Cobot-Energieführung

Andreas Mühlbauer,

Mehr Sicherheit an Cobots

Treffen Mensch und Maschine in der Produktion aufeinander, so ist die Sicherheit am Arbeitsplatz ein wichtiges Thema. Daher hat Igus eine neue Befestigungsschelle für Energieketten und Schutzschläuche an Cobots entwickelt. Die Halterung lässt sich an allen Robotern montieren.

Igus hat eine neue Befestigungsschelle für Energieketten und Schutzschläuche an Cobots entwickelt. © Igus

Cobots sind weiterhin ein großer Trend in der Produktion und kommen zunehmend auch bei kleineren und mittleren Unternehmen zum Einsatz. Denn die Automatisierung von Teilprozessen sorgt dafür, dass Unternehmen am Markt wettbewerbsfähig sein können. Die kollaborativen Roboter arbeiten Hand in Hand eng mit dem Menschen zusammen. Sensoren und Kameras sowie eine Energieführung gewährleisten die Sicherheit des Prozesses. Damit Leitungen und Schläuche sich zuverlässig und kompakt an Cobots führen lassen, bietet Igus die dreidimensionale „triflex R“-e-Ketten-Serie an. Für eine sichere Befestigung der Energiekette oder des Schutzschlauches am Roboter kann der Anwender auf die Lean-Robotics-Schellen zurückgreifen. Die Universal-Halterungen mit Klettband sind formflexibel und passen sich so jedem Roboterarm an. Ein schlankes Design mit abgerundeten Kanten erhöht die Arbeitssicherheit, indem es die Verletzungsgefahr bei Kontakt mit dem Roboter vermindert.

Die Lean-Robotics-Halterung ist mit zwei Handgriffen direkt am Roboter angebracht: Dazu einfach das Klettband um den Roboterarm legen und fixieren. „Der Anwender hat die Möglichkeit, dank des Klettbandes die neuen Halterungen ohne Werkzeug an jedem Roboter seiner Wahl einzusetzen. Durch den flexiblen Kunststoff lassen sie sich jederzeit auch auf einem anderen Cobot montieren“, erklärt Matthias Meyer, Leiter Branchenmanagement Robotics bei Igus. „Da wir die Schellen im Spritzguss fertigen, sind diese besonders kostengünstig.“

Anzeige

Freie Wahl für sichere Leitungsführung

Der Lean-Robotics-Halter soll in drei Ausführungen erhältlich sein: Die Standard-Variante besitzt zwei stufenlos einstellbare Klettbänder in einer universellen Größe sowie eine Gummierung im Inneren, sodass die Bänder rutschfest am Arm fixiert sind. Diese Variante ist auch mit einem Anschlusselement mit und ohne Zugentlastung erhältlich.

Für einen zusätzlichen Schutz lässt sich die Halterung in einer dritten Variante auch mit einem Protektor ausstatten. Die Halterungen bieten sich für den Einsatz an den triflex-R-Serien TRC/TRE/TRL 30, 40 und 50 sowie für alle handelsüblichen Schutzschläuche mit unterschiedlichen Durchmessen an.

Nach Unterlagen von Igus / am

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

End-of-Arm-Flansch

Wirelessfähige Greifer

Mehrere Neuerungen aus ihren verschiedenen Technologiebereichen zeigt die Zimmer Group auf der Motek. So wurden Greiferserien um einige Eigenschaften und Funktionen erweitert, darunter einen End-of-Arm-Flansch, der Greifer wirelessfähig macht.

mehr...
Anzeige

Greiftechnik

Hohe Spannkraft, geringes Gewicht

Nur was man kennt, kann man auch einsetzen. Bei der BoKa Automatisierung aus dem fränkischen Dorfprozelten waren dies Greifer von Röhm. Auf Grund der langjährigen guten Erfahrung mit den Produkten des Spannmittelspezialisten setzt BoKa für seine...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EMO Hannover 2019

Mit Cobots zum Erfolg

Robotik und Automatisierung helfen Unternehmen dabei, international erfolgreich zu bleiben. Cobots unterstützen Fertigungsbetriebe, sich im Markt produktiv zu behaupten, indem direkt mit dem Menscheninteragieren. Wie das aussehen kann, zeigt die EMO...

mehr...

Kollaborative Robotik

Cobots – gekommen, um zu bleiben

Kollaborative Roboter, auch Cobots genannt, haben sich äußerst schnell und erfolgreich weiterentwickelt. Noch vor zehn Jahren als eine mit Skepsis beäugte, neue Technologie abgetan, stellen Cobots heute das am schnellsten wachsende Segment der...

mehr...