrichter

Sieb & Meyer präsentierte auf der SPS IPC Drives vom 28. bis 30. November 2017 in Nürnberg neue Frequenzumrichter und Servoverstärker.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung