Knieschützer

Rüstung für die Knie

Ein echter Spezialist auf dem Gebiet der Knieschoner ist das Traditionsunternehmen Nierhaus. Aus seinem Sortiment ragt die Produktgruppe der Gelenkknieschoner in Form, Funktion und in orangenem Design besonders heraus. Was sich allerdings hinter der funktionalen Produktbezeichnung „Gelenk“ verbirgt, sind Knieschoner, die dem Bauplan der Natur nachempfunden sind. Hier wie dort knickt man im Gelenk ab. Zwei Halbschalen aus robustem Kunststoff sind mit einem Gelenk verbunden, geben dem Schutzbereich des Knies in jeder Bewegungs- und Belastungsphase wirksam Schutz gegen härteste Beanspruchungen von Geröll, spitzen Steinen, harten und kantigen Böden. So wie man es im Bergbau und im Wege- oder Straßenbau täglich gewohnt ist.

Eingebettet in diesen harten Protectorpanzer sind anatomisch abgestimmte Polsterungen, zum Teil patentierte, ergonomische Formkissen, die trotz Dauerbelastung durch ständigen Einsatz formstabil und dauerelastisch bleiben. Der eingesetzte Schaumstoff nimmt die Konturen des Knies gerade mit der richtigen Eindrucktiefe auf, nicht zu hart, nicht zu weich.

Der Knieschoner sitzt praktisch wie angegossen und zeigt auch noch nach stundenlangem Tragen kein Nachlassen der Polstereigenschaften. Mit voluminösen Gummibändern ausgestattet, 30 Millimeter breit und mit versetzter Lochreihe versehen, lassen sich diese Knieschoner stufenlos verstellen und anpassen. So sind optimaler Außenschutz, komfortabler Innenschutz und einfaches Anlegen und Handhabung gewährleistet. Nicht umsonst zählt dieses Produkt zu den Standardmodellen im deutschen Bergbau - Leistungsstufe 2, das heißt, absolute Durchstichfestigkeit auch bei härtesten Einsatzbedingungen bis zu 250 Newton.
Die Nierhaus-Gelenkknieschoner, eine Typenreihe von fünf Modellen, je mit speziellen Details ausgestattet und immer wieder optimiert, entsprechen neben der DIN-Norm, die in der EU-Norm 14404 aufgegangen ist, auch der Bergbau DIN-Norm 23311, die teils noch härtere Anforderungen erfüllt sehen will. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Wartungsplaner

Fehler im Arbeitsschutz vermeiden

Unternehmen sind verpflichtet, Betriebsgeräte regelmäßig zu warten und so den Arbeitsschutz zu gewährleisten. Allerdings ist die Instandhaltung mit hohen Aufwänden verbunden. Lesen Sie, wie Sie die vier häufigsten Fehler im Arbeitsschutz vermeiden...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Safety-Hub

Das Gelbe fürs IO-Link

Für ein wirtschaftliche Fertigung müssen Sensoren und Schaltgeräte intelligent an die Steuerungsebene angebunden werden. Hierbei hat sich der Kommunikationsstandard IO-Link bewährt: Er vereinfacht die Integration der Komponenten und stellt die...

mehr...